Monster Employment Index verliert im Dezember sieben Punkte

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 14. Januar 2009 – Der Monster Employment Index sinkt in Deutschland im Dezember um sieben auf 137 Punkte und erreicht den tiefsten Stand der vergangenen elf Monate – ein Zeichen dafür, dass die weltweit angespannte Wirtschaftslage langsam den deutschen Arbeitsmarkt erfasst. Damit befindet sich der deutsche Index – wie auch die Indizes aller anderen europäischen Länder – im Abwärtstrend. Den deutlichsten Rückgang bei den deutschen Online-Stellenangeboten verzeichnete im Dezember der Produktionssektor, der im Vergleich zum Vormonat 20 Punkte verlor, während das Gesundheitswesen um 31 Punkte zulegte und somit den Aufwärtstrend der vergangenen acht Monate bestätigte.

Der Monster Employment Index erhebt monatlich die Zahl der im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 13 Monate:

Dez Nov Okt Sep Aug Jul Jun Mai Apr Mär Feb Jan Dez
8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 8 7
137 144 143 150 146 150 140 142 141 148 146 125 135

Anmerkung: Der Wert 100 präsentiert die durchschnittliche Zahl der Stellenangebote, die im Zeitraum Dezember 2004 – November 2005 erfasst wurden.

„Trotz der geringeren Anzahl an Stellenangeboten und der schwierigen Wirtschaftslage zeigt der Index im Jahresvergleich einen Aufwärtstrend. Der deutsche Arbeitsmarkt erweist sich also noch als relativ stabil“, so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Bereiche wie das Gesundheitswesen liegen dabei sowohl auf nationaler, als auch auf europäischer Ebene sogar im Gegentrend. Denn während der vergangenen acht Monate ist die Zahl der Stellenangebote in diesem Sektor permanent gestiegen und erreichte im Dezember den absoluten Höhepunkt.“

Sinkende Nachfrage in den meisten Sektoren

In fast allen Bereichen zeichnete sich im Dezember ein deutlicher Abwärtstrend bei der Online-Stellenvermittlung ab. Am stärksten betroffen war der Produktionssektor, der im Vergleich zum Vormonat von 252 auf 232 Index-Punkte fiel. Vor allem Fachkräfte mit technischer Ausbildung wurden in diesem Bereich weniger nachgefragt. Im Gegentrend liegen das Gesundheitswesen (+31 Punkte), der Gastronomie- und Tourismusbereich (+7 Punkte), das Bildungswesen (+4 Punkte) sowie der Finanz- und Versicherungssektor (+3 Punkte). Die Online-Nachfrage im Management- und Beratungsbereich blieb unverändert auf dem Niveau des Vormonats, verlor jedoch im Jahresvergleich drei Index-Punkte.

Alle Berufsgruppen im Abwärtstrend

Der negative Trend geht im Dezember durch alle Berufskategorien und erfasste auch Sparten mit monatelanger positiver Entwicklung. Die stärksten Verluste verzeichneten dabei die Dienstleister und Verkäufer, die 17 Punkte im Monatsvergleich einbüßten. Im Jahresvergleich legten diese Berufsgruppen jedoch um 72 Punkte bzw. 50 Prozent zu und verzeichneten somit die größte jährliche Zuwachsrate. Schwächer war auch die Nachfrage nach Hilfsarbeitskräften mit einem Minus von 13 Index-Punkte. Der Grund: die sinkenden Stellenangebote im Baugewerbe und Bergbau sowie im Transport- und Logistikbereich.

Baden-Württemberg verzeichnete den stärksten Jahresrückgang

Um 19 Punkte (13 Prozent) fielen die Online-Stellenangebote in Baden-Württemberg im Vergleich zum Dezember 2007 – der größte Rückgang innerhalb aller Regionen. Im Vergleich zum Vormonat verlor das Land zwölf Punkte. Hierfür verantwortlich war vor allem die schwache Personalnachfrage im Rechtswesen, Baugewerbe und Bergbau sowie in der Verwaltung. Auch das Saarland büßte sieben Punkte ein und setzte damit den negativen Trend der vergangenen fünf Monate fort. Positiv entwickelten sich hingegen die Jobangebote in Brandenburg (+9 Punkte), Berlin (+7 Punkte) und Sachsen (+6 Punkte). Dabei kurbelten vor allem das Gesundheitswesen, der Gastronomie- und Tourismusbereich sowie der Bildungssektor die Nachfrage nach Fachkräften an.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für Dezember im europäischen Vergleich:*

Frankreich 127 (-16)

Deutschland 137 (-7)

Niederlande 147 (-9)

Belgien 102 (-5)

Schweden 145 (-11)

Italien 155 (-9)

Großbritannien 141 (-11)

Europa 132 (-14)

* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden Sie im

Internet unter:  http://corporate.monster.com/Press_Room/MEI.html

Über Monster Deutschland

Monster Deutschland (www.monster.de) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Eschborn bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York. Monster Worldwide ist seit 1994 ein weltweit führendes Portal für Online-Rekrutierung und möchte die Menschen dabei unterstützen, ihre Lebensziele zu verwirklichen. Monster ist weltweit in mehr als 40 Ländern in Europa, Nordamerika und Asien präsent. Monster Worldwide (NYSE: MWW) hat weltweit rund 5.000 Mitarbeiter und ist in den Aktienindizes S&P 500 und NYSE gelistet.

Ansprechpartner für die Medien:

Monster Worldwide Deutschland GmbH

Alexandra Güntzer
Tel: 0049.6196.9992-688
E-Mail: alexandra.guentzer@monster.de

PR-Agentur:

Weber Shandwick
Claudia Russo / Sophie Moser

Tel: 0049.89.38 01 79-12/-42
E-Mail: CRusso@webershandwick.com
SMoser@webershandwick.com

Für den Inhalt der obigen Meldung ist nicht Crosswater Systems Ltd. sondern der jeweilige Autor verantwortlich

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social Bookmarking Diensten hinzu:

+++ Ein Presse-Service von Crosswater Systems Ltd. zu den Themengebieten e-Recruiting, Jobbörsen, Arbeitsmarkt, Personaldienstleistungen, Human Resources Management. Die in den Firmen-Pressemitteilungen vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der Redaktion von Crosswater Systems übereinstimmen +++

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.