Tablets

stellenonline.de – Relaunch 2016 mit verbesserten Funktionen für Jobsuchende und Arbeitgeber

Zum 15. Februar 2016 wurde die Jobbörse stellenonline.de grundlegend überarbeitet. Zusätzlich zum neuen Erscheinungsbild erfolgte auch die Umfirmierung in stellenonline.de Aktiengesellschaft. Mit dem neuen Auftritt sind viele technische Optimierungen verbunden.

Die wichtigste Änderung ist, dass die gesamte Jobbörse nun in responsivem Design erscheint. Das bedeutet, stellenonline.de kann optimal auf Desktops, Tablets und Smartphones genutzt werden. In der Datenbank finden sich deutlich mehr Anzeigen als bisher. Die Vernetzung mit Traffic-Partner wird auch in Zukunft weiter ausgebaut und erhöht die Reichweite, so dass Arbeitgeber und Kandidaten noch schneller zueinander finden.

Vertriebsfachkräfte: Tablets noch größere Hilfe als Smartphones

Christopher Funk, Xenagos
Christopher Funk, Xenagos

Mehr als die Hälfte der Vertriebsfachleute nutzt ein Smartphone. Vier von fünf Benutzern sind mit dem handlichen Helfer zufrieden. Überraschend sind die Wachstumsraten bei den Tablets. Sie haben das Potential, den Smartphones den Rang abzulaufen.

Frankfurt, Wien. In welchem Umfang nutzen Vertriebsfachleute Tablet-Computer oder Smartphones? Wird die Arbeit damit einfacher? Xenagos – die Personalberatung für den Vertrieb – hat 172 Vertriebsfachleute dazu befragt.

Schon heute arbeiten 18 Prozent mit einem Tablet. Im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt sind sie damit Vorreiter, denn laut aktueller Studie des Hightech-Verbands BITKOM benutzten erst 12,5 Prozent Deutsche ein Tablet.
Auch hinsichtlich der Smartphones zeigen sich die Vertriebsfachleute technikfreundlich: Bereits 57 Prozent nutzen ein Smartphone. Im Bundesdurchschnitt liegen die Smartphone-Nutzer im Vergleich zur Gesamtzahl der Mobilfunknutzer bei 35 Prozent.

Bundesministerin Aigner und BITKOM: Mobiles Internet erhöht die Anforderungen an den Datenschutz

Gemeinsame Konferenz von BMELV und BITKOM: „Mobiles Internet: Ja, sicher! – Smartphones, Apps & Co“

 

Ilse Aigner

Berlin. m „Safer Internet Day“ haben Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner und BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf die Bedeutung des Datenschutzes beim mobilen Internet hervorgehoben: „Es ist praktisch, unterwegs im Internet surfen und überall E-Mails abrufen zu können – aber auch auf Smartphones und Tablet-PCs darf der Schutz persönlicher Daten nicht zu kurz kommen.“ Ministerin Aigner sagte in Berlin: „Die Verbraucher erwarten zu Recht, dass das Schutzniveau bei mobilen Diensten und Geräten genauso hoch ist wie bei stationären Endgeräten. Ich sehe hier eine der wichtigsten Herausforderungen für die Zukunft. Die Sicherheitsstandards müssen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten. Dazu gehören auch datenschutzfreundliche Voreinstellungen von Smartphones.“