Andreas Elsner

„Wir tragen wesentlich zur notwendigen Beschleunigung von Stellenbesetzungen bei.“

Andreas Elsner
Andreas Elsner

München – Wer eine offene Stelle ausschreibt, will diese mit qualifiziertem Personal besetzen – und das möglichst schnell. Zwischen geplanter und tatsächlicher Besetzungsdauer einer offenen Stelle klafft meist eine deutliche Lücke – in Ost- wie in Westdeutschland. Am längsten dauert es nach einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) bei der Gruppe der Fachhochschul-/Hochschulabsolventen in Westdeutschland: 78 Tage planten die Personalentscheider, nach 126 Tagen endete die Personalsuche dann tatsächlich. Nicht viel besser sah es aus, wenn ein Mitarbeiter ohne Berufsabschluss gesucht wurde. Statt der geplanten 29 Tage waren es 42 im Westen und 39 im Osten.