ICCT

Corporate Fraud Discovery: Will You Please be Quiet, Please?

Dr. Michael-A. Leuthner
Dr. Michael-A. Leuthner

What’s about the communication with the public if you identified fraudulent activities within your company?

Following the first article of this series, which described the human factor in fraud, the second article described the different kinds of fraud that can be found in a business context. In the third article it was explained how to deal with a freshly discovered fraud in an organization and what specific steps should be taken next. The fourth article showed which simple but highly effective measures can be taken to deter occupational fraud. The fifth article described the reasons for the reduced motivation of a company to inform customers, creditors and shareholders when fraud was discovered within the company. But a concealment of fraud against the stakeholders could have negative consequences.

Krisenbewältigung: Die Hilflosigkeit der Unternehmenskommunikation

Dr. Michael-A. Leuthner
Dr. Michael-A. Leuthner

Wo bleibt die Kommunikation mit der Öffentlichkeit bei identifizierten betrügerischen Aktivitäten?

Ein Gastbeitrag von Dr. Michael-A. Leuthner

Im Rahmen dieser Artikelreihe wurde im ersten Teil der menschliche Faktor beim Thema Betrug behandelt. Im zweiten Teil wurde dargestellt, wie die Betrugsarten im betrieblichen Umfeld beschrieben und klassifiziert werden können.

Darauf aufbauend erfolgte aus den Erfahrungen des Autors im dritten Teil die Präsentation einer praktikablen Vorgehensweise, wenn in einem Unternehmen gerade Betrug entdeckt wurde. Dies wurde anhand dreier verschiedener Szenarien dargestellt. Im vierten Teil  dieser Reihe wurde aufgezeigt, welche einfachen, wirkungsvollen und auch leicht zu implementierenden Möglichkeiten existieren um Betrug im betrieblichen Umfeld massiv einzudämmen oder gar zu verhindern.

Im fünften Teil wurde erläutert, wie eine Kommunikationsstrategie lauten könnte, da nur ein sehr begrenztes Interesse vorhanden ist den im Unternehmen stattgefundenen Betrug publik werden zu lassen.

Im hier vorliegenden sechsten Teil werden drei aktuelle Negativbeispiele für eine äußerst schlechte oder gar nicht vorhandene Kommunikation analysiert.