Employment Index

Monster Employment Index nimmt im April leicht ab

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 12. Mai 2009 – Im April ist der MEI wie bereits im Vormonat März leicht rückläufig. Die weiterhin angespannte Wirtschaftslage wirkt sich auch in diesem Monat auf die Entwicklung am deutschen Online-Stellenmarkt aus. So fällt der Monster Employment Index für Deutschland um fünf auf 116 Punkte. Vor allem die sinkende Nachfrage nach Fachkräften im Personalwesen (-14 Punkte) und in der Medienbranche (-14 Punkte) sowie im Produktionsbereich (-17 Punkte) ist für diese Entwicklung verantwortlich. Saisonbedingt steigt die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Landwirtschaft um 13 Punkte. Auf regionaler Ebene verzeichnen fast alle Bundesländer eine rückläufige Entwicklung am Online-Stellenmarkt. Am stärksten betroffen sind Bremen und das Saarland (jeweils -7 Punkte), sowie Nordrhein-Westfalen (-6 Punkte). Mit einem Zuwachs von einem Punkt ist Sachsen das einzige Bundesland, das einen positiven Trend aufweist.

Monster Employment Index nimmt im März leicht ab

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 14. April 2009 – Nach einer Erholung im Februar ist das Online-Stellenangebot in Deutschland im März rückläufig. So fällt der Monster Employment Index für Deutschland um vier auf 121 Punkte. Diese Entwicklung ist vor allem auf die sinkende Nachfrage nach Ingenieuren (-26 Punkte) und Fachkräften im Industriebereich (-15 Punkte) zurückzuführen: Hier macht sich die anhaltende Rezession der deutschen Wirtschaft besonders bemerkbar. Mehr Jobangebote verzeichnet hingegen die Gesundheitsbranche, die um 20 Punkte im Vergleich zum Vormonat zulegt. Auf regionaler Ebene sind vor allem Nordrhein-Westfalen (-16 Punkte) und Bayern (-13 Punkte) vom Rückgang der Online-Stellenanzeigen betroffen, während sich das Saarland (+3 Punkte) und Mecklenburg-Vorpommern (+1 Punkt) im März leicht erholen.

Monster Employment Index verliert im Dezember sieben Punkte

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 14. Januar 2009 – Der Monster Employment Index sinkt in Deutschland im Dezember um sieben auf 137 Punkte und erreicht den tiefsten Stand der vergangenen elf Monate – ein Zeichen dafür, dass die weltweit angespannte Wirtschaftslage langsam den deutschen Arbeitsmarkt erfasst. Damit befindet sich der deutsche Index – wie auch die Indizes aller anderen europäischen Länder – im Abwärtstrend. Den deutlichsten Rückgang bei den deutschen Online-Stellenangeboten verzeichnete im Dezember der Produktionssektor, der im Vergleich zum Vormonat 20 Punkte verlor, während das Gesundheitswesen um 31 Punkte zulegte und somit den Aufwärtstrend der vergangenen acht Monate bestätigte.