Recruitment Process Outsourcing: Der stetigen Nachfrage nach talentierten Kandidat*innen begegnen

Wie Großunternehmen die Talent Acquisition meistern, ohne den Fokus auf ihre eigentlichen Kompetenzen zu vernachlässigen

Die Entwicklung von globalen Unternehmen ist geprägt von Wachstum, Übernahmen und sich ständig erweiternden Produktportfolios. Auf der einen Seite sind Organisationen froh um derlei Entwicklungen, auf der anderen Seite stehen sie dadurch auch vor neuen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Diese Veränderungen wirken sich vor allem auf die Personalbeschaffung aus, da der Mitarbeiterbedarf ständig ansteigt. Talent-Acquisition-Verantwortliche und -Abteilungen können der notwendigen Anzahl an Einstellungen von geeignetem und talentiertem Personal oftmals nicht vollumfänglich gerecht werden. Auch die steigende Komplexität des Talent-Acquisition-Prozesses durch innovative Technologien, ausgereiftere Taktiken und Strategien sowie die Vielzahl der Plattformen zur Personalgewinnung machen HR-Verantwortlichen das Leben schwer. Um die schwierigen Stellen zu umschiffen und geeignetes Fachpersonal zu finden, benötigen Unternehmen oftmals Unterstützung von Talent-Acquisition-Experten: Hier kommt Recruitment Process Outsourcing (RPO) ins Spiel.

Was können Unternehmen durch RPO gewinnen?

Für viele ist das Wort „Outsourcing“ mit einem unguten Gefühl verbunden. Dies ist im Fall von RPO aber vollkommen unnötig. Denn RPO-Services bedeuten nicht, dass interne Recruiting-Teams vollumfänglich durch einen externen Dienstleister ersetzt werden, noch ist zu befürchten, dass ein Unternehmen die gesamte HR- Verantwortung auslagert. RPO bedeutet im Gegenteil eine Entlastung für die entsprechenden Verantwortlichen und Abteilungen. Denn was damit gemeint ist, ist eine Partnerschaft zwischen zwei Organisationen, die auf gegenseitigem Vertrauen basiert und gestärkt wird durch gemeinsame Ziele, Transparenz, Zusammenarbeit und gute Ergebnisse. RPO bedeutet daher eher Insourcing von Kenntnissen und Kompetenzen, anstatt der Auslagerung von Arbeitsplätzen. Unternehmen sollten daher ihren RPO-Anbieter genauso sorgfältig auswählen, wie sie es bei jedem anderen Geschäftspartner tun. Die Wahl des entsprechenden Partners sollte auf eine Organisation fallen, deren Mindest und Kultur am besten zu derjenigen des jeweiligen Unternehmens passt.

Unternehmen, die ihre HR-Abteilung durch RPO-Services unterstützen, können ihre Recruiting-Ergebnisse optimieren sowie die bestgeeigneten Kandidat*innen für offene Positionen finden und langfristig binden. Dies ermöglicht Unternehmen einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Mitbewerbern. Aber das ist nicht der einzige Grund, weshalb Arbeitgeber an den Einsatz von RPO-Services denken sollten, wenn es um das Recruiting geht. Oftmals ist es äußerst zeitintensiv, eine Stelle bestmöglich zu besetzen. Wird der falsche Kandidat oder eine ungeeignete Kandidatin ausgewählt, wird weder die erwartete Leistung gebracht, noch wird die Zufriedenheit und das Engagement der Beteiligten gefördert. Ganz im Gegenteil: Die Frustration steigt und die benötigte Zeit für die abschließende Bearbeitung von Aufgaben verlängert sich. Dies kostet Unternehmen sowohl Zeit als auch Geld. Nämlich Personalvermittlungskosten, die unnötig und eigentlich vermeidbar sind. Mit RPO-Anbietern – wie etwa Cielo – kommen solche Kosten und Fehlentscheidungen gar nicht erst auf.

