Bertelsmann-Stiftung

Wo Berlin auf dem Weg ins Jahr 2030 steht

DIW Berlin und Bertelsmann Stiftung untersuchen Stärken und Schwächen Berlins – In sieben von acht Kategorien hat sich Berlin seit 2008 verbessert, nur in der Verwaltung ist Berlin zurückgefallen – Im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten überzeugt Berlin bei vor allem bei Talent und Technologie, aber nicht bei Mobilität und Verwaltung – Vorbilder könnten Städte wie Kopenhagen oder Stockholm sein, aber auch Lissabon hat Berlin etwas voraus

Berlin zeichnet sich in den letzten Jahren nicht nur durch ein Wachstum von Wirtschaft und Bevölkerung aus. Die Stadt ist auch ihren selbst gesteckten Entwicklungszielen aus der BerlinStrategie vielfach nähergekommen. Besondere Stärken hat die deutsche Hauptstadt im Bereich Technologie. Aber die Stadt weist auch Schwächen auf: Bei Nachhaltigkeit und Mobilität hat sie sich zwar verbessert, hinkt aber im Vergleich mit 15 europäischen Hauptstädten kräftig hinterher. Die Qualität öffentlicher Dienstleistungen wird in den letzten Jahren tendenziell immer schlechter bewertet. Die Effizienz der Verwaltung wird aktuell sogar nur in Rom noch schlechter eingeschätzt.

 

Berlin: Taten statt warten

EU-Worker bereichern den deutschen Arbeitsmarkt

Studie zeigt: Deutsche Sprachkenntnisse sind wichtigste Einsatzvoraussetzung

  • Die Mehrheit der befragten Unternehmen beschäftigt EU-Ausländer
  • Tatsächliche Fähigkeiten wichtiger eingeschätzt als formale Qualifikationen
  • Personalunternehmen unterstützen bei der Arbeitsmarktintegration

Angesichts eines in vielen Bereichen leergefegten Arbeitsmarktes heißt es für Unternehmen, auf der Suche nach Beschäftigten kreativ zu werden und Horizonte zu erweitern. Eine Möglichkeit, dem Mangel an geeigneten Arbeitskräften zu begegnen, ist die Rekrutierung im EU-Ausland. Viele Unternehmen in Deutschland beschäftigen schon heute Mitarbeitende aus anderen EU-Staaten. Ihnen sind dabei besonders deutsche Sprachkenntnisse sowie die tatsächlich vorhandenen Kenntnisse und Qualifikationen der Bewerber wichtig. Formale Qualifikationen und anerkannte Abschlüsse sind eher zweitrangig. Das belegt eine Umfrage des Personalunternehmens Orizon bei über 1.000 Personalverantwortlichen.

Das Ranking der wichtigsten Einsatzvoraussetzungen aus Sicht von Personalverantwortlichen Bildrechte: Orizon

INQA-Thementage: Neue Qualität der Arbeit – Individuelle Wertewelten integrieren

  • picture_Sattelberger_Thomas_UNICUM_2014_DGFP
    Thomas Sattelberger

    Die INQA-Thementage beschäftigen sich mit den verschiedenen Facetten und Transformationsprozessen der modernen Arbeitswelt

  • Zu den namhaften Referenten gehören der bekannte Manager Thomas Sattelberger, Dr. Jutta Rump (IBE Ludwigshafen), Dr. Natalie Lotzmann (SAP SE) und Rudolf Kast (ddn)

Die Wechselwirkungen von wirtschaftlichem Erfolg und mitarbeiterorientierter Personalpolitik rückt die Messe Zukunft Personal mit dem Motto „Arbeiten 4.0 – The Employee Experience“ in den Fokus. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA): Die Initiative des Bundesarbeitsministeriums ist mit einem Messestand vertreten, an dem sie kostenfreie Handlungshilfen vorstellt. Zudem gestaltet die INQA an allen drei Messetagen ein eigenes Programm: Namhafte Experten geben vom 18. bis 20. Oktober 2016 neue Impulse und präsentieren Forschungsergebnisse.