Absolventen

Acht Monster-Tipps für junge Berufseinsteiger und Hochschulabsolventen

Eschborn. Das Ende der weltweiten Wirtschaftskrise scheint erreicht und auch der Arbeitsmarkt erholt sich allmählich. Dennoch haben die vergangenen Monate besonders auch bei Jugendlichen und Berufseinsteigern Spuren hinterlassen. Die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland beträgt aktuell im September 2010 6,7 Prozent. Europaweit reichen die Zahlen von 8,1 Prozent in den Niederlanden bis zu 40,5 Prozent in Spanien.

Grundsätzlich zeichnet sich eine positive Entwicklung in der deutschen Wirtschaft und damit eine verbesserte Arbeitsmarktsituation für Absolventen ab: So stieg das BIP im zweiten Quartal so stark wie seit der deutschen Wiedervereinigung nicht mehr und die Zahl der Erwerbslosen geht stetig zurück – im September liegt sie bei 7,2 Prozent. Durch die demographische Entwicklung wird sich auch für Einsteiger die Perspektive am Arbeitsmarkt verbessern.

Wie können also junge Berufseinsteiger und Hochschulabsolventen selbst ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt noch verbessern? Zum Start des Wintersemesters stellt das bekannteste private Karriereportal Monster.de angehenden Studenten, Studierenden kurz vor ihrem Abschluss und Berufseinsteigern acht Tipps vor.

IT-Fachkräfte: Überdurchschnittliche Einstiegsgehälter in fast allen Branchen

Jürgen Bühler, Geschäftsführer alma mater
Jürgen Bühler, Geschäftsführer alma mater

Stuttgart Die Hälfte der Hochschulabsolventen in IT- Funktionen verdienen jährlich 40.000 Euro brutto. Nur Akademiker in Forschung und Entwicklung starten mit einem höheren Einkommen. Nur wenig Einfluss auf die IT-Gehälter hat die Art des Abschlusses. Vielmehr richten sich die Vergütungen nach der Unternehmensgröße. Das ergab die Detailanalyse der alma mater Gehaltsstudie 2010, an der fast 1.000 Unternehmen teilnahmen.

berufsstart.de knackt die 30.000 – Stellenangebote satt für Studierende und Absolventen auf Jobsuche

Großenkneten.  Es ist soweit! berufsstart.de – das Online-Stellenportal des Klaus Resch Verlages hat die magische Zahl geknackt. Studierende und Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen können seit kurzem aus 30.000 nationalen und internationalen Stellenangeboten auswählen. Neben Praktikantenstellen finden Bewerber dort Jobs für Werkstudenten, Abschlussarbeiten, Trainee-Programme und Direkteinstiege.

Kienbaum-Studie zu Social Media Recruiting: Private soziale Netzwerke: User sind noch skeptisch, das Potenzial für Arbeitgeber ist immens

Lisa Behrendt, Kienbaum
Lisa Behrendt, Kienbaum

Gummersbach. Private soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und StudiVZ sind aktuell noch dem Privatleben vorbehalten und für die Job- und Arbeitgebersuche wenig relevant. 63 Prozent der Studenten, Absolventen und Young Professionals bewerten den Auftritt von Unternehmen auf privaten Social Networks als negativ. Sie lehnen es ab, Berufliches mit Privatem zu vermischen. Nur acht Prozent der regelmäßigen User privater sozialer Netzwerke haben sich bereits mit Hilfe von privaten sozialen Netzwerken über einen geeigneten Arbeitsplatz informiert. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Kienbaum Communications, an der 1.155 Studenten, Absolventen und Young Professionals unterschiedlicher Fachrichtungen teilgenommen haben.

Jobmobil 2010: Neuauflage des erfolgreichen Recruiting-Konzepts

Jürgen Bühler, Geschäftsführer alma mater
Jürgen Bühler, Geschäftsführer alma mater

Stuttgart – Diesen Mai ist es wieder soweit: trotz der Nachwehen der Finanzkrise geht die Stuttgarter Personalvermittlung und Karriereberatung alma mater zusammen mit Premium-Partnerunternehmen wie Brose, TNG Technology Consulting und Rohde & Schwarz auf Recruiting-Tour. Angesteuert werden 14 Hochschulen in ganz Deutschland mit insgesamt mehr als 180.000 Studenten technisch und naturwissenschaftlich orientierter Fachrichtungen. An jeweils einem Tag können sich die Studenten über wichtige Aspekte der Karriereplanung informieren und mit potentiellen Arbeitgebern in Kontakt treten.

Absolventen-Jahrgang 2009 von Wirtschaftskrise unbeeindruckt

Melanie Vogel
Melanie Vogel

77 Prozent bewerten ihre Job-Aussichten als sehr gut – 55 Prozent sehen ihren Job-Einstieg durch die Krise erschwert – Mismatch-Probleme zwischen Bewerbern und Unternehmen nehmen zu

Der Absolventen-Jahrgang 2009 zeigt sich von der derzeitigen Wirtschaftskrise relativ unbeeindruckt und blickt trotz unsichererer Jobaussichten positiv in die Zukunft. Das ergab eine Umfrage des internationalen Nachrichten- und Karriere-Portals internationalStudentsClub unter 354 Absolventen. 77 Prozent der Befragten bewerteten ihre eigenen Berufschancen trotz Krise als sehr gut, elf Prozent als gut und zwölf Prozent als nicht gut. Obwohl etwas mehr als die Hälfte der Absolventen (55 Prozent) ihren Berufseinstieg durch die Krise erschwert sieht, ist bei den Akademikern 2009 kein Zeichen von Resignation zu spüren.

Kostenloses Karriere-Handout für Absolventen

Gerhard Winkler, www.jova-nova.com
Gerhard Winkler, www.jova-nova.com

Balingen, Berlin, 09.02.2009: Die BKK Gesundheit veröffentlicht heute die gemeinsam mit dem Bewerberprofi Gerhard Winkler (www.jova-nova.com) erstellte kostenlose Bewerbermappe „Stell Dich der Karriere“. Studierende und Absolventen erfahren dort auf 78 Seiten alles, worauf es beim Bewerben ankommt. Das kostenlose, reichlich mit motivierenden Abbildungen illustrierte 78-Seiten-PDF im Studi-Skriptformat A4 kann ab sofort auf www.formyourself.de – der Jugendseite der BKK Gesundheit – angefordert werden.