Personalabbau

OutPlacement: ePlacement-Pionier JOBHUNTERS.Online schließt Markenrelaunch ab

Christian M. Böhnke
Christian M. Böhnke

Der Pionier der webbasierten Outplacement-Beratung („ePlacement“) kehrt seit 2015 markentechnisch zurück zu seinen Anfängen: In 2001 unter der Firmierung JOBHUNTERS ePlacement-Consultants in einem Hamburger Vorort gestartet, konnte sich das Tochterunternehmen einer überregionalen Outplacementberatung schnell einen Namen in der Branche der Outplacement-Berater und Transferagenturen machen.

Personalabbau: Deutsche Energieversorger schrumpfen und wirtschaften immer weniger profitabel

Olaf Geyer
Olaf Geyer

Kienbaum veröffentlicht Studie zur Profitabilität und Kapitalausstattung deutscher Energieversorgungsunternehmen

  • Umsätze gehen inflationsbereinigt zurück
  • Rohmarge hat sich verbessert
  • Personal wird abgebaut, mehr Fremdleistungen eingekauft

Die Profitabilität der deutschen Energieversorger geht weiter zurück: Im Vergleich zum Vorjahr ist deren Umsatzrendite um 0,4 Prozent gesunken, ergab eine Studie der Managementberatung Kienbaum. Schon von 2010 auf 2011 war die Profitabilität um 0,7 Prozent zurückgegangen. Kleine Energieversorger weisen immer noch die höchste Umsatzrendite auf, sind jedoch am stärksten vom jüngsten Rückgang betroffen: Ihre Rendite betrug 2013 im Schnitt 8,5 Prozent, die der mittleren und großen Versorger hingegen nur rund fünf Prozent,  wie aus der aktuellen Studie von Kienbaum hervorgeht, in der die Beratungsgesellschaft die finanzielle Performance und Kapitalstruktur von mehr als 220 deutschen Energieversorgungsunternehmen untersucht hat.

Mindestlohn: Firmen planen Preiserhöhungen, Personalabbau und Arbeitszeitverkürzung

München – Die ab 1. Januar vom Mindestlohn betroffenen Unternehmen planen, ihre Preise zu erhöhen (26 Prozent), ihre Sonderzahlungen zu kürzen (23 Prozent), Personal abzubauen (22 Prozent), die Arbeitszeiten zu verkürzen (18 Prozent) und ihre Investitionstätigkeit einzuschränken (16 Prozent). Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des ifo Instituts, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Meistens ist eine Kombination vorgesehen, denn überhaupt nicht reagieren wollen nur 43 Prozent der betroffenen Firmen.

Kienbaum HR-Klima Index 2010: Unternehmen bauen Personal ab trotz guter Geschäftsaussichten

Gummersbach. Jedes dritte Unternehmen in Deutschland wird in diesem Jahr die Anzahl seiner Mitarbeiter reduzieren, obwohl fast die Hälfte der Firmen für 2010 eine positive

Paul Kötter

Geschäftsentwicklung erwartet. Das ergab die Studie „HR-Klima Index 2010“, zu der die Managementberatung Kienbaum 233 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt hat. In Österreich und der Schweiz ist der Trend gegenläufig: Zwar rechnen nur knapp ein Viertel der österreichischen Unternehmen in diesem Jahr mit einem steigenden Umsatz, dennoch geht ein Drittel der Firmen davon aus, dass die Anzahl ihrer Mitarbeiter steigt. In der Schweiz prognostizieren sogar mehr als 40 Prozent der befragten Unternehmen einen höheren Personalbestand für 2010, während nur jedes neunte Unternehmen von einer positiven Geschäftsentwicklung ausgeht. „Der Beschäftigungsabbau wird sich fortsetzen. In Deutschland wird auch bei einer positiven Geschäftsentwicklung die Beschäftigung deutlich hinterher hinken. Das ist  unter anderem eine Folge der Kurzarbeit“, sagt Paul Kötter, Director bei Kienbaum und Gesamtverantwortlicher der Studie.

IAB: Altersteilzeit in heutiger Form nicht über 2009 hinaus verlängern

Susanne Wanger, IAB
Susanne Wanger, IAB

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) spricht sich dafür aus, die 2009 auslaufende Förderung der Altersteilzeit in heutiger Form nicht weiter zu verlängern. Das in neun von zehn Fällen genutzte Blockmodell gebe falsche Signale und reduziere den Druck auf die Unternehmen, rechtzeitig Konzepte für ein alternsgerechtes Arbeiten zu entwickeln. „Nicht der vorzeitige Ausstieg aus dem Erwerbsleben, sondern der lange Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit sollte gefördert werden“, betont die IAB-Arbeitmarktforscherin Susanne Wanger in einer am Montag veröffentlichten Studie.

Das Ziel der Altersteilzeit war ursprünglich, älteren Arbeitnehmern einen gleitenden Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu ermöglichen.

Jenseits der Henkerrolle – Wie sich Personalmanager als Lenker in der Krise bewähren.

München, 23. Februar 2009 – Die Krise bestimmt seit Monaten die Schlagzeilen. Genau genommen handelt es sich um drei mit einander verwobene Krisen: 1. Einen Einbruch der Konjunktur 2. Einen internationalen Kollaps der Finanzsysteme 3. In der Folge der zweiten
Krise eine Krise der ethischen Grundlagen marktwirtschaftlichen Handelns. Die praktischen Auswirkungen der Krise sind voll in den Personalabteilungen angekommen: Einstellungsstopp, Entlassung von Zeitarbeitern aber auch Stammbeschäftigten, Kurzarbeit und
Produktionsferien stehen auf der Tagesordnung. HR-Manager/innen sind besonders gefordert, schnell auf die veränderten Bedingungen zu reagieren. Was soll HR angesichts der Krise tun? Dazu nimmt die HR Alliance mit einem Verhaltens-Szenario Stellung.

Markenentwicklung in der Praxis: HR & Communication im Schulterschluss – recruiting-convent2009 –

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck

Wenn auch die Auswirkungen der Finanzkrise die Unternehmen unterschiedlich treffen, so kann zu Beginn des Jahres 2009 festgehalten werden, Personalmarketing und Recruiting sind wieder einmal mit am stärksten davon betroffen. Einstellungsstopps oder Personalabbau auf der einen Seite und nicht unerhebliche Budgetkürzungen auf der anderen Seite. Nur was bedeutet dies für die Praxis? Sollen die Unternehmen jegliche Aktivitäten in Richtung Personalmarketing einstellen? Wenn ja, was machen denn dann die Beschäftigten in Personalmarketing & Recruiting? Wie lange dauert der Abrasionsprozess eines guten Arbeitgeberimages und was kostet es, dieses wieder aufzubauen?