BA braucht neue Software: SAP für Personal- und Finanzwesen bestellt

Nürnberg/ Walldorf, 19.01.2009. Die Bundesagentur für Arbeit, mit gut 100.000 Mitarbeitern und 176 Agenturen für Arbeit mit insgesamt 660 Geschäftsstellen die größte Behörde in Deutschland, hat sich entschieden, ihr Personal- und Finanzwesen künftig mit SAP-Software zu betreiben. Ein entsprechender Vertrag wurde nach Abschluss des umfangreichen Vergabeverfahrens bereits Ende August von beiden Organisationen unterzeichnet. SAP wird neben der Bereitstellung der Softwarelösung SAP Enterprise Resource Planing (SAP ERP) auch für die Einführung der Software in den kommenden Jahren verantwortlich zeichnen. Die Bundesagentur erwartet sich von der neuen Lösung eine verbesserte Transparenz sowie eine zukunftsfeste IT-Infrastruktur. Die SAP-Software löst mehrere von der Bundesagentur selbst entwickelte Softwareverfahren ab. Die Einführung läuft bereits seit Anfang Oktober.


„Die Software für unser Finanzwesen muss dafür ausgelegt sein, unseren Haushalt von rund 41 Milliarden EUR zuverlässig zu verwalten“, erläutert Klaus Vitt, Chief Information Officer der BA. „Wir haben uns für Standardsoftware von SAP entschieden, weil uns der ganzheitliche Ansatz der Lösung überzeugt hat und die Software-Architektur zukunftssicher ist.“ An der europaweiten Ausschreibung beteiligten sich nahezu alle namhaften Anbieter von Software und Beratungsdienstleistungen. Von den ursprünglich sechs Konsortien wurden letztendlich drei zur Abgabe eines Angebots aufgefordert. Den Zuschlag erhielt nach intensiven Verhandlungen die SAP.

SAP wird die Bundesagentur für Arbeit mit den Lösungen SAP ERP Financial Management zur Unterstützung des Finanzwesens sowie SAP ERP Human Capital Management für die Personalwirtschaft beliefern. Beide Lösungen erfüllen die spezifischen Anforderungen der öffentlichen Verwaltung. Ebenfalls zum Lieferumfang gehören die Technologieplattform SAP NetWeaver, SAP Enterprise Modeling Applications sowie verschiedene Ergänzungsprodukte für SAP ERP, beispielsweise für die Personalabrechnung oder für die Darlehensverwaltung. Außerdem wird SAP gemeinsam mit einem Subunternehmer die Einführung der Software übernehmen. Die Realisierung des Vorhabens wird in verschiedenen Implementierungs- und Rolloutphasen von der BA-Zentrale in Nürnberg gesteuert.

Die Bundesagentur für Arbeit ist der größte Dienstleister am deutschen Arbeitsmarkt und mit gut 100.000 Mitarbeitern in 176 Agenturen mit insgesamt 660 Geschäftsstellen die größte Behörde in Deutschland. Zu den wesentlichen Aufgaben der Bundesagentur für Arbeit gehören die Vermittlung von Arbeitsuchenden in Ausbildungs- und Arbeitsstellen, die Berufsberatung, die Arbeitgeberberatung, die Förderung der Berufsausbildung, der beruflichen Weiterbildung und der beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung, die Bereitstellung von Leistungen zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Zahlung von Entgeltersatzleistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld oder Kurzarbeitergeld. Außerdem unternimmt die Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Arbeitsmarktbeobachtung und -berichterstattung und führt Arbeitsmarktstatistiken. Ferner zahlt sie – als Familienkasse – das Kindergeld. Der Haushaltsplan 2009 umfasst ein Volumen von 41 Milliarden EUR.

