Promerit

Employer Branding bei großen Anwaltskanzleien: Große Chancen für die „zweite Reihe“

Michael Eger
Michael Eger

Frankfurt am Main. Anwaltskanzleien, die nicht zu den größten und umsatzstärksten gehören, lassen ihre Potenziale im Wettbewerb um die besten Köpfe meist ungenutzt. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der auf Talent Management spezialisierten Unternehmensberatung Promerit AG und der renommierten Schweizer Business School ZfU. Die Autoren der Studie nahmen die Qualität der Arbeitgebermarkenbildung von Großkanzleien in der DACH-Region ins Visier. In einem aus der Employer-Branding Untersuchung abgeleiteten Ranking belegt Baker & McKenzie den ersten Platz vor Sidley Austin.

Sven Dormann verstärkt Talent Management-Beratung Promerit AG

Sven Dormann, Promerit
Sven Dormann, Promerit

Frankfurt am Main – Die Talent Management-Beratung Promerit hat Sven Dormann als Partner gewonnen. Nachdem der 44 Jahre alte Dormann mehrere Jahre bei SAP für verschiedene Module der SAP HCM-Lösung verantwortlich war, führt er bei Promerit ab sofort die Sparte HR-IT Beratung. Unter seiner Leitung wird Promerit das Angebot um technologisch gestützte strategische Personalplanung und analytische Anwendungen ergänzen.

Der in Bremen geborene Diplom-Wirtschaftsinformatiker war zuvor 16 Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei der SAP AG tätig, zuletzt als Vice President Netweaver Solutionmanagement. In dieser Funktion verantwortete Dormann die Portfolio Planung für die User Interface Investitionen der SAP. Von 2000 bis 2005 trieb er die Entwicklung und bis 2007 die Marktpositionierung von SAP E-Recruiting als eine der führenden Human Capital Management-Systemlösungen maßgeblich voran.

Von Monster zur Beratung: Neue Leiterin Talent Relations bei Promerit

Dr. Margrit Bielmeier
Dr. Margrit Bielmeier

Frankfurt am Main, 29. April 2009 – Dr. Margrit Bielmeier hat zum 1. April als verantwortliche Managerin die Leitung des Talent Relations-Teams bei der Promerit AG übernommen.

Bielmeier trieb seit 2004 als Unit Managerin bei Monster Worldwide Deutschland in Eschborn bei Frankfurt den Aufbau und die Entwicklung des Geschäftsfelds Direct-Selection in Deutschland Österreich und der Schweiz voran. Umfassende Expertise in den Themen Arbeitgeberpositionierung, Gewinnung, Bindung und Entwicklung von Schlüsselkandidaten erwarb sie zuvor als Beraterin und Projektleiterin in verschiedenen Unternehmen.

HR Pressearbeit: Schweigende Personalchefs

4. Februar 2009/ghk.

Für Personaler kommt es in diesen schwierigen Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise knüppeldick: Die Presse ist voll mit Hiobsbotschaften über Personalabbaumaßnahmen namhafter Unternehmen, der schleichende konzerninterne Trend zum Outsourcing operativer Personaltätigkeiten hält an, die steigende Arbeitslosigkeit und die Explosion der Kurzarbeiter-Zahlen sind Auslöser für eine neue Flut von Initiativbewerbungen. Das operative Tagesgeschäft läßt wenig Spielraum für neue HR-Konzepte oder strategische Weichenstellungen. Kurzum: die Lage ist schwierig.  „Wegducken“ erscheint vielen Personalern als sinnvolle Verhaltensweise in Krisenzeiten – doch genau das Gegenteil wäre gefordert. Kommunikation in der Krise – nicht nur in Schönwetterperioden.