Personalarbeit reloaded: Innovative Technik allein reicht nicht

Softwareeinsatz für HR

 

Dr. Ulrich Rust, Jobware
Dr. Ulrich Rust, Jobware

Hamburg/Stuttgart. Welche innovativen Softwarelösungen es aktuell für Personalabteilungen gibt – das demonstrieren die Frühjahrsmessen PERSONAL2014 Nord und Süd. Die diesjährigen Ausgaben vom 6. bis 7. Mai in Hamburg und vom 20. bis 21. Mai in Stuttgart machen die neusten Angebote nicht nur vergleichbar, sondern setzen sich auch mit Sinn und Unsinn sowie Chancen und Risiken dieser Tools und ihrer Anwendungsformen auseinander – etwa in Bezug auf mobiles Recruiting, Digitale Personalakte oder Big Data für HR.

Online-Bewerbermanagement, Cloud-Lösungen für das Talentmanagement, Apps für die Zeiterfassung, die digitale Personalakte in Anwendung auf allen möglichen Endgeräten – Besucher finden auf den HR-Frühjahrsmessen die komplette Bandbreite der digitalen Personalarbeit. Doch wie können Personalentscheider in diesem hochdynamischen IT-Umfeld den Überblick und strategischen Weitblick behalten? Rund ein Drittel der Aussteller (insgesamt circa 250 in Hamburg und 280 in Stuttgart) haben Hard- oder Softwareprodukte oder diesbezügliche Dienstleistungen im Programm. An beiden Standorten präsentieren die Anbieter ihre Produktneuheiten in Kombination mit Tipps für deren gewinnbringenden Einsatz.

Big Brother statt Revolutionierung der Unternehmensprozesse?

Ein zentrales Thema für Personalabteilungen ist derzeit ihre „Datability“: die Fähigkeit, professionell mit großen Datenmengen umgehen zu können. Doch gerade in puncto Human Resource Management ist das Potenzial von Big Data umstritten. Zwar bieten sich viele Chancen für das Talent- und Wissensmanagement:  Unternehmen können etwa mithilfe von systematischer Mustererkennung, dem sogenannten „Data Mining“, Wissensträger gezielter auswählen und ihren Kompetenzen entsprechend zeitnah im Verhältnis zu realen Entwicklungen im Betrieb einsetzen und entwickeln. Aber wer Big Data für HR nutzen will, muss entsprechendes Know-how mitbringen – neben einem hohen technischen Verständnis – etwa in Bezug auf die Komptabilität verschiedener Datenquellen – auch im Umgang mit dem Datenschutz und der Unternehmenskommunikation.

Vor diesem Hintergrund setzt sich eine Podiumsdiskussion des Personalmagazins auf der PERSONAL2014 Nord und Süd damit auseinander, wie Personalabteilungen zu neuen datenbasierten Instrumenten finden. Chancen für eine Verbesserung der Unternehmensprozesse kommen dabei ebenso zur Sprache wie die Gefahr von „Big Brother“ im Unternehmen. Moderatorin Katharina Schmitt trifft an beiden Standorten auf Dr. Philipp Hölzle, Partner und Gründer von HRpepper, und Dr. Manteo Eisenlohr, Partner bei Olswang Germany LLP. In Hamburg sind zudem Alexander Broj, Partner & Leader Social Business für IBM Frankfurt, und Dr. Joël Luc Cachelin, Geschäftsführer der Wissensfabrik St. Gallen, mit von der Partie. In Stuttgart gehört zusätzlich Dr. Wilhelm Mülder, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Niederrhein, zu den Diskutanten.

Wertschöpfungsbeiträge steigern: Von MOPS bis digitale Personalakte

Schwierigkeiten im Handling von Techniktrends haben Personaler derzeit auch im Mobile Recruiting. Etwa 20 Prozent der Seitenaufrufe bei großen Karriereportalen erfolgen mittlerweile über mobile Endgeräte  – Tendenz steigend. Doch nur wenige Betriebe haben bereits ihre Online-Stellenanzeigen auf dieses neue Nutzerverhalten zugeschnitten oder nachgelagerte Bewerbungsprozesse entsprechend angepasst. Dr. Ulrich Rust von Jobware präsentiert Erkenntnisse aus einer wissenschaftlichen Studie zu dem Thema und erörtert, was MOPS, die mobil-optimierte Stellenanzeige, leisten kann.

