Bewerberratgeber Gerhard Winkler

Kündigung – Aus der Praxis des Bewerberratgebers Gerhard Winkler

Kündigung

Sehr geehrte Frau XXXX,

Es erfüllt mich mit besonderer Genugtuung, Ihnen heute mit sofortiger Wirkung die Kündigung in der Probezeit nach § 22 Absatz 1 des BBiG auszusprechen.

Leider kann ich meinem viel zu blauäugigen, um nicht zu sagen von allen guten Geistern verlassenen Leiter des Personalwesens, auf dessen Drängen ich Sie widerwillig als Auszubildende eingestellt habe, nicht gleich mit kündigen. Ich könnte mich nur von ihm scheiden lassen. So ist das nun mal in kleinen und mittleren Unternehmen wie dem meinen.

Um einiges zu groß für unseren kleinen Betrieb ist in jedem Fall Ihr Ego. Wie ich zu meinem Erstaunen bereits im ersten Vorstellungsgespräch bemerkte, brauchten Sie es nicht einmal sonderlich aufzublasen. Es ist gleichsam von Natur aus prall. Nebenbei bemerkt, harmonisiert diese innere Fülle auf das Beste mit Ihrem überbordenden Äußeren. Das ganze Drama Ihrer Persönlichkeit bringen Sie zudem ja mit Ihrer Fülle an sorgsam platzierten Hautbildchen trefflich zum Ausdruck.