Mahle

CASE Score: Absolute Abschlussnoten eignen sich nicht für Bewerberauswahl

Dr. Philipp Seegers

Abschlussnoten von Universitäten und Fachhochschulen sind für Recruiter zusehends zu einem Kompass ohne Norden geworden. Ohne valide Datenbasis mit empirischer Evidenz wird der Vergleich von Abschlussnoten zu einem Vabanque-Spiel im Bewerber-Auswahlverfahren. Zusehends führt die Fragmentierung der Studiengänge zu Problemen im Hochschul-Recruiting. Dafür sprechen verschiedene Gründe:

  • In Deutschland wächst die Anzahl der Hochschulen stetig an
  • Pro Hochschule gibt es immer mehr Studienprogramme
  • Insgesamt buhlen mehr als 30.000 Studienprogramme um Studenten – die Vergleichbarkeit der Hochschulabschlussnoten sinkt immer stärker ab.

Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber – Karriereratgeber für Studierende erschienen

Die neue Ausgabe des Karriereratgebers für Studierende und Absolventen „Deutschlands 100 Top-Arbeitgeber“ ist erschienen. Auf mehr als 200 Seiten werden die beliebtesten Arbeitgeber der deutschen Studierenden vorgestellt, 52 davon in ausführlichen Portraits. Studierende, die sich aktuell auf ihren ersten Job bewerben, erhalten kompakt und vergleichbar einen Überblick zu Arbeitsbedingungen, Einstiegschancen und Bewerbungsmodalitäten bei den einzelnen Arbeitgebern. Der Ratgeber wird vom Beratungs- und Marktforschungsunternehmen trendence in Zusammenarbeit mit dem manager magazin herausgegeben. Alle Karrieretipps und Arbeitgeberportraits gibt es auch online auf www.deutschlands100.de.

Coole oder echte Arbeitgebermarken? DEBA ruft „Monate des Employer Brandings“ aus

Wolf Reiner Kriegler
Wolf Reiner Kriegler

Muss Employer Branding „cool“ sein? Darüber diskutierten die Teilnehmer einer Fachtagung Anfang Oktober. Auch die Kommunikation von Arbeitgebermarken war in den letzten Monaten ein Thema in der HR-Fachwelt. Grund genug für die Deutsche Employer Branding Akademie (DEBA), Klarheit zu schaffen und die „Monate des Employer Brandings“ auszurufen. Von November 2016 bis Januar 2017 finden Veranstaltungen und Seminare zum Thema statt, so die Employer Branding Praxiskreise oder das Intensivseminar „Arbeitgeberranking-Management“.