„Die Bundesagentur für Arbeit erfüllt eine gesellschaftlich bedeutende Rolle in Deutschland“, sagt Volker Merk, Geschäftsführer der SAP Deutschland. „Um ihre Aufgabe zur Zufriedenheit aller gesellschaftlichen Gruppen erfüllen zu können, muss sie intern effizient und kostengünstig arbeiten. Wir sind stolz darauf, mit unseren Software-Lösungen und dem Einführungsprojekt ein Stück weit dazu beitragen zu können.“

Weitere Informationen:
Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware und Dienstleistungen, mit denen Firmen jeder Größe und in über 25 Branchen ihre Geschäftsprozesse auf Wachstum und Profitabilität ausrichten können. SAP-Anwendungen sind bei etwa 76.000 Kunden (inklusive Kunden von Business Objects) in mehr als 120 Ländern im Einsatz. Gegründet 1972, ist SAP heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2007 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 Mrd. Euro (ohne Berücksichtigung von Business Objects). Derzeit beschäftigt SAP über 51.800 Mitarbeiter, davon mehr als 15.450 in Deutschland (inklusive Business Objects). SAP ist an mehreren Börsen gelistet, darunter an der Frankfurter Börse und dem New York Stock Exchange (NYSE: SAP). Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Informationen zu SAP for Public Sector
Das Lösungsportfolio SAP for Public Sector bietet umfassende Anwendungen, die es Regierungsbehörden und öffentlichen Einrichtungen ermöglichen, ihre Wirtschaftlichkeit zu steigern, die Effizienz und Transparenz von Prozessen zu erhöhen und dabei den öffentlichen Nutzen für Bürger zu optimieren. Das Lösungsportfolio basiert auf der offenen Technologieplattform SAP NetWeaverTMund unterstützt die Integration der Geschäftsprozesse im Verwaltungsbereich, um begrenzte Ressourcen zu optimieren, die Effizienz und Transparenz von Prozessen zu erhöhen und Kooperationen zwischen zwei oder mehr Behörden zu ermöglichen. (Weitere Informationen finden Sie unter: www.sap.de/public)

Multimedia-Inhalte zu SAP
Multimedia-Angebote von SAP sind über www.sap-tv.com/de erhältlich. Es besteht die Möglichkeit, SAP-Videoangebote in eigene Webinhalte einzubinden, über E-Mail-Links bereitzustellen sowie RSS-Feeds von SAP TV zu abonnieren. SAP-Videos und TV-Schnittmaterial können elektronisch abgerufen oder, für Medien kostenfrei, auf Band bestellt werden; Registrierung und Vorschau unter www.thenewsmarket.com/sap

Ansprechpartner für die Presse:
Günter Gaugler, SAP AG, +49 (0) 62 27-76 54 16, guenter.gaugler@sap.com (Wirtschaftspresse)
Soenke Moosmann, SAP AG, +49 (0) 62 27-74 05 29, soenke.moosmann@sap.com (Fachpresse)
Sven Kahn, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-24, sven.kahn@bm.com
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15

Bundesagentur für Arbeit – Ansprechpartner für die Presse:
Herbert Pick, +49 (0) 911-179 1150, Herbert.Pick@arbeitsagentur.de (ERP-Projekt)

Informationen zum IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit:
Mit 1.800 Mitarbeitern betreut das IT-Systemhaus über 167.000 vernetzte Arbeitsplätze. Die Informationstechnik der Bundesagentur für Arbeit (BA) zählt zu einer der größten IT-Landschaften in Europa. Die BA-Informationstechnik stellt bundesweit die Abwicklung aller Geschäftsprozesse der Agenturen für Arbeit und der ARGEn (Arbeitsgemeinschaften) sicher. Der Geschäftserfolg aller Dienststellen der BA und der ARGEn hängt unmittelbar von der Qualität der IT-Services ab. Mit den von der BA-Informationstechnik entwickelten Applikationen werden die Kernprozesse der Bundesagentur für Arbeit – z.B. Beratung, Arbeits- und Ausbildungsvermittlung sowie die Zahlbarmachung von Geldleistungen – unterstützt.

Ansprechpartner für die Presse:
Wolfgang Puff, +49 (0) 911-179 4553, Wolfgang.Puff@arbeitsagentur.de (IT-Systemhaus der BA)

Für den Inhalt der obigen Meldung ist nicht Crosswater Systems Ltd. sondern der jeweilige Autor verantwortlich

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social Bookmarking Diensten hinzu:

+++ Ein Presse-Service von Crosswater Systems Ltd. zu den Themengebieten e-Recruiting, Jobbörsen, Arbeitsmarkt, Personaldienstleistungen, Human Resources Management. Die in den Firmen-Pressemitteilungen vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der Redaktion von Crosswater Systems übereinstimmen +++

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.