Bewerbermanagementsystem

VONQ und Cornerstone gehen strategische Partnerschaft ein

Madeline Gremme

VONQ, europäischer Marktführer für datenbasiertes Personalmarketing und Cornerstone OnDemand, Inc. (NASDAQ: CSOD) gaben heute bekannt, eine strategische Allianz einzugehen. Cornerstone ist einer der weltweit führenden Anbieter von Cloud-basierter Software für das Learning und Human Capital Management. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Lösungen miteinander integrieren. Mit der gezielten Kombination aus einem datengetriebenen Bewerbermanagementsystem und einer Predictive Hiring Technologie soll eine neue Form des strategischen Recruitings und Onboardings entwickelt werden.

TalentHero Connect: Azubi-App macht mit neuer Technologie die mobile Bewerbung auch für Personaler salonfähig

TalentHero launcht erste universelle Schnittstelle für die automatische Übertragung mobiler Bewerbungen in Bewerbermanagement Systeme

 

Marius Rudolph

Mobile Bewerbung vs. Bewerbungsformular: Ein Kampf David gegen Goliath? Ausbildungssuchende und Unternehmen finden immer schwerer zusammen. Das liegt vor allem auch daran, dass Bewerber und Unternehmen unterschiedliche Anforderungen an Bewerbungsprozesse haben, die nur schwer in Einklang zu bringen sind. Die Azubi-App TalentHero hat sich dem Problem angenommen. Eine technische Innovation liefert die via App erstellten Bewerbungen automatisch in jedes Bewerbermanagement System. Das erlöst Bewerber von komplizierten Bewerbungsformularen und Personaler vom mühsamen Einpflegen in ihre HR Software.

RecruitingHUB: Die erste erschwingliche Recruiting-Lösung für KMU

Chris Beyeler

Die RecruitingHUB (Schweiz) AG hat einen digitalen HR-Assistenten für KMU auf den Markt gebracht. Die Applikation dient als Hilfestellung für alle, die für die Personalsuche zuständig sind. Der gesamte Ausschreibungsprozess wird abgedeckt: attraktive Stelleninserate, über 200 Stellenbörsen und ein zentrales Bewerbermanagementsystem. Das Online-Tool kann ab sofort 3 Monate gratis getestet werden auf www.recruitinghub.ch.

Digitales Recruiting zwischen Alltag und Hype

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde

Von Wolfgang Brickwedde, Institut for Competitive Recruiting

Für die „ICR Recruiting Trends“ werden jedes Jahr mehr als 10 000 Unternehmen aller Größenklassen und Branchen im DACH-Raum gefragt, wohin die Reise im Recruiting geht. 95 Prozent der Arbeitgeber gaben 2017 in den ICR Erhebungen an, Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen mit geeigneten Bewerbern zu haben. Bei einigen bedroht der Fachkräftemangel bereits das Geschäft. Die Digitalisierung soll dem Recruiting jetzt neues Leben einhauchen. Das ist einer der „Emerging  Recruiting Trends“ für 2018. Doch das Thema Digitales Recruiting befindet sich in einem Spagat zwischen alltäglicher Nutzung und gehypten „Robot Recruiting“.

Wenn KI auf Excel trifft – und das Recruiting der Unternehmen verändert

von Helge Weinberg

Künstliche Intelligenz (KI) ist das Buzzword des Jahres. Jede Redaktion, die etwas auf sich hält, schreibt darüber. Während dabei schon einmal unschuldige Chat Bots zu intelligenten Wesen mutieren, ist es um die konkrete Einführung der KI im Unternehmen eher still. Viel Diskussion, aber kaum Praxis? Gerhard Kenk und Helge Weinberg sprachen Ende Oktober in Köln mit jemanden, der es wissen muss: Thorsten zur Jacobsmühlen. Er ist der Gründer von hello.jobs, eine durch den Einsatz von KI selbstlernende Jobbörse mit innovativen Matching-Funktionen.