Die Vorteile des Einsatzes von RPO für Unternehmen

  1. Verbesserung der Recruiting-Ergebnisse: RPO-Anbieter verfügen über Recruiting-Experten, die vollständig im Namen der Kunden und nach klar definierten Key Performance Indicators (KPIs) sowie Service Level Agreements (SLAs) agieren. Des Weiteren wird beständig in deren Aus- und Weiterbildung investiert, so dass diese Mitarbeiter*innen immer auf dem neuesten Stand der Talent Acquisition (TA)-Trends und -Technologien sind und somit alle Anforderungen erfüllen, um stets die besten Talente aufspüren und begeistern zu können. Dabei sind sich die Personalverantwortlichen beim Kunden oftmals gar nicht darüber bewusst, dass externe Dienstleister involviert sind. Der Einsatz dieser RPO-Teams sorgt sowohl für eine positive Candidate als auch die bestmögliche Hiring Experience für alle Personalverantwortlichen, indem sie diese fortwährend über den Stand der Personalbeschaffung durch umfassende Analysen und Reportings informieren und somit eine vollständige Transparenz des Recruiting-Prozess sicherstellen. RPO hat durch diese Maßnahmen sowie den engagierten Einsatz der jeweiligen Recruiting-Teams einen enormen Anstieg der Qualität während des gesamten Recruitings zur Folge.
  • Verkürzte Einstellungszeiten: Je länger es dauert, eine offene Position zu besetzen, desto mehr müssen Unternehmen in die Besetzung dieser Stelle investieren. Im ärgsten Fall verlieren sie sogar an Umsatz, da Tätigkeiten nicht vollständig ausgeführt werden können. Anbieter von RPO-Services können die benötigte Zeit, durch eine Kombination aus Branchenkenntnis, Technologie und Recruiting-Expertise extrem verkürzen.
  • Reduzierte TA-Kosten: Es kommt einer Milchmädchenrechnung gleich, nur diejenigen Kosten in Kalkulationen einzubeziehen, die mit den Abteilungsbudgets verbunden sind. Es verstecken sich durchaus weitere Kosten für Services, Anschaffungen und ähnliches, die bei den Gesamteinsparungen berücksichtigt werden müssen. Der Einsatz von RPO-Services kann die Kosten für das Recruiting erheblich reduzieren, indem sie unnötige Ausgaben eliminieren und den Recruiting-Prozess optimieren.
  • Umfassende Agilität: Eine schnelle Reaktion auf geschäftliche Anforderungen ist entscheidend für eine erfolgreiche TA-Strategie. Mit einem RPO-Partner sind Unternehmen in der Lage, ihr Rekrutierungsteam zu vergrößern oder zu verkleinern, ohne dabei Entlassungen oder kurzfristige Einstellungen vornehmen zu müssen. Ein solcher Partner „atmet“ mit dem jeweiligen Unternehmen und kann so sowohl „Spitzen“ als auch „Hiring Freezes“ abfedern.
  • Aktueller Stand von Innovationen und Technologien: Es ist äußerst langwierig und kostenintensiv für TA-Teams – wenn nicht gar manchmal unmöglich – ständig auf dem neuesten Stand der technischen Entwicklungen zu sein, wenn es um das Recruiting geht. Auch die stetige Anschaffung neuer innovativer Software gestaltet sich schwierig. Werden diese Investitionen aber vernachlässigt, kann weder eine optimale Candidate Experience bereitgestellt noch die Besetzung offener Stellen mit den bestmöglichen Talenten sichergestellt werden. RPO-Anbieter haben umfassende Kenntnisse, was innovative Technologien und Tools sowie Strategien betrifft. Der Einsatz von RPO bedeutet für Unternehmen also eine Einsparung bei der benötigten Technologie und eine stets effiziente und erfolgreiche sowie qualitativ hochwertige TA-Strategie.

Fazit: RPO eine strategischere Herangehensweise an die Personalbeschaffung für Unternehmen

Unternehmen greifen weltweit auf RPO-Lösungen zurück, wenn sie die Effizienz des Recruiting-Prozesses optimieren möchten. Recruiting-Teams sind dadurch in der Lage, schnell zu skalieren, wenn sich Quantität und Qualität der Anforderungen ändern. RPO stellt keine „Einheitslösung“ dar. Die entsprechenden Services werden stets auf die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten, wodurch die HR-Mitarbeiter*innen genau die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Für Personalverantwortliche bedeutet dies eine Steigerung der Zufriedenheit, da sie sich auf ihre Kernkompetenzen fokussieren können und der Recruiting-Erfolg sichergestellt wird. Für Unternehmen ist RPO eine flexible und agile Möglichkeit, den Personalbeschaffungsprozess zu optimieren und für die jeweiligen Kandidat*innen bedeutet der Einsatz von RPO, eine großartige Customer Experience im Recruiting-Prozess. RPO ist ein Gewinn für Mitarbeitende, neue Talente und Unternehmen gleichermaßen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.