Pape Consulting

Personalwechsel: Karrierestationen Shenzhen, Wien, Luzern

Quelle: PERSONALintern.de

EUROWINGS: BAUER WIRD NACHFOLGER VON BEISSEL
Frank Bauer (37) wird zum 1. September 2018 neuer Geschäftsführer und Chief Financial Officer der Eurowings (Zentrale: Düsseldorf). Der Wirtschaftsingenieur wird bei Europas drittgrößter Low-Cost-Airline künftig für die Bereiche Finance, Controlling, IT, Human Resources & Legal Affairs und Corporate Functions verantwortlich sein. Aktuell leitet er den Bereich Corporate Internal Audit bei der Lufthansa Group. Er folgt auf Dr. Jörg Beißel, der zurück zur  Lufthansa wechselt und künftig als Executive Vice President den erweiterten Bereich Konzern-Controlling verantwortet.  Bauer studierte an der Technischen Universität Kaiserslautern Wirtschaftsingenieurwesen. Er startete seine Karriere 2007 als Trainee und wurde 2008 Referent des  Vorstandsvorsitzenden bei der Lufthansa Cargo AG in Frankfurt. 2010 wechselte er als Director Global Sales Steering and Marketing zu Jade Cargo International LTD nach Shenzhen in China.

2012 kehrte Bauer zur Deutschen Lufthansa zurück und wurde Referent im Rahmen des Ergebnisverbesserungsprogramms „SCORE“. 2014 wurde er Director Cabin Purchasing der Lufthansa Technik AG und leitet seit 2016 die Konzernrevision der Deutschen Lufthansa AG.

Frank Bauer

Headhunter of the Year Award: Experteer setzt neue Maßstäbe

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Als die Experteer-Geschäftsführer Dr. Christian Göttsch und Klaus Mantel auf die Bühne des Ballsaals im renommierten Bayerischen Hof in München traten, gaben sie den Startschuß zu einer innovativen Gala, die mit den Auszeichnungen des „Headhunter of the Year“ gipfelten und der Personalberaterbranche einen beachtenswerten und auch notwendigen Prestigegewinn vermittelte.

Mit der Award-Gala setzten die Experteer-Manager einen neuen und gleichzeitig hohen Qualitätsstandard bei der Bewertung von Deutschlands Personalberatungen. Sie schafften somit dringend notwendige Transparenz in einem undurchsichtigen, vielfach fragmentierten Dienstleistermarkt. Was Göttsch und Mantel vielleicht noch nicht ahnen konnten war die Herausforderung, nach einer allseits gelungen Auftaktveranstaltung im nächsten Jahr die selbst geschaffenen hohen Standards zu wiederholen – oder gar zu übertreffen.