Jobsuche mit hello.jobs

 

Wenn in einem Unternehmen KI wie hello.jobs auf Excel trifft, was passiert dann – mit den Menschen in HR und mit den Prozessen? Hier kommen Antworten.

h1: Kostenloses Bewerbermanagement von heroes e-recruiting und WESTPRESS

h1 heißt das neue Bewerbermanagementsystem von heroes und WESTPRESS, das passend zur Zukunft Personal 2017 an den Start geht. Das ATS verfügt über eine kostenlose Basisvariante mit der Option, maximal flexibel an individuelle Kundenbedürfnisse angepasst zu werden – für reibungslose Abläufe und effizientes Recruiting nach Maß.

Wie sind Ihre Erfahrungen im Active Sourcing bei Xing, Linkedin, FB & Co? Was funktioniert, was nicht? 

Wolfgang Brickwedde
Wolfgang Brickwedde

Von Wolfgang Brickwedde, ICR

Sind Sie vielleicht der oder die Active Sourcer/in des Jahres 2017?

Verleihung des 1. Active Sourcing Awards am 20.9.2017

Active Sourcing ist genau Ihr Ding? Dann zeigen Sie, was Sie drauf haben. Für eine Vakanz einer gemeinnützigen Organisation, der Caritas, dürfen Sie Ihr Können unter Beweis stellen: Sie beschreiben, wie Sie bei Ihrer Suche vorgehen, welche Quellen Sie nutzen, wie Sie dabei vorgegangen sind und wie Sie die potentiellen Kandidaten ansprechen würden. Max. 3 potentiell passende Profile laden Sie als pdf hoch bei der Einreichung. Dafür haben Sie bis 14.8. 2017 Zeit. Eine Fachjury beurteilt die Qualität der Suche, die Caritas die Qualität der Profile. Verleihung der Awards erfolgt am 20.9. in Köln auf dem Trendforum Recruiting.

XING übernimmt Bewerbermanagementsystem Prescreen

  • Constantin Wintoniak, CEO Prescreen
    Constantin Wintoniak, CEO Prescreen

    Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €

  • XING steigt mit Übernahme in stark wachsenden Markt für Bewerber- und Talentmanagementsysteme ein
  • XING-CEO Vollmoeller: „Durch Übernahme baut XING führende Position im E-Recruiting weiter aus“

Die XING AG, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt die Prescreen GmbH, den Anbieter des gleichnamigen Bewerbermanagementsystems mit sofortiger Wirkung. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. €. Er kann sich bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele bis 2020 um Earn-Out-Zahlungen in einem erwarteten Rahmen von 5 bis 10 Mio. € erhöhen.

Stabwechsel bei softgarden: „Das Feld ist gut bestellt“

Dominik Faber
Dominik Faber

Zum 1. Juli wechselt Dominik Faber bei softgarden in den Beirat. Der Mitgründer und -geschäftsführer steht softgarden weiter langfristig als Berater zur Verfügung und gründet darüber hinaus ein neues Unternehmen. Sein bisheriger Kollege Mathias Heese übernimmt in der Geschäftsführung der Recruitingplattform zusätzlich die Themen Strategie und Business Development. Die Technik bleibt in den Händen von softgarden-Mitgründer und -geschäftsführer Stefan Schüffler.

Neues Release: Bewerbermanagementsystem YAWIK

Carsten Bleek, Gründer und Geschäftsführer von Cross Solution
Carsten Bleek, Gründer und Geschäftsführer von Cross Solution

YAWIK ist ein neues und neuartiges Bewerbermanagementsystem, das nach den Grundlagen der OpenSource-Konzepte entwickelt wurde. Carsten Bleek, Gründer und Geschäftsführer von CROSS Solution ist der Initiator von YAWIK. „Alle für Einen, Einer für Alle“ – Ein Konzept, der auch als TV-Spot von Auxmoney schöne Bilder, aber auch gute Lösungen verheißt. Sponsoren aus der Recruiting-Branche, wie z.B. FAZjob.net, mediaintown bzw. Personalwerk, greenjobs, Gastrojob24 oder Stellenmarkt.de haben für das Start-up für eine gute Initialzündung gesorgt.

Das sind sie, die Recruiting Trends für 2017! Datenbasiert und im 5 Jahresvergleich

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde

Was sind die Recruiting Trends für 2017?

