Lebensqualität

Berlin ist die beste Stadt für eine Start-up-Gründung

  • Maxim Nohroudi
    Maxim Nohroudi

    Drei Viertel der Start-up-Gründer empfehlen die Hauptstadt

  • Hamburger sind von der Hansestadt überzeugt, Münchener eher von Berlin

Berlin hat unter den deutschen Städten den mit Abstand besten Ruf unter Gründern. Rund drei Viertel (73 Prozent) aller Gründer sagen, dass die Hauptstadt der beste Ort ist, um ein Start-up an den Start zu bringen. Auf dem zweiten Platz folgt mit deutlichem Abstand Hamburg (14 Prozent) vor München (9 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 200 Start-up-Gründern, Mehrfachnennungen waren möglich. Andere Städte wie Frankfurt, Köln oder Leipzig sind weit abgeschlagen mit nur vereinzelten Nennungen.

Gegen den Trend: Lebensqualität in Deutschland verbessert sich in Krise

Angel Gurria
Angel Gurría, OECD

Paris/Berlin – Die jüngste Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Wohlbefinden der Deutschen kaum beeinflusst. Anders als in der Mehrzahl der OECD-Länder – besonders in südeuropäischen Staaten – haben sich entscheidende Faktoren für das Wohl und die Zufriedenheit der Menschen nicht verschlechtert. Im Gegenteil: Der aktuelle How’s Life Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung belegt positive Entwicklungen in einer Vielzahl von relevanten Feldern, zum Beispiel beim Einkommen, bei der Beschäftigung, der Lebenszufriedenheit und dem Vertrauen der Bürger in die Regierung.

Internet bringt klares Plus an Lebensqualität

Prof.    Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Berlin -Das Internet bringt klare Gewinne an Lebensqualität. In einer repräsentativen Studie des Hightech-Verbands BITKOM sagten das neun von zehn deutschen Internet-Nutzern (88 Prozent). Ein Plus an nützlichen Informationen empfinden sogar 98 Prozent der Surfer. Vorteile durch das Web erleben die Anwender auch in puncto Flexibilität (87 Prozent), Unterhaltung (81 Prozent) und Produktivität (71 Prozent). Unterschiede nach Altersgruppen gibt es dabei kaum. „Das Internet hat den Alltag aller Nutzer bereichert und ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer bei der Vorstellung der Ergebnisse.