Airbus

Kooperation für die bessere Jobmesse

Performance-Offensive für Karriere-Events: Talents Connect und LA CONCEPT bringen gemeinsam die Digitalisierung des Messestandes auf HR- und Jobmessen voran

Starke Kooperation im Recruiting-Markt: Der HR Tech Spezialist Talents Connect und der unter anderem auf Personal- und Karrieremessen spezialisierte Messebauer LA CONCEPT gehen künftig gemeinsame Wege. Von der Zusammenarbeit der beiden Kölner Unternehmen profitieren ab sofort Arbeitgeber, die Fach- und Nachwuchskräfte auf Karriere-Events mittels innovativer digitaler Konzepte überzeugen möchten. Kern der Kooperation ist die Integration des Talents Connect Jobfinders in die Messekonzepte von LA CONCEPT-Kunden. Über diesen werden die Fähigkeiten sowie die Persönlichkeit von Kandidaten mit aktuellen Vakanzen eines Arbeitgebers intelligent gematcht. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die ausstellenden Arbeitgeber verfügen über ein leistungsfähiges Performance-Tool auf ihrem Messestand und starten auf einer starken inhaltlichen Basis in den Kandidatendialog. Auf der anderen Seite profitieren die Messebesucher von einem leicht zu bedienenden digitalen Tool, dass Ihnen die Job- und Arbeitgebersuche auf Karrieremessen maßgeblich erleichtert.

Lars Wolfram

Bundesverband der Personalmanager und Haufe bündeln ihre Kräfte

HR-Pioniere gehen strategische Partnerschaft ein

Die Digitale Transformation sorgt in allen Branchen für Aufruhr. Klar ist: Alles verändert sich. Unklar ist: Was bedeutet das konkret für die einzelnen Unternehmensbereiche? Diese Frage für Human Resources zu klären und HR-Experten bei neuen und noch unbekannten Aufgaben zu unterstützen, haben sich zwei Vorreiter der Branche nun auf die gemeinsame Fahne geschrieben: Haufe und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) treiben ab sofort als Kooperationspartner den strategischen Umbruch des Personalmanagements voran.

Dr. Elke Eller

Personalfluktuation: Telefónica, Galeria Kaufhof, C&A, Apple, Nike & Co.

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Nicole Gerhardt
Nicole Gerhardt

Telefónica Deutschland Holding: Veränderungen im Vorstand

Nicole Gerhardt (*1970) wird mit Wirkung 01. August 2017 zum Chief Human Resources Officer (CHRO) der Telefónica Deutschland Holding AG (München) bestellt und verantwortet in dieser Funktion den Personalbereich des Unternehmens. Diese Personalie steht in Zusammenhang mit der Neuorganisation des Vorstands des Telekommunikationsunternehmens, bei dem interne Führungsgremien abgeschafft und die Verantwortungen im Vorstand gebündelt werden. Gerhardt war zuvor als Executive Vice President Human Resources bei der ProSiebenSat.1 Media SE tätig.

PERSONALintern: Personalfluktuation bei K+S, Stadt Köln, Tagesspiegel und BDI

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Dr. Rainer Gerling
Dr. Rainer Gerling

K+S mit neuem Arbeitsdirektor

Dr. Ralph Jäger (Jg. 1964), Kaufmännischer Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der K+S KALI GmbH (Kassel), und der Aufsichtsrat der Gesellschaft haben sich einvernehmlich darauf verständigt, das bis zum 30. Juni 2017 laufende Mandat von Jäger nicht zu verlängern. Der Diplom-Ökonom hat den Düngemittelproduzenten bereits zum 30. November 2016 verlassen. Jäger war im Juli 2014 in die Geschäftsführung und als Arbeitsdirektor berufen worden und verantwortet seither die Bereiche Finance & Controlling, Human Resources, Structure & Organisation sowie Compliance bei der K+S KALI GmbH (PERSONALintern 18/2014). Seit dem 1. Dezember 2016 besteht die Geschäftsführung der K+S KALI GmbH bis auf Weiteres aus zwei Mitgliedern. Alexa Hergenröther (Jg. 1970), die seit Juni 2014 die Bereiche Marketing und Vertrieb verantwortet, wird zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben die Bereiche Finance & Controlling, Structure & Organisation sowie Compliance verantworten. Dr. Rainer Gerling (Jg. 1958), der seit Januar 2016 Produktion und Technik verantwortet, hat den Bereich Human Resources und die Position des Arbeitsdirektors mit übernommen. Der Diplom-Bergbauingenieur trat nach seinem abgeschlossenem Studium (TU Clausthal) 1985 als Trainee bei der damaligen Kali und Salz AG ein und hatte seitdem verschiedene Managementfunktionen im Unternehmen inne, bis er 2016 in den Vorstand aufrückte.

