Berliner Hotel hat eine soziale Funktion – und wird vor Übergriffen nicht geschützt

Dietmar Müller-Elmau kritisiert „Bankrotterklärung“ in Berlin

Ein Jahr nach der Eröffnung des Hotels Orania. Berlin hat Betreiber Dietmar Müller-Elmau gegen Teile der linken Szene und Behörden schwere Vorwürfe erhoben. „Als sich im Oktober 2017 die Lage zuspitzte, sagte mir der Polizeipräsident, er könne mich nicht schützen, ich solle die Stadt lieber verlassen. Ich fand das eine Bankrotterklärung“, sagte Müller-Elmau der AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe). „Gleichzeitig hat die linke Szene Gewerbetreibenden verboten, mit uns Geschäfte zu machen.“ Inzwischen habe sich die Lage allerdings deutlich verbessert.

„Früher haben wir noch Steine geworfen“ Hotel Orania Berlin-Kreuzberg

Das Hotel mit rund 40 Zimmern und Suiten eröffnete im September 2017 im Berliner Bezirk Kreuzberg am Oranienplatz. Kurz darauf gab es zahlreiche Übergriffe auf das Gebäude, die darin gipfelten, dass die großen Scheiben von Steinewerfern stark beschädigt wurden.


„Wir hatten nicht den geringsten Verdacht, dass es dort Widerstand gegen uns geben könnte“, betonte Müller-Elmau im Gespräch mit der AHGZ. „Immerhin haben wir 55 Arbeitsplätze geschaffen und ein leerstehendes Gebäude zu einem gesellschaftlichen Kristallisationspunkt gemacht.“ Das Hotel sei ein weltoffenes Haus für alle Schichten. „Wir holen die Berliner Künstlerszene ins Haus und unterstützen soziale Projekte in der Nachbarschaft. Die Bezirksbürgermeisterin war mit unseren Plänen glücklich.“

Das Orania.Berlin ist ein Ableger von Schloss Elmau, wo 2015 der G7-Gipfel stattfand. Nach Angaben von Müller-Elmau hat es seit fast einem Jahr keine Übergriffe mehr gegeben. „Nun haben wir es aber geschafft und sind ein Integrationspunkt geworden. Politiker fast aller Parteien essen bei uns, auch die Linken.“ Hotels müssten sich in der Community gesellschaftlich engagieren, mit Kirchen und Kindergärten zusammenarbeiten, Verpflegung und Jobs zur Verfügung stellen, meinte Müller-Elmau. „Hotels erfüllen eine soziale Funktion. Wir machen uns nützlich, 70 Prozent unserer Restaurantkunden kommen aus Kreuzberg.“

Das vollständige Interview ist in der AHGZ Nr. 40 vom 6. Oktober 2018 zu lesen.

Kontakt:
Manuela Töpfer
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon +49 69 7595-2052
presse@dfv.de

Die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung ist die einzige Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. Neben der Print-Ausgabe stehen den Lesern der tägliche Newsletter AHGZ am Morgen, das IVW-geprüfte und reichweitenstarke Online-Portal AHGZ.de sowie das wöchentliche E-Paper als Informationsquellen zur Verfügung. Zahlreiche Sonderveröffentlichungen und hochrangige Branchenevents schärfen das Profil der AHGZ in der Zielgruppe. Ebenfalls zur Medienfamilie gehört die größte Job-Suchmaschine der Branche: jobsterne.de – mit aktuell über 45.000 offenen Stellen. Die AHGZ erscheint im Stuttgarter dfv Matthaes Verlag, einer Tochtergesellschaft der dfv Mediengruppe

>Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften, die ihre Leser im Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher machen. Viele der Titel sind Marktführer in wichtigen Wirtschaftsbereichen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, wie Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Gelegenheit zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt mehr als 950 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2017 einen Umsatz von 144,4 Millionen Euro.