Weitere Vorträge auf der PERSONAL2014 Nord und Süd beschäftigen sich mit der cleveren Nutzung von etablierten Softwaretools. Frank Rüttger von IQDoQ etwa betont, dass die digitale Personalakte aus seinem Haus weit mehr könne als Mitarbeiterakten elektronisch zu verwalten. „Die eAkte macht nicht nur Personaler ad-hoc auskunftsfähig, sie erstellt mit integrierten Analyse- und Reporting-Funktionalitäten auch zukunftsweisende HR-Kennzahlen.“ Sein Vortrag auf den Messen soll zeigen, wie HR-Abteilungen sich mithilfe dieses Tools als strategische Business Partner im Unternehmen etablieren. Unter dem Stichwort „intelligentes Prozessmanagement“ widmet sich auch Helmut Hunfeld von perbit Software in seinen Messebeiträgen der Frage, wie HR seine Prozesse effizienter gestalten und automatisieren kann.

Neue Themenreihe „HR & IT“ in Stuttgart

Insbesondere am Standort Stuttgart, der traditionell mit einem starken IT-Aufgebot punktet, hat der Veranstalter das Programm rund um den Software-Einsatz erweitert. Neben IT-Trends in der Personalarbeit wie mobilen oder cloud-basierten Lösungen geht es dabei um den Kompetenzerwerb der Mitarbeiter in puncto Technik und um arbeitsrechtliche Stolperfallen.

Weitere Informationen zur PERSONAL2014 Nord und Süd sind unter www.personal-messe.de erhältlich.

Über die PERSONAL2014 Nord
Die Messe PERSONAL2014 Nord widmet sich vom 6. bis 7. Mai im CCH Hamburg der kompletten Themenpalette des Personalmanagements. Personalentscheider, Geschäftsführer und Mitarbeiter von Personalabteilungen können sich über Hard- und Softwarelösungen, Angebote für Weiterbildung und Training oder über Personaldienstleistungen und -produkte informieren und in punkto Personalarbeit beraten lassen. Dafür stehen der Ausstellungsbereich in Halle H und Saal 3 sowie ein Begleitprogramm mit rund 120 Vorträgen, Diskussionen und Präsentationen zur Verfügung.

Über die PERSONAL2014 Süd
Bereits zum fünfzehnten Mal dreht sich auf der Messe PERSONAL Süd alles um die Personalarbeit in Unternehmen und Organisationen: Die PERSONAL2014 Süd findet vom 20. bis 21. Mai in der Messe Stuttgart statt. Neben einem umfassenden Vortragsprogramm inklusive mehrerer Themenreihen gibt es dort einen MeetingPoint zum thematischen Austausch unter HR-Fachleuten. Die Messe verteilt sich über zwei Hallen. Aussteller zu den Themen HR-Software und Personaldienstleistungen präsentieren ihr Angebot in Halle 5. Das Thema Weiterbildung belegt gemeinsam mit der parallel laufenden Messe Corporate Health Convention die Halle 7.

Über spring Messe Management GmbH
spring Messe Management veranstaltet Fachmessen für Personalmanagement, Professional Learning, Corporate Health, Job and Career und den Public Sector. Langjährige Messe-Erfahrung, thematische Expertise und nachhaltige Kundenorientierung machen die Veranstaltungen von spring zu etablierten Branchenplattformen. spring-Fachmessen sind Seismographen für neue Produkte, Ideen und Managemententwicklungen. Das Tochterunternehmen der Deutschen Messe AG ist in vier Ländern vertreten: Deutschland, Österreich, Ungarn und Russland.

Pressekontakt:

Stefanie Hornung
Pressesprecherin „PERSONAL“
Tel. +49 621 70019-205
E-Mail: s.hornung@messe.org

spring Messe Management GmbH
Güterhallenstraße 18a
68159 Mannheim
Internet: www.zukunft-personal.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.