Digitalisierung treibt Nachfrage nach IT-Fachkräften in Unternehmen voran

  • Die beliebtesten Städte und Arbeitgeber
  • Montag früh: Mobile Jobsuche auf dem Höhepunkt
  • Stellenboom 2016: Nachfrage nach Fach- und Führungskräften steigt um 21 Prozent

picture_stepping_stone_small

Nie war das Stellenangebot für qualifiziertes Personal so hoch wie im Jahr 2016. Die Nachfrage nach Fach- und Führungskräften in Deutschland wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent. Damit setzt sich der Aufwärtstrend der vergangenen Jahre eindrucksvoll fort. Bei Arbeitgebern besonders gefragt waren IT-Spezialisten und technische Berufe.

 

Ingenieure erwarten ein höheres Gehalt als Absolventen andere Fachrichtungen

Die Studie „Attraktive Arbeitgeber“ wird jedes Jahr von Berufsstart durchgeführt und analysiert. Bei der Auswertung wird zusätzlich ein besonderer Fokus auf die Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler gelegt, um die Relevanz der unterschiedlichen Umfrageergebnisse in den beiden Fachrichtungen festzustellen.

CeLS: Großes Interesse an neuem Zertifizierungs-Standard für IT-Berufsbilder

Daniela Chikato
Daniela Chikato

CeLS – certified by professionals ist der neue Standard zur herstellerunabhängigen Zertifizierung von IT-Experten. Mit den CeLS-Zertifikaten werden die Hard und Soft Skills konkreter Berufsbilder auf wissenschaftlicher Basis standardisiert – dadurch unterscheiden sich die CeLS-Zertifikate von gängigen Herstellerzertifikaten, die nur reines Produktwissen bescheinigen. Dieser ganzheitliche Ansatz ist einmalig im deutschen Markt und bietet IT-Experten und Unternehmen gleichermaßen klare Vorteile: Immer mehr Unternehmen berücksichtigen bei ihrer Kandidatenauswahl nur noch zertifizierte Bewerber. Mit den CeLS-Zertifikaten können Experten ihre Fach- und Soft Skill-Kompetenz belegen. Auf Unternehmensseite ermöglichen standardisierte Auswahlverfahren ein zeitsparendes Bewerber-Screening.

Franzosen handeln anders im Kampf gegen Standort-Schließung

Andere Länder – andere Sitten und mehr News von PERSONALintern

Bernard Glesser
Bernard Glesser

PERSONALCHEF FESTGESETZT

Bernard Glesser, Personalchef im Werk Amiens (Nordfrankreich) des amerikanischen Reifenherstellers Goodyear, wurde, gemeinsam mit einem Produktionsmanager, über 30 Stunden von wütenden Mitarbeitern des Unternehmens gefangen gehalten. Hintergrund ist die geplante Schließung des Standorts. Nach der Geiselnahme droht nun die Besetzung des Werkes. (Anm. d. Red.: Andere Länder, andere Sitten)

CSR ist nicht tot – nur schlecht gemanagt

Die 2012 CSR RepTrak™ 100 Studie zeigt: Unternehmen verschwenden Millionen für CSR. Drei deutsche Automobilhersteller erreichen Top-Platzierungen.

