Mittelstand clever im Personalrecruiting – Manpower Förderpreis „Der Mittelstand macht´s!“ vergeben

Kerstin Hattar

Eschborn. Fachkräftemangel – Gegensteuern mit System. Dieser Aufruf des Personaldienstleisters Manpower an den Mittelstand ist bei zahlreichen Betrieben auf fruchtbaren Boden gefallen. Das belegt der bundesweit ausgeschriebene Ideen-Wettbewerb „Der Mittelstand macht’s“, dessen Preisträger im Rahmen der IHK-Fachkonferenz Personal in Frankfurt geehrt wurden. Gefragt waren kreative Lösungen zur Talentgewinnung auf den Kompetenzfeldern Personalbedarf, Personalsuche, Personalansprache und -auswahl sowie Personalkosten. „Die Gewinner haben beispielhafte Konzepte entwickelt. Sie zeigen, wie kleine und mittlere Unternehmen trotz begrenztem Budget praxisnah, originell und wirkungsvoll Personalrecruiting betreiben, um das Potenzial der richtigen Menschen am richtigen Platz auszuschöpfen“, so Kerstin Hattar, Director Workforce Strategy & Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Manpower.


Der Förderpreis „Der Mittelstand macht’s“ ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Schirmherr ist der Präsident der Industrie- und Handelskammer Dr. Matthias Müller. Über die Vergabe des Manpower Förderpreises entscheidet eine fünfköpfige Fachjury. Ihr gehören Professor Gerold Frick, Geschäftsführung Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V., Rüdiger Schäfer, Group Executive Vice President EMEA und Geschäftsführer Right Management GmbH, Randolf Jessl, Chefredakteur Personalmagazin, Professor Dr. Jutta Rump, Fachhochschule Ludwigshafen, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE, Ludwigshafen und PD Dr. Hilmar Schneider, Direktor Arbeitsmarktpolitik, Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit, an.

Drei Preisträger, drei Ideen

Auf den ersten Platz setzte die Jury die Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH aus Radevormwald (Nordrhein-Westfalen). Der auf die Herstellung von Edelstahlbauteilen im Schleudergussverfahren spezialisierte Mittelständler suchte neue Mitarbeiter für die Fertigung. Unter der Überschrift „20 Dreher – 20 Gründe“ stellte das Unternehmen Argumente für den Job – von Weiterbildung bis Sauberkeit am Arbeitsplatz – in ein internetbasiertes Jobportal. Darüber hinaus nutzte der Betrieb das klassische Medium Zeitung, um in Anzeigen Fotos des künftigen Arbeitsplatzes zu zeigen. Als besonders kreativ lobte die Jury die „Aktion 20 x 500 Euro“: Vereine erhalten bei der Vermittlung eines Kandidaten eine Spende von 500 Euro. „Ziel unserer Rekrutierung sind Menschen, die wechselwillig sind und Vergleiche unter Arbeitgebern anstellen“, erläuterte Frank Lessing von der kaufmännischen Geschäftsführung. „Für eine klar definierte Zielgruppe ein überzeugendes, berufsspezifisches Argumentarium entwickelt. Authentischer, glaubwürdiger Auftritt. Pfiffige Idee und Umsetzung“, heißt es in der Laudatio.

 

Platz zwei gab es für die IHI Charging Systems International Germany GmbH (ICSIG). Das Erfurter Unternehmen hat in den vergangenen Jahren seine Belegschaft verdoppelt und will unvermindert weiterwachsen. Um den Personalbedarf im Produktionsbereich zu decken, spricht ICSIG Menschen über 50, Alleinerziehende und branchenfremde Wiedereinsteiger an, die im Betrieb qualifiziert werden. In der Rekrutierung arbeitet das Unternehmen mit Personaldienstleistern zusammen. Bei Fach- und Führungskräften setzt das Unternehmen vorrangig auf „Rückkehrer“, aber auch auf Absolventen. Diese jungen Fachkräfte gewinnt ICSIG an Hochschulen, wie zum Beispiel der TU Ilmenau und der FH Schmalkalden. Im Personalrecruiting setzt ICSIG auf alle Medien und auf die eigenen Mitarbeiter. „Ein integriertes, schlüssiges Konzept“, heißt es in der Begründung des Jurymitglieds Rüdiger Schäfer. „Der Manpower Förderpreis“, freut sich Personalleiter Rene Jörges, „ist Bestätigung der Arbeit, die wir tun.“

 

Dritter Preisträger ist ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmen: Die IKG IAP GmbH & Co. KG betreibt Personalrekrutierung und Ausbildung für 32 mittelständische Betriebe aus dem Bereich Kunststoff-Technik im Rhein-Sieg-Kreis (Nordrhein-Westfalen). Sie haben in der IGK ihre Personalbeschaffung und den Personaleinsatz gepoolt. Bei Bedarf werden die akquirierten Fachkräfte firmenübergreifend und prozessverbindend eingesetzt. Die Interessengemeinschaft zeige beispielhaft auf, „wie man aus dem Verbund sehr anwendungsorientiert Personalrekrutierung betreiben kann“, so die Jury.

Professionelle Personallösungen

„Im Human Age wird das Talent zur maßgeblichen Ressource im Wirtschaftsleben“, so Kerstin Hattar von Manpower. „Die Preisträger haben erkannt, wie wichtig Motivation, Engagement, Vertrauen und die eigenen Mitarbeiter sind, um neue zu gewinnen.“ Der Manpower Förderpreis sei als Ansporn für den Mittelstand gedacht. „Kleine und mittlere Firmen müssen aktiv werden, Ungewöhnliches wagen.“ Dazu gehöre auch, Wiedereinsteigern eine Chance zu geben, bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der Blick über die Grenzen. Professionelle Personaldienstleister wie Manpower unterstützen, etwa durch grenzüberschreitende Vermittlung von Fachkräften, Expertise im Recruiting oder maßgeschneiderte Qualifizierungen.

Über Manpower

Die ManpowerGroup ist weltweit einer der führenden Anbieter innovativer Human Resources-Lösungen. Das Unternehmen ist an 4.000 Standorten in 82 Ländern präsent. Mit den Tätigkeitsfeldern Arbeitnehmerüberlassung, Personalvermittlung, Recruitment Process Outsourcing (RPO) und Managed Service Provider (MSP) erwirtschaftete die ManpowerGroup Deutschland 2010 einen Umsatz von 596 Millionen Euro. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen an rund 200 Niederlassungen mehr als 22.000 Mitarbeiter, die überwiegend in Kundenunternehmen tätig sind. Mehr Informationen zu Manpower erhalten Sie unter www.manpower.de oder www.manpowergroup.com.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.