Tarifliche Arbeitszeitvereinbarungen

Schöne neue Flexibilität: Fast jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland würde gern weniger arbeiten

Dr. Hagen Lesch, Leiter Kompetenzfeld Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen

Das bringt Unternehmen allerdings zunehmend in Schwierigkeiten. Tarifvertragliche Arbeitszeitvereinbarungen müssen deshalb künftig flexibler gestaltet werden, kollektiv vorgeschriebene Rahmenregelungen sind nicht mehr zeitgemäß.

Mit einer neuen Regelung hat die IG Metall im vergangenen Jahr die Arbeitszeitplanungen der Unternehmen durcheinandergebracht: Ein Teil der Beschäftigten konnte sich zwischen mehr Geld und weniger Arbeit entscheiden. Rund 260.000 Beschäftigte wählten daraufhin mehr Freizeit, darunter besonders viele Eltern und Schichtarbeiter. Mit diesem Wunsch stehen die Mitarbeiter der Metall- und Elektroindustrie längst nicht allein da: So möchten 58 Prozent aller Vollzeitbeschäftigten in Deutschland gerne weniger arbeiten. Besonders in der Industrie ist der Wunsch nach mehr Freizeit groß, aber auch im Handwerk, im öffentlichen Dienst und im Dienstleistungsbereich wünscht sich fast jeder Zweite, weniger zu arbeiten.