Das Blatt wendet sich: Werden IT-Freiberufler bald knapp?

GULP meldet nicht nur nachfragestärksten Monat, sondern bestes Quartal seit Beginn der Messungen

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

München, April 2011. Was ist das nur für ein Start in das Jahr im IT-Projektmarkt: Der März war der beste Monat überhaupt – noch nie gingen über die Projektbörse www.gulp.de innerhalb eines Monats so viele Projektanfragen an IT-Selbstständige. An jedem Arbeitstag wurden 675 Angebote verteilt. Doch damit nicht genug. Das gesamte erste Quartal stellte alle vorangegangenen mühelos in den Schatten. Mit 42.177 Projektanfragen übertraf es das bislang beste Quartal, das dritte Jahresviertel 2008, um gute fünf Prozent.

Der GULP IT-Projektmarktindex, der seit 1998 kontinuierlich die über www.gulp.de an IT-Freelancer zugestellten Projektangebote aufzeichnet, maß im März 2011 genau 15.532 konkrete Angebote zur Mitarbeit in einem IT-Projekt. An jedem Arbeitstag wurden über GULP damit 675 Projektanfragen an die mehr als 75.000 bei GULP eingetragenen IT/Engineering-Experten verteilt (Abdeckung von über 90 Prozent des freien Marktes in Deutschland, Berechnung basierend auf Mikrozensus 2009 des Statistischen Bundesamts). Bislang war der August 2007 mit 14.806 Anfragen nachfragestärkster Monat – der März 2011 schnitt um knappe fünf Prozent besser ab.

Nachfrage   nach IT-Freiberuflern pro Quartal

Schon das vierte Quartal 2010 war mit 35.791 Anfragen das stärkste letzte Jahresviertel in der GULP Geschichte. Im Januar 2011 wurden über www.gulp.de 12.139 Projektanfragen an IT-Freelancer versendet – das war der zweitbeste Jahresauftakt überhaupt. „Deswegen hatten wir bereits mit einem guten ersten Quartal gerechnet. Aber unsere Erwartungen wurden sogar noch übertroffen“, so Stefan Symanek, Marketing-Leiter bei GULP. Und noch eine Bestmarke: Im März haben 632 IT-Selbstständige ein neues Skill-Profil bei GULP angelegt. Das wiederum sind so viele wie seit Juli 2009 nicht mehr.

IT-Freiberufler werden immer selbstsicherer

In den letzten Monaten gewannen auch die IT-Selbstständigen immer mehr Sicherheit. „Such dir einen anderen Auftrag“, riet ein Freiberufler einem Kollegen Ende März im GULP Forum für Freiberufler, „das ist derzeit nicht so schwierig.“ Symanek: „Anhand der Gespräche im GULP Forum lässt sich sehr gut die Stimmung im Markt verfolgen. Verträge und Projektanforderungen werden vermehrt hinterfragt und diskutiert. Im Jahr 2009 sah das noch anders aus – da musste schnell zugegriffen werden, wenn ein Projekt in Ordnung war.“

Besonders gefragte Skills waren im März…

  • im Bereich Programmiersprachen: Java mit 16,9 Prozent aller Anfragen
  • im Bereich ERP-/CRM-Systeme: SAP mit 16,4 Prozent aller Anfragen
  • im Bereich Betriebssysteme: Windows mit 12,5 Prozent aller Anfragen
  • im Bereich Datenbanken: Oracle mit 11,6 Prozent aller Anfragen

Alle Zahlen finden Sie im GULP IT-Projektmarktindex: http://www.gulp.de/kb/tools/gulpometer.html

Über GULP:

Mehr als 2.500 Kunden, 75.000 eingetragene IT-Experten, davon 8.000 mit Schwerpunkt Engineering, und über 900.000 abgewickelte Projektanfragen: GULP ist die wichtigste Quelle für die Besetzung von IT-Projekten mit externen Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Als Internet-Jobbörse für Freiberufler ist GULP im Jahr 1996 gestartet. Heute bietet GULP zusätzlich zu den Dienstleistungen einer modernen Personalagentur ein umfassendes Online-Portal mit Informationen und Services rund um das IT-Projektgeschäft. Das in München ansässige Unternehmen erzielte 2010 einen Umsatz von 156,4 Millionen Euro und beschäftigt in der Zentrale und an den Standorten Frankfurt, Hamburg, Köln, Stuttgart und Zürich derzeit über 130 interne Mitarbeiter.

Pressekontakt:
GULP Information Services GmbH
Susanne Schödl
Ridlerstraße 37
80339 München
Deutschland 

Tel.: +49 (0)89 500 316 – 555
E-Mail: susanne.schoedl@gulp.de
http://www.gulp.de

1 Kommentar zu „Das Blatt wendet sich: Werden IT-Freiberufler bald knapp?“

  1. freelancer_2.0

    ich bin freelancer und in verschiedenen datenbanken gelistet, auch bei gulp. es ist wahr – ich habe noch nie so viele anfragen erhalten wie in diesem jahr. es ist allerdings auch wahr, dass ich für jedes projekt gleichzeitig mehrere anfragen erhalte – im schnitt schätzungsweise 2,5. ergo: tatsächlich ist zwar viel dynamik im projektmarkt, die aussage von gulp muss allerdings relativiert werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.