Social Media im Recruiting: Ergänzung, kein Ersatz

München – Die meisten Recruiter sehen in Social Media eine Ergänzung zum klassischen Recruiting und keine Alternative. Das ist das Ergebnis des aktuellen Trendbarometers Personalwirtschaft, für das stellenanzeigen.de gemeinsam mit dem eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. eine Umfrage unter Personalverantwortlichen durchgeführt hat.

79 Prozent der befragten Recruiter sehen in Social Media aktuell eine Ergänzung zum Recruiting, nur 9 Prozent einen Ersatz. 45 Prozent erachten allerdings den Einsatz der neuen Internetmedien im Personalmarketing für sinnvoll, 36 Prozent für die PR von Arbeitgebern. Jobangebote verbreiten die Befragten vor allem auf der eigenen Homepage des Unternehmens (82 Prozent) und auf Online-Jobbörsen (75 Prozent). Social Media liegen mit 28 Prozent aktuell deutlich hinter den Tageszeitungen mit 46 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich). Ein individuelles Employer Branding in Stellenanzeigen (Text und Bild) hatten erst 45 Prozent der Befragten umgesetzt, in Planung war es bei 30 Prozent.

An der Umfrage zum Trendbarometer Personalwirtschaft nahmen in diesem Jahr 152 HR-Spezialisten teil, die auf der Zukunft Personal befragt wurden. stellenanzeigen.de und eco erheben das Trendbarometer regelmäßig seit 2006. Im Hinblick auf die für 2011 zu erwartenden Einstellungen zeigen sich die meisten Recruiter positiv gestimmt: 40 Prozent bewerteten die Aussage „2011 erwarte ich in der deutschen Wirtschaft netto mehr Neueinstellungen als Entlassungen“ als „völlig richtig“, 49 Prozent halten den Aufwärtstrend zumindest für möglich („könnte sein“). In Bezug auf das eigene Unternehmen rechnen ebenfalls 40 Prozent fest mit mehr Neueinstellungen als Entlassungen, 32 Prozent halten diese Entwicklung für möglich.

Dem Statement „Bei Stellenausschreibungen ist die Kombination von Anzeigen in einer Online-Stellenbörse und einem Printmedium am vielversprechendsten“ stimmten 82 Prozent der Teilnehmer „völlig“ oder „teilweise“ zu.

Über stellenanzeigen.de

Mit über 1.300.000 Visits monatlich und mehr als 500.000 registrierten Usern gehört stellenanzeigen.de zu den führenden Online-Stellenbörsen für Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Die besondere Stärke von stellenanzeigen.de ist das Drei-Säulen-Konzept: Die Online-Stellenbörse kombiniert die allgemeine Plattform www.stellenanzeigen.de mit 20 zielgruppenspezifischen Online-Kanälen sowie über 100 Print- und Online-Medien der Kooperationspartner. Dazu gehören sowohl Tageszeitungen als auch Fachmedien. So erreicht stellenanzeigen.de für die verschiedensten Qualifikationsprofile und Regionen stets eine besonders große Reichweite in den relevanten Bewerberzielgruppen. Unternehmen finden auf diese Weise schnell und einfach ihre Wunschkandidaten, Bewerber ihren Wunschjob.

stellenanzeigen.de gehört zur markt.gruppe, Deutschlands großem Anzeigennetzwerk. Das Gemeinschaftsunternehmen der Verlagsgruppen Georg von Holtzbrinck, Dr. Ippen und der WAZ Mediengruppe erreicht mit über 45 Verlagen und mehr als 150 Zeitungstiteln täglich gut 15 Millionen Leser.

Weitere Informationen:
stellenanzeigen.de GmbH & Co. KG
Margit Engelhart

Rablstraße 26

81669 München

Tel.: 089 / 65 10 76-221, Fax: 089 / 65 10 76-999
E-Mail: margit.engelhart@stellenanzeigen.de, Internet: www.stellenanzeigen.de
Presse-Direktkontakt zur Geschäftsleitung

Michael Weideneder
Tel.: 089 / 65 10 76-211
E-Mail: michael.weideneder@stellenanzeigen.de

2 Kommentare zu „Social Media im Recruiting: Ergänzung, kein Ersatz“

  1. Pingback: Tweets that mention Social Media im Recruiting: Ergänzung, kein Ersatz | Crosswater Job Guide -- Topsy.com

  2. Social Media ist typischerweise eine Ergänzung zu den Online Jobbörsen um die Reichweite für den brand steigern zu können. Dem kann man nur beipflichten. Es wird in der jetzigen Form auf keinen Fall die Stellenanzeige ersetzen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.