Welche Bedeutung haben z.B. Active Sourcing, Employer Branding, Robot Recruiting, Algorithmen, Bewerbermanagementsysteme, E-Recruiting, Recruiting Controling oder Jobbörsen wirklich für ein erfolgreiches Recruiting?

Basierend auf mehr als 5 Jahren (2012-2016) Recruiting Studien kann das ICR exklusive Informationen und Trends zum Thema Recruiting aufzeigen. Jedes Jahr wurden mehr als 10.000 Unternehmen aller Größenklassen und Branchen befragt, wo die Reise im Recruiting hingeht. Die Beteiligung der Arbeitgeber liegt in den Jahren 2012-2016 zwischen ca. 500-900, so dass die Untersuchungen auf einer breiten Basis stehen. Aus diesen gesammelten Angaben lassen sich Trendlinien erkennen.

Bewerbungen: Back to Basics

Die Dauerbrenner der HR-Themen wie Employer Branding, Candidate Experience oder gar die agile digitale HR-Transformation haben für viel Gesprächsstoff gesorgt, aber wenig wirkliche Veränderungen der Basics der Bewerberprozesse bewirkt. Erreicht der Technologie-Fortschritt die Köpfe der Recruiter?

Frank Hensgens
Frank Hensgens

Crosswater Job Guide sprach mit Frank Hensgens, Indeed-Geschäftsführer für die DACH-Region, über den Handlungsbedarf bei den Basics. Zahlreiche Studien zum Thema Candidate Experience oder zuletzt auch die Indeed Bewerbungsstudie 2016 übermitteln eine klare Botschaft: Die Bewerbungsprozesse müssen dringend vereinfacht werden – ist dieser Fokus auf die Grundlagen überfällig? Wem nützen vereinfachte und verbesserte Bewerbungsprozesse?

Rekrutierung per Mausklick

Sarah Ursprung
Sarah Ursprung

Ein Gastbeitrag von Sarah Urspung, Jacando

Ein Recruiter erhält pro Vakanz rund 30-50 Bewerbungen.[1] Diese alle durchzugehen, zu verwalten und gleichzeitig die Übersicht zu behalten, ist zeitaufwändig und nicht einfach: Welche Kandidaten sind für die zu besetzende Stelle interessant? Wurden Einladungen oder Absagen bereits verschickt? Wann sind die Termine für die Gespräche mit den Kandidaten? Hinzu kommt, dass gerade in kleineren Firmen die Rekrutierungsverantwortlichen auch mit anderen Aufgaben stark ausgelastet sind. So kann es schnell passieren, dass die eine oder andere Bewerbung zu kurz kommt und sich Top-Kandidaten aufgrund langer Wartezeiten für ein anderes Unternehmen entscheiden.

Das muss aber alles nicht sein: Helfen kann da ein sogenanntes Bewerbermanagementsystem – wie beispielsweise jacando Match von jacando. Mit dieser Software können kleine wie auch grosse Unternehmen ihr Bewerbermanagement mit wenig Aufwand und ohne technisches Knowhow effizient und kostengünstig handhaben.

 

Wie finden Sie das passende Bewerbermanagementsystem für das eigene Unternehmen?

Von Wolfgang Brickwedde, ICR

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde

Sie blicken im Dschungel der Angebote nicht mehr durch?

Auf dem kostenfreien RECRUITING INNOVATION DAY ONLINE am 3.11.2015 erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen.
Das Institute for Competitive Recruiting (ICR), Heidelberg hat zur Beantwortung dieser Frage einen Qualitätscheck durchgeführt, und über 10.000 Personaler befragt.

Recruitingvideos in d.vinci: Partnerschaft mit Cammio bringt Kandidaten auf den Bildschirm

Udo Hartenstein
Udo Hartenstein

Der Recruitingspezialist d.vinci hat einen neuen Partner: Cammio ist eine europaweit führende Plattform für Videointerviews und gemeinsam werden beide Unternehmen die Recruitingprozesse ihrer Kunden in eine neue Dimension führen. Momentan nützen Referenzkunden wie die Metro Cash & Carry, Aurubis und In-Tech bereits die kombinierte Funktionalität.