Englisch

Französisch bündelt ein Drittel der Nachfrage: Diese Sprachen werden auf dem deutschen Stellenmarkt nach Englisch am stärksten gesucht

Joblift ermittelt die zehn wichtigsten Karriere-Fremdsprachen

Englisch kann schon fast als lingua franca im Unternehmensumfeld bezeichnet werden und auch im Anforderungsprofil deutscher Stellenanzeigen ist die englische Sprache unangefochten die wichtigste aller Zweitsprachen – in rund einem Viertel aller Gesuche taucht sie auf. Das fand die Jobbörse Joblift in einer Analyse aller 15 Millionen Inserate der letzten 24 Monate heraus. Welche Sprachen sich außerdem eignen, um bei einer Bewerbung punkten zu können, hat Joblift in einem Ranking der meistgefragten Fremdsprachenkenntnisse in Jobangeboten zusammengefasst.

Aktuelle Arbeitsmarkt-Umfrage: Fremdsprachen gehören in fast der Hälfte der deutschen Büros zum Alltag

Frank Hensgens

44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nutzen in ihrem Beruf Fremdsprachen. Die bestimmende Fremdsprache in deutschen Büros ist Englisch, gefolgt von Französisch und Russisch. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Job-Seite Indeed, für die deutschlandweit 2.299 Arbeitnehmer befragt wurden. Demnach benötigen 97% der Befragten, die in ihrem Job Fremdsprachen benötigen dafür die englische Sprache, 19% die französische und 12% die russische. Aufstrebende Business-Sprachen neben Russisch sind Türkisch (8,5%) sowie Chinesisch mit einem Nutzungsgrad von immerhin noch 4,5%. Interessant zudem, wie häufig sich die Deutschen am Arbeitsplatz in anderen Sprachen als auf Deutsch verständigen: 29% tun dies täglich, weitere 35% mindestens 2 bis 3 Mal pro Woche.

English please… oder lieber doch nicht? 24 Prozent der Österreicher fühlen sich nicht wohl, wenn sie Englisch sprechen müssen

Barbara Wiesinger, Monster Austria
Barbara Wiesinger, Monster Austria

Wien. Telefongespräch mit einem englischen Klienten? Geschäftsessen mit Kollegen aus Großbritannien? In diesen Situationen stehen die Englischkenntnisse auf dem Prüfstand. Eine Umfrage des bekanntesten privatwirtschaftlichen Karriereportals in Österreich*, www.monster.at, zeigt, dass die Weltsprache bei 24 Prozent der österreichischen Umfrageteilnehmer einen Grund zum Unwohlsein darstellt. Knapp ein Drittel der Umfrageteilnehmer sehen sich auf der sicheren Seite: Sie sprechen fließend Englisch und haben ihre Englischkenntnisse zumeist durch einen Aufenthalt im Ausland erworben. Wie wichtig Englisch im Berufsleben mittlerweile geworden ist zeigt die Tatsache, dass nur vier Prozent der Befragten aus Österreich angeben, bei der Arbeit ganz ohne Fremdsprachen auszukommen.

Sprachtrainings, die Mitarbeiter motivieren: Lernen, Geschäftsziele zu erreichen nicht fließend Englisch zu sprechen

Timothy Phillips, Skylight

Köln. Mitarbeiter sind im Sprachtraining höher motiviert, wenn sie erkennen, was das Training ihnen im Arbeitsalltag nützt. Der Mitarbeiter soll nicht lernen fließend Englisch zu sprechen. Das Training soll ihm die Kompetenzen in der Fremdsprache vermitteln, die ihn im Job ans Ziel führen. “Training for Employability – Training for Business Goals: Are they the same?” Darauf antwortet Timothy Phillips in seinem Vortrag  auf dem Kongress Sprachen & Beruf 2010 am 5. Mai um 14.30 Uhr.