Thomas Schulze

Kosteneinsparung bei Dokumentenprozessen unter dem Blickwinkel der DSGVO und weiterer Neuerungen für Unternehmen

Das Jahr 2018 wird für viele Unternehmen, egal ob Mittelstand und Konzern, zu einem Jahr des Aufbruchs und des Umbruchs, denn die stetig steigende Digitalisierung der Geschäftsprozesse (nicht nur in den Bereichen Human Resources und Finanzen) greift immer mehr um sich.

Auch sind Kosteneinsparungen, Optimierungen und Verbesserungen nötig, damit man dem Wettbewerb aus dem In- und Ausland ebenso trotzen kann, wie dem steigenden Kostendruck durch neue Verordnungen, steigende Zinsen und einem andauernden Margendruck von Kunden, Lieferanten und Zulieferern.

Diesem gilt es mit Innovationen und vor allem Prozessoptimierungen in allen Abteilungen entgegen zu stehen.

  …

Jobbörse Spirofrog sucht „Miss Karriere 2010“

Thomas Schulze

München. Beispiele machen Schule: Nach der W&V-Wahl zur „Miss Media 2010“ sucht nun die Jobbörse Spirofrog.de aktuell die  Miss Karriere2010.

Beim Wettbewerb können sich berufstätige Frauen jedes Alters bewerben, die in den vergangenen zwei Jahren eine großen Karriere-Schritt hingelegt haben beispielsweise ihren Chef oder Vorgesetzten abgelöst haben oder ähnliches.

Ausbildung und Duales System als Mittel gegen zukünftigen Fachkräftemangel – Erweiterung der recruiting Flatrate

Thomas Schulze, Spirofrog
Thomas Schulze, Spirofrog

Aschheim-Dornach. Der Deutsche Mittelstand hat die Zeichen der Zeit erkannt und setzt vermehrt auf innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung, um einem drohenden Fach- und Führungskräftemangel frühzeitig entgegen zu wirken.Mit seiner aktuellen Service-Initiative erweitert das Jobportal www.spirofrog.deaus München seine Services um die Themen Ausbildung sowie Duales System / Berufsakademie.

Spirofrog.de und expertia.de – „Überwinden der digitalen Kluft“ – Mentoring und intergenerativer Austausch

Thomas Schulze, Spirofrog
Thomas Schulze, Spirofrog

München, Hamburg. Der Medienwandel in Deutschland beschleunigt sich, und nicht  erst nach der Übernahme von Platinnetz durch die Stuttgarter Holtzbrinck Gruppe sieht man, dass Print und Onlinegeschäft immer mehr zusammenwächst.

Das Münchener Job-Portal für die junge Karriere, www.Spirofrog.de, ist eine umfassende Kooperation mit dem Hamburger Spezialisten www.expertia.de, dem Pionier auf dem Markt der Best Ager (der Generation 45plus) eingegangen im Bereich Mentoring und Nachfolgeregelung.

Jobs und Karriere Portal arbeitet mit Facebook – der Online Community zusammen.

Thomas Schulze, Spirofrog
Thomas Schulze, Spirofrog

www.spirofrog.de – Das Karriere-Portal für die „Junge Karriere“

München, den 11.03.2009

In den letzten Monaten konnte Facebook.com seine weltweite Userzahl beinahe verdoppeln,und auch Dienste wie Twitter werden immer mehr zu der neuen Kommunikationsform in einer vernetzten Web 2.0 Welt.Aus diesen Gründen, haben wir uns entschlossen die Zusammenarbeit mit diesen Plattformen zu intensivieren, so Spirofrog.de – Geschäftsführer Thomas Schulze.Gerade international ausgerichtete Studenten, Absolventen und Berufseinsteiger werden von unseren Kunden aus dem Deutschen Mittelstand sowie aus Konzernen bei der Personalsuche nachgefragt.

Erfolgreiches Employer Branding – Aufbau und Pflege einer Arbeitgebermarke im Internet

Thomas Schulze, Spirofrog
Thomas Schulze, Spirofrog

Ein Gastbeitrag von Thomas Schulze

Erfolgreiches Employer Branding mit www.Spirofrog.de Laut unseren Partnern / Freunden aus der Schweiz von http://www.studimedia.ch/ kann man als Definition von Employer Branding folgende Definition verstehen:

Employer Branding: Der Kampf der Unternehmen ( Mittelstand bis zum Konzern ) um hoch qualifizierte Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt wird aufgrund des demografischen Wandels zunehmend härter.Das Employer Branding erfüllt eine strategische Funktion und verfolgt das Ziel, „First Choice Employer “ für die richtigen Absolventen und Young Professionals der relevanten Zielgruppe(n) zu werden.Weiterhin geht es auch darum, mehr geeignete Bewerbungen zu erhalten (Qualität statt Quantität), da die Arbeitnehmer „richtige“ Erwartungen an die zukünftigen Arbeitgeber haben.