Humboldt-Universität

Gasthörerin

Gerhard Winkler
Gerhard Winkler

„Ist es zulässig und vielleicht sogar ratsam, im Lebenslauf anzugeben, dass man als Gasthörer irgendwelche Vorlesungen an einer Universität besucht hat?“

Von Gerhard Winkler, Bewerberberater jova-nova.com

– Von einer Person mit erhöhtem Nachrichtenwert existiert eine Online-Vita, die auch eine Gasthörerschaft verzeichnet. Ein Erregungskurvenmaler im schwarzen WamS kam bei seiner Suche nach der nächsten, Sales-fähigen Empörungsspitze unlängst auf die Idee, bei der in der Vita genannten Universität fix anzufragen, ob dieser Eintrag denn auch rechtens sei. Es folgte das übliche Konzert der Meinungszikaden.

Falls auch Sie nicht hören wollen, nicht sehen können und für mieses Schreiben schlecht bezahlt werden, falls Sie also beruflich irgendwas in den Medien pfuschen, dann passen Sie jetzt auf: Gasthörer sind Menschen, die sich im Gegensatz zu Ihnen Zeit genommen haben.

Wechsel in der Personalszene: Auch Personalmanager haben eine Exit-Strategie

Rüdiger Sprunkel
Rüdiger Sprunkel

SPRUNKEL VERLÄSST DEUTSCHEN ÄRZTE-VERLAG

Rüdiger Sprunkel (58) hat nach 26 Jahren den Deutschen Ärzte-Verlag verlassen. Seit 1988 war der Betriebswirt (Bergische Universität Wuppertal) im Deutschen Ärzte-Verlag tätig und nahm in dieser langen Zeit ganz unterschiedliche Positionen und Rollen im Management des Verlages ein. Zuletzt hatte er die Funktion des Geschäftsbereichsleiters Märkte und Produkte inne und war seit 1998 Mitglied der Geschäftsleitung. Darüber hinaus war Sprunkel bereichsverantwortlich für den Stellenmarkt des Deutschen Ärzteblattes.