Artikel-Schlagworte: „Stefan Renzewitz“

Sattelberger: Ehemaliger Personalvorstand zieht in den Bundestag ein

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger

Thomas Sattelberger, MdB

Thomas Sattelberger (68) hat es geschafft und wird dem 19. Deutschen Bundestag angehören. Nach erfolgreicher Kandidatur und vom Listenplatz 5 der bayerischen FDP-Landesliste für den Bundestag aus (PERSONALintern 37/2017), wird der ehemalige Dax-Personalvorstand als einer von 12 Abgeordneten aus Bayern in den Deutschen Bundestag einziehen. Die FDP erreichte im Bund 10,7% der Stimmen, in Bayern erzielte sie 10,2% der Stimmen und Sattelberger erreichte in seinem Bundestagswahlkreis 219 (München-Süd) mit 9,0% der Wählerstimmen ebenfalls ein solides Ergebnis. Und es gibt durchaus Meinungen, die besagen, Sattelberger sei auch ein Mann für das Amt des Bundesarbeitsministers. Er wäre dann Nachfolger von Andrea Nahles (47), die zur neuen Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Bundestag gewählt wurde und die damit – zwar von der Oppositionsbank aus – als erste Frau in der Parteigeschichte die SPD im Parlament anführt.

  Diesen Beitrag weiterlesen »

Campus Monitor: Das Tool für strategisches Campus Recruiting Online-Lösung mit Daten zu über 260 Hochschulen in Deutschland

Stefan Renzewitz

Stefan Renzewitz

Ab sofort bietet der Personaldienstleister access KellyOCG ein neues Online-Tool an, mit dem Unternehmen einfach und schnell aussagekräftige Daten zu Studiengängen und Absolventenzahlen analysieren können. Hierzu können Sie aus zahlreichen Reports zu 30 Mathematik-, Informatik-, Naturwissenschaft- und Technikfächern (MINT) sowie Wirtschaftswissenschaften mit verschiedenen Filterfunktionen wählen. Sonderreports zu Notenspiegel, Ausländeranteil oder den beliebtesten Monaten für einen Studienabschluss runden das Angebot ab.

 

Diesen Beitrag weiterlesen »

Blind Date? Im Online-Recruiting richtig messen

Stefan Renzewitz

Stefan Renzewitz

10 Insights aus dem HR Performance Marketing

Von Stefan Renzewitz

Nach wie vor bewerten viele Unternehmen (oder deren Agenturen) Recruiting-Kanäle primär nach Key Performance Indikatoren (KPI) wie Klicks, Views oder Öffnungsraten. Diese KPI können jedoch schnell zu völlig falschen Rückschlüssen und somit Entscheidungen führen, denn fürs Recruiting zählen am Ende des Tages die konkreten Bewerbungen und letztlich Einstellungen. Genau diese Kennzahlen kann man aber oft ohne großen Aufwand gerade bei Online-Kanälen messen – zuverlässig.
Diesen Beitrag weiterlesen »

cw1