Foodjobs.de analysiert die Berufschancen in der Fruchtsaft-Industrie

foodjobs.de
Bianca Burmester, Geschäftsführerin foodjobs.de

Foodjobs.de, der auf die Lebensmittelwirtschaft spezialisierte Online-Stellenmarkt, sitzt zwischen zwei Stühlen. Ein etwas hart gepolsterter Stuhl ist derjenige des Startups, denn foodjobs.de wurde erst im Dezember 2012 gegründet und steht somit eigentlich am Ende der Start-up Phase. Der andere Stuhl ist der dynamisch agierende Drehstuhl, der sich den wechselnden Perspektiven des Lebensmittelarbeitsmarkts ständig anpasst. Dieser Stuhl symbolisiert den Übergang von der Start-up-Phase zum kontinuierlich wachsendem Unternehmen. Und Bianca Burmester, Geschäftsführerin und Gründerin von foodjobs.de, weiß wovon sie spricht, war sich doch über ein Jahrzehnt beim Branchenführer der Spezialjobbörsen für die Lebensmittelwirtschaft erfolgreich tätig und kennt die Branche wie aus der Westentasche.

Trotzdem muß sie einen Tanz auf mehreren Hochzeiten führen: Bekanntheitsgradsteigerung, Kundenacquise und Gewinnung von qualifizierten Kandidaten sind das magische Dreieck, das gemeistert werden muss. Hinzu kommt auch noch eine regelmässige, zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit mit redaktionellen Beiträgen über die Arbeitsmarktlage in spezialisierten Segmenten der Lebensmittelwirtschaft.

Heute stellt foodjobs.de die Lage in der Fruchtsaft-Industrie dar und analysiert die Berufschancen in dieser Branche.

VdF Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.
17.01.2014, VdF.Schon mal was vom Fruchtsaft-Techniker gehört? Oder dem BSc der Getränkeindustrie? Nein? Dann wird es höchste Zeit, denn die deutsche Fruchtsaft-Industrie sucht Nachwuchs für Positionen im In- und zum Teil auch im Ausland. Wir brauchen junge Leute, die nicht nur einen Job wollen, sondern einen interessanten, abwechslungsreichen Beruf mit Zukunft. Junge Leute, die viel von einer fundierten Ausbildung halten und gerne Verantwortung übernehmen. Technisches Verständnis, praktisches Geschick und eine Menge Know-how sind gefragt. Denn die Fruchtsaft-Industrie arbeitet auf einem hohen technologischen Standard.
VdF Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V.

So geht’s los!

Die Karriere in der Fruchtsaft-Industrie beginnt für die meisten jungen Leute mit einer je nach Schulabschluss 2- bis 3-jährigen Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik. In dieser Zeit lernen sie alle wichtigen Schritte der Herstellung von Frucht- und Gemüsesäften, Fruchtzubereitungen und anderen Fruchtgetränken kennen: Obstkelterung, Filtration, Haltbarmachung, Aromagewinnung, Konzentratherstellung Rezepturausmischung, Lagerhaltung, automatische Abfüllung, Qualitätskontrolle, Hygiene und Umweltschutz.
Der Berufsschulunterricht erfolgt in dreimal jährlich stattfindenden Wochen-Blöcken an den Beruflichen Schulen Rheingau in Geisenheim am Rhein (bei Rüdesheim). Hier lernen und arbeiten die Auszubildenden zusammen mit anderen angehenden Fruchtsaft-Technikern aus ganz Deutschland. Die Unterrichtsinhalte reichen von Kenntnissen über Obst und Gemüse, Anlagentechnik, Bedienung von Maschinen, Fachrechnen, Laborpraktika bis hin zu Wirtschaftskunde, Lebensmittelrecht und EDV. Während der Blockunterrichtsphase wohnen Sie in Privatpensionen. Die Unterbringungskosten trägt in der Regel der Ausbildungsbetrieb.

Lesen Sie den kompletten Bericht bei foodjobs.de hier:

http://www.foodjobs.de/news/article_berufschancen_in_der_fruchtsaft_industrie_15912.html

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.