Mercer

Newsletter 22.12.2017

HR-Trends 2018: Die Fata Morgana der Digitalisierung

Die Digitalisierung ist omnipräsent. Eher weniger in den Software-Entwicklungsschmieden des Landes als in den Medien, den Köpfen der Consulting-Unternehmen, der PR-Agenturen, der Politik und interessanterweise auch in Selbstdarstellungen von Arbeitgebern im Zusammenhang mit Employer Branding. So stellt der Technologie-Konzern Schaeffler die Digitale Agenda als Vorstandsmaßnahme in den Vordergrund – heraus kommen Binsenweisheiten wie z.B. „Je mehr Daten man zur Verfügung hat, desto höher ist die Treffsicherheit der Ergebnisse.“ (Dr. Pankai Joshi, Datenanalyst bei Schaeffler.) „Auf den ersten Blick lohnt es die Mühe nicht, der Artikelflut zur digitalen Transformation einen weiteren Strauß an Binsenweisheiten hinzuzufügen“, kommentiert Prof. Dr. Alexander Güttler die Lage. Dabei folgt die Transformation der Digitalisierung ihren eigenen Gesetzen von Wandel und Beharrung,doch nicht alle Voraussetzungen sind vorhanden.

Weiterlesen: crosswater-job-guide.com/archives/66782

 

Mercer akquiriert Promerit

Achim Lüder, Mercer Deutschland,
Foto:Tim Wegner

Mercer, einer der führenden globalen Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Health, Wealth und Career, hat einen Vertrag zum Kauf der Promerit AG unterschrieben. Promerit ist ein führendes Beratungsunternehmen für HR-Digitalisierung sowie HR- und Business-Transformation mit Sitz in Frankfurt am Main. Durch diese Akquisition baut Mercer seine Position im deutschsprachigen Raum weiter aus.

Personalwechsel: Strippenzieher verheddern ihre Karriere

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

EWE AG kommt nicht zur Ruhe

Matthias Brückmann (*1962), Vorstandsvorsitzender der EWE AG (Oldenburg), hatte im September 2016 kommissarisch die Verantwortung für den Themenbereich Personal von dem früheren Personalvorstand Nikolaus Behr übernommen. Dies geschah vor dem Hintergrund der Überwachung eines ehemaligen Angestellten, die Behr zu verantworten hatte und aufgrund dessen er dem Aufsichtsrat seinerzeit seinen Rücktritt angeboten hat, den dieser auch annahm (PERSONALintern 38/2016). Nun ist Brückmann selber in das Blickfeld der öffentlichen Meinung gerückt: Es geht um die Zuwendung von Spendengeldern in Höhe von 253.000 Euro an die Klitschko-Foundation in München, deren Absender die EWE AG war.

picture_Brueckmann_Matthias_EWE
Sebastian Jurczyk (Geschäftsführer EWE TEL), Matthias Brückmann (Vorstandsvorsitzender EWE), Jürgen Krogmann (Oberbürgermeister Oldenburg)

Diese Spende erfolgte aufgrund der Initiative und auf Veranlassung von Brückmann. Allerdings hatte er es versäumt, den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates der EWE AG vorab darüber zu informieren. Brückmann spricht von einem persönlichen Fehler. Da diese Zuwendung in der Öffentlichkeit für Irritationen sorgte, hat sich Brückmann entschlossen, die Summe in Gänze privat zu übernehmen.