Ehrlichkeit

43 Prozent der Bewerber sind unehrlich

Jobbörse Jobware deckt mangelnde Ehrlichkeit bei Bewerbern auf

43 Prozent der Bewerber schummeln in ihren Bewerbungsunterlagen. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt der Umfrage-Report 2014 ⁄ 2015 der Jobbörse Jobware. Nur 57 Prozent der Bewerber geben an, stets ehrlich zu sein. 14 Prozent flunkern hin und wieder im Anschreiben oder Lebenslauf. 29 Prozent binden sogar regelmäßig dem Personaler einen Bären auf.

picture_Jobware Umfrage-Report Ehrlichkeit

 

Ehrlich währt am längsten: 85 Prozent der Deutschen würden niemals beim Lebenslauf tricksen, um bessere Chancen bei der Jobsuche zu haben

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Eschborn – Gute Referenzen, ein gelungenes Anschreiben, ein professionelles Foto –Jobsuchende haben es nicht immer leicht bei einer Bewerbung. Vieles gibt es zu beachten, doch eines ist ganz besonders wichtig: ein aussagekräftiger Lebenslauf. Er ist in der Regel die erste Möglichkeit, bei einem potentiellen Arbeitgeber Interesse zu wecken. Wenn etwas so wichtig ist, könnte möglicher Weise auch Schönfärberei im Spiel sein.

Doch weit gefehlt: Eine aktuelle Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf rein an die Fakten halten. Dagegen haben nur zehn Prozent der Befragten bei ihren Fremdsprachen- und PC-Kenntnissen zu dick aufgetragen und lediglich fünf Prozent der Umfrageteilnehmer haben ein Praktikum erfunden.

Ehrlichkeit im Job ist top

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Weltweite Monster-Umfrage zeigt: 87 Prozent der Arbeitnehmer haben sich noch nie die Leistung von Kollegen zu eigen gemacht – Zehn Prozent der Deutschen haben schon mal die Lorbeeren für die Arbeit eines anderen geerntet

Eschborn, 16. Juli 2009 – Wer hart arbeitet und dabei gute Leistungen erbringt, erwartet dafür auch entsprechende Anerkennung. Dabei liegt manchmal die Versuchung nahe, den Erfolg eines Kollegen als den eigenen auszugeben. In der Realität ist das jedoch vergleichsweise selten der Fall. So zeigt eine weltweite Umfrage des Online-Karriereportals Monster, dass 87 Prozent der weltweit befragten Arbeitnehmer sich beruflich keinesfalls mit fremden Federn schmücken. Allerdings waren 14 Prozent von ihnen schon versucht, die Lorbeeren für die Arbeit eines Kollegen zu ernten, entschieden sich jedoch dagegen. Nicht so 13 Prozent der weltweiten Umfrageteilnehmer, die tatsächlich mindestens einmal die Leistung eines Kollegen als die eigene ausgegeben haben. …