Kasper UIf Nielsen - Reputation Institute
Kasper Ulf Nielsen

LONDON – Die Ergebnisse der Reputation Institute 2012 CSR RepTrak™ 100 Studie zeigen, dass unter den 100 Unternehmen mit der besten Reputation der Welt zwar Millionen in Corporate Social Responsibility (CSR)-Initiativen investiert wird, diese Ausgaben aber in vielen Fällen wenig konkrete Wirkung zeigen. „Um in der Reputation Economy erfolgreich zu sein, brauchen Unternehmen Kunden und Stakeholder, die ihnen vertrauen und die ihnen Unterstützung gewährleisten. CSR ist ein wichtiger Treiber für Vertrauen und für Reputation. Man kann offensichtlich nicht vom Tod von CSR sprechen. Dass 50-60% der Verbraucher unsicher sind ob die größten Unternehmen der Welt gute „corporate citizens“, also offen und transparent und attraktive Arbeitgeber sind, zeigt jedoch deutlich das schlechte Management von CSR-Investitionen „, so Kasper Nielsen, Executive Partner des Reputation Institute.

Alte Liebe rostet nicht: Wechsel in der Personalszene

Joachim Sauer wechselt von AIRBUS zu FAURECIA

Joachim Sauer

Joachim Sauer, bis vor Kurzem Arbeitsdirektor und Geschäftsführer Personal der Airbus Operations GmbH in Hamburg, ist zu seinem früheren Arbeitgeber Faurecia zurückgekehrt. Bei dem französischen Automobilzulieferer verantwortet der 52-Jährige seit Oktober als Geschäftsführer die Personalarbeit im Bereich Emissions Control Technologies. Der Unternehmensteil von Faurecia ist in Augsburg ansässig und entwickelt und produziert unter anderem Katalysatoren und Dieselpartikelfilter. In dem Bereich sind rund 8.000 Mitarbeiter in 13 Ländern beschäftigt. Joachim Sauer war bereits von 2002 bis 2008 für Faurecia tätig, bevor er als Geschäftsführer Personal zu Airbus wechselte.

Sinkflug – Steigflug: Karrierewechsel der Personalchefs

Joachim Sauer verlässt AIRBUS

Joachim Sauer, Bundesverband Personalmanager

Joachim Sauer (51), Geschäftsführer Personal der Airbus Operations GmbH und Präsident des Bundesverbandes der Personalmananger (BPM), verlässt Airbus zum 30. September 2012. Ab dem 1. Oktober verantwortet Sauer das europäische Personalmanagement eines internationalen Konzerns, der im Juli bekannt gegeben wird.

Gerber wird Personalvorstand bei LUFTHANSA PASSAGE

Peter Gerber (48) wird zum 1. Juni Vorstandsmitglied der Lufthansa Passage und übernimmt dort den neu geschaffenen Bereich Personal und Infrastrukturleistungen.

Arbeitsmarkt: Unternehmen müssen 2011 den Loyalitätstest bestehen

Hamburg – Der deutsche Arbeitsmarkt wird 2011 gehörig in Bewegung geraten. Laut einer aktuellen Studie des Analyse- und  Beratungsunternehmens ServiceValue plant jeder dritte deutsche  Berufstätige, in diesem Jahr seinen Arbeitsplatz zu wechseln. Für  Unternehmen gilt es daher mehr denn je, ihre besten Mitarbeiter  zufrieden zustellen, um sie in der  arbeitsreichen Aufschwungphase  halten zu können. Als besonders geeignetes Mittel, um die  Mitarbeiterbindung zu stärken, hat sich die gezielte Förderung  erwiesen.

Hasta la vista, Boss

Arbeitsdirektor von HOCHTIEF legt Mandat nieder

Dr. Burkhard Lohr

Burkhard Lohr, Finanzchef und Arbeitsdirektor der Hochtief AG, hat sein Vorstandsmandat mit Wirkung zum 18. Oktober niedergelegt.

Der Abgang von Lohr steht in direktem Zusammenhang mit der Machtübernahme bei HOCHTIEF durch den spanischen Mitwettbewerber ACS. Vorausgegangen war ein monatelanger Übernahmekampf – dem sich HOCHTIEF am Ende erfolglos widersetzte. Und am Ende gibt es den „goldenen Handschlag“ für Lohr:  er macht von seinem Sonderkündigungsrecht im Zusammenhang mit dem Überschreiten der 30-Prozent-Anteilsschwelle von ACS an Hochtief Gebrauch.  Der scheidende Finanzchef kann mit einer hohen Abfindung rechnen.