ZF Friedrichshafen

Personalwechsel: Karrierestationen Shenzhen, Wien, Luzern

Quelle: PERSONALintern.de

EUROWINGS: BAUER WIRD NACHFOLGER VON BEISSEL
Frank Bauer (37) wird zum 1. September 2018 neuer Geschäftsführer und Chief Financial Officer der Eurowings (Zentrale: Düsseldorf). Der Wirtschaftsingenieur wird bei Europas drittgrößter Low-Cost-Airline künftig für die Bereiche Finance, Controlling, IT, Human Resources & Legal Affairs und Corporate Functions verantwortlich sein. Aktuell leitet er den Bereich Corporate Internal Audit bei der Lufthansa Group. Er folgt auf Dr. Jörg Beißel, der zurück zur  Lufthansa wechselt und künftig als Executive Vice President den erweiterten Bereich Konzern-Controlling verantwortet.  Bauer studierte an der Technischen Universität Kaiserslautern Wirtschaftsingenieurwesen. Er startete seine Karriere 2007 als Trainee und wurde 2008 Referent des  Vorstandsvorsitzenden bei der Lufthansa Cargo AG in Frankfurt. 2010 wechselte er als Director Global Sales Steering and Marketing zu Jade Cargo International LTD nach Shenzhen in China.

2012 kehrte Bauer zur Deutschen Lufthansa zurück und wurde Referent im Rahmen des Ergebnisverbesserungsprogramms „SCORE“. 2014 wurde er Director Cabin Purchasing der Lufthansa Technik AG und leitet seit 2016 die Konzernrevision der Deutschen Lufthansa AG.

Frank Bauer

Personalfluktuation: Wechsel bei DGFP, Douglas, DWS & Co

Quelle: PERSONALintern.de

Wechsel in der Geschäftsführung der DGFP

Katharina Heuer (50) scheidet zum 01. Mai 2018 auf eigenen Wunsch als Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Personalführung mbH (beide Frankfurt/Main) aus. Sie möchte sich nach einer Auszeit neuen Herausforderungen im Human Ressource-Bereich widmen. Der Vorstand hat den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der DGFP und ehemaligen Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der TRUMPF GmbH & Co.KG, Dr. Gerhard Rübling, mit der Führung der beiden Gesellschaften bis auf Weiteres beauftragt. Heuer hat in den letzten fünf Jahren die DGFP strategisch und organisatorisch erfolgreich neu ausgerichtet. Sie hat die DGFP wieder als das führende HR-Kompetenz- und Karrierenetzwerke positioniert. Dabei hat sie mit ihrem Team neue innovative Veranstaltungsformate entwickelt, mit Kooperationen und Partnerschaften die HR-Szene vernetzt und für die HR-Profession relevante Inhalte vorangetrieben.

Katharina Heuer
Katharina Heuer

Das sind die beliebtesten Arbeitgeber der Autobranche

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und die Automobilwoche haben die automotive TopCareer Awards in vier Kategorien an die attraktivsten Arbeitgeber der Autobranche verliehen.


Die Preisträger des automotive TopCareer-Awards mit Vertretern der Automobilwoche (Thomas Heringer, links) und des IFA-Instituts (Prof. Stefan Reindl, rechts). (Foto: IFA)

trendence Employer Branding Awards verliehen

Holger Koch
Holger Koch

Zum zehnten Mal hat trendence in Berlin die Employer Branding Awards verliehen. Gewinner des Abends waren die Bosch Gruppe und BCG mit jeweils zwei ersten Plätzen sowie die Bundeswehr und die Deutsche Bahn mit jeweils einem ersten Platz und zwei weiteren Platzierungen. Den Sonderpreis für die Employer Branding Innovation des Jahres geht an die Bundeswehr für ihre YouTube-Reality-Doku „Die Rekruten“. Insgesamt haben 20 Unternehmen einen oder mehrere Awards erhalten. Alle Gewinner sind ab sofort unter www.trendenceawards.com abrufbar.

Daimler, BMW und ZF Friedrichshafen attraktivste Arbeitgeber

Umfassendste Studie zum Thema Arbeitgebermarke vorgestellt

Daimler, BMW und die ZF Friedrichshafen AG sind Deutschlands attraktivste Arbeitgeber. Das hat die Studie Randstad Employer Brand Research, die umfassendste, unabhängige Studie zur Arbeitgebermarke, ermittelt. Die Unternehmen wurden am 27. April 2017 in Heidelberg im Rahmen der Randstad Award Verleihung ausgezeichnet. Das spannende Programm der Veranstaltung stand ganz im Zeichen von erfolgreichen Unternehmen und der Digitalisierung.

Internationale Studierende als Fachkräfte für die Region: Universität Passau präsentiert erste Projektergebnisse zu „Study & Work“

picture_Haack_Luise
Luise Haack

Vergangenes Jahr startete die Universität Passau ein Projekt im Rahmen der Bundesinitiative Study & Work, um das Potenzial hochqualifizierter ausländischer Fach- und Führungskräfte für den regionalen Arbeitsmarkt besser zu nutzen. Die ersten Projektergebnisse und -erfolge präsentierte die Universität Passau nun im Beisein der Netzwerkpartner aus der Region beim 2. Projekttreffen.