Klieme

PISA: Chancen für sozial schwächere Schüler

Prof. Dr. Eckhard Klieme vom Deutschen Institut für Pädagogische Forschung leitet das wissenschaftliche Konsortium Pisa 2009 und wirkte außer an den bisherigen Pisa-Studien auch an einigen weiteren internationalen Schulvergleichen mit.

Berlin. Schüler aus armen Familien haben in Deutschland und Österreich weniger Chancen, zu den Besten ihrer Altersgruppe zu gehören, als in den meisten anderen OECD-Ländern. Wie aus der neuesten Ausgabe von „PISA im Fokus“ hervorgeht, schafft es in Österreich nur jeder fünfte Schüler aus sozial schwachen Verhältnissen ins obere Leistungsviertel. In Deutschland sind die Werte nur geringfügig besser, während im OECD-Schnitt ein Drittel aller Schüler aus prekären Verhältnissen ein sehr gutes Leistungsniveau aufweisen.

Die Analyse geht der Frage nach, welche Faktoren dazu führen, dass einige sozial benachteiligte Schüler es schaffen, Kinder mit dem gleichen sozio-ökonomischen Hintergrund von den Schulleistungen her weit hinter sich zu lassen. Sie wertet dazu die Ergebnisse der PISA Tests aus dem Jahr 2006 und 2009 aus und kommt zu zwei Ergebnissen: