Bewerbungsgespräch

Studie „Azubi-Recruiting Trends 2018“ mit neuem Teilnehmerrekord / Ausbildungs-Akteure bedingt digitalisierungsreif

Duale Ausbildung: Fordern bleibt Trumpf

Christoph Beck

Zwar werden überall Rufe über den „Azubi-Mangel“ laut, dennoch richten Ausbildungsbetriebe in Stellenanzeigen wie in Bewerbungsgesprächen das Augenmerk vor allem auf “Auswahl”, anstatt den Bewerbern eine attraktive Berufsperspektive zu bieten. Das ist das Ergebnis der doppelperspektivischen Studie Azubi-Recruiting Trends 2018. Für die von Prof. Dr. Christoph Beck begleitete bundesweite Befragung zur dualen Ausbildung hat der Solinger Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme insgesamt 5.537 Azubi-Bewerber, Auszubildende und Ausbildungsverantwortliche befragt. Das Team von meinestadt.de mit der Azubi-App TalentHero hat die Befragung in diesem Jahr erstmalig unterstützt.Was ist Azubi-Bewerbern in Stellenanzeigen besonders wichtig?

Bürokleidung – was ist erlaubt und was ist verboten?

Office Outfits

Im Büro gelten zahlreiche Regeln. Neben denjenigen Vorschriften, die im Arbeitsvertrag und in weiteren Grundsätzen festgelegt sind, gibt es auch ungeschrieben Bestimmungen, die am Arbeitsplatz gelten können. Zu diesen gehört die Kleiderordnung, die in jedem Büro mehr oder weniger vorhanden ist. Während einige Unternehmen strenge Forderungen haben, sind andere eher liberal und möchten sicherstellen, dass sich die Angestellten vor allem wohl in ihrer Kleidung fühlen. Da die Wahl der Kleider beeinflusst, wie der Einzelne wirkt, ist es wichtig, auf den eigenen Kleidungsstil zu achten.

Selbstbewusstes Auftreten und passende Kleidung sichern den Erfolg beim Bewerbungsgespräch

Die Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch ist der erste Erfolg und gleichzeitig wichtigste Schritt auf dem Weg zum angestrebten Job. Wichtig ist auf Ihr Auftreten, aber auch auf Ihr Verhalten und nicht zuletzt die richtige Kleidung zu achten.

Präsentation der Persönlichkeit als Baustein für die Karriere

Ein Bewerbungsgespräch ist die Chance, sich als Person und Persönlichkeit zu präsentieren und zu definieren, welche Erwartungen an den Job gestellt werden. Deshalb sollten Fragen zur Arbeitsweise, zur exakten Stellenbeschreibung aber auch zur Einarbeitungsphase gestellt werden. Wichtig ist dabei, dass Sie keine geschlossenen Fragen stellen, auf die mit „Ja“ oder „Nein“ geantwortet werden kann.

Bewerben für Millennials: Per Blind Audition zum ersten Job?

Frank Dreher

Freiheit statt starrer Hierarchien, ein eigener Laden statt unbefristeter Festanstellung: Viele Millennials haben kein Interesse an 60-Stunden-Wochen, endlosen Meetings und dem Kampf um die nächste Beförderung. Trotzdem verändern sich Bewerbungsprozesse bislang nur schleppend – aber langsam kommt Bewegung in den Markt: Inspiration liefern dabei erfolgreiche TV-Formate.

Drum prüfe, wer sich länger bindet – Tipps für’s Probearbeiten

  • Probearbeiten ermöglicht wertvolle Einblicke in den künftigen Tätigkeitsbereich
  • Zeigen Sie sich engagiert, aber nicht als Besserwisser
  • Eine Vergütung für’s Reinschnuppern gibt es nur in Ausnahmefällen

Das Vorstellungsgespräch lief gut, Sie haben Lust auf den neuen Job und das Unternehmen möchte Sie gerne einstellen. In einigen Branchen – zum Beispiel dem Handwerk oder der Gastronomie – ist es nun üblich, dass Sie einen Tag zum Probearbeiten erscheinen und so in Ihren potenziellen neuen Arbeitsplatz reinschnuppern. Das ist kein weiterer Einstellungstest, sondern eine gute Chance für alle Beteiligten: Bevor die Tinte unter dem Arbeitsvertrag trocknet, können sie prüfen, ob sie auch wirklich zueinander passen.

„32°C, nichts zu trinken“: softgarden-Umfrage beleuchtet Vorstellungsgespräche aus Bewerbersicht

Mathias Heese
Mathias Heese

In ihren Vorstellungsgesprächen haben längst nicht alle Unternehmen darauf reagiert, dass sich Jobkandidaten mittlerweile ihre Arbeitgeber aussuchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen softgarden-Umfrage, an der 1.186 Bewerber teilgenommen haben.
„Bewerbungsgespräch“, „Vorstellungsgespräch“, „Jobinterview“. In den Begriffen kommt ein Machtverhältnis zum Ausdruck. Bewerber „bewerben“ sich, „stellen sich vor“ oder lassen sich „interviewen“, um einen Job zu ergattern. Der „längere Hebel“ liegt also auf der anderen Seite. Doch ist das wirklich noch so? Längst suchen sich auf etlichen Arbeitsmärkten die Kandidaten ihre Arbeitgeber aus, nicht umgekehrt. Haben sich Bewerbungsgespräche dieser Entwicklung angepasst? Die Umfrage zeigt: kandidatenorientierte Interviews kommen mittlerweile vor, aber ebenso „peinliche Befragungen“ durch Inquisitionstribunale und nachlässig absolvierte Pflichtübungen.

Das sind die Arbeitgeber mit den besten Bewerbungsprozessen Deutschlands

 

Milena Graf
Milena Graf

Der demografische Wandel hat tief greifende Auswirkungen auf unser Wirtschaftssystem. Denn mit der Gesellschaft altern auch die Arbeitnehmer. Geeignete Bewerber sind heute hart umkämpft im „War for Talents“ – und ein überzeugender Bewerbungsprozess kann bei der Gewinnung der passenden Kandidaten zum entscheidenden Faktor werden. In Kooperation mit dem Staufenbiel Institut hat kununu nun über 23.000 Bewerbungsbewertungen analysiert und die Arbeitgeber mit den besten Bewerbungsprozessen Deutschlands eruiert. Die ersten drei Plätze belegen die Select GmbH, die ENITAS Deutschland GmbH und die codecentric AG.

Baustelle Diversity – Das falsche Vertrauen in Lebenslauf und Interview

Hanna Weyer, viasto
Hanna Weyer

von Hanna Weyer, viasto

Unternehmen mit vielfältiger Belegschaft leisten mehr. Eine Studie von McKinsey aus dem Jahre 2009 konnte zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen Gender Diversity und finanzieller Performance eines Unternehmens zeigen: Unternehmen, in denen die Unternehmensführung divers zusammengesetzt ist (mehr als 30% Frauen im Top Management des Unternehmens), hatten beispielsweise eine um 53% bessere EBIT-Marge. So weit, so gut.

karriere.at Umfrage: Bewerbungsgespräch – Jeder Vierte erlebte persönliche Untergriffe

Großteil der Arbeitnehmer machte bereits schlechte Erfahrungen beim Vorstellungsgespräch

Jürgen Smid, Karriere.at

Linz –  Stressfaktor Bewerbungsgespräch: Bei vielen Arbeitnehmern und Jobsuchenden löst ein Vorstellungsgespräch unangenehme Begleiterscheinungen aus. Dem ging karriere.at, Österreichs reichweitenstärkste Online-Jobbörse, nach und befragte seine User: „Bewerbungsgespräch: Schon schlechte Erfahrungen gemacht?“ Durchaus! Denn insgesamt drei von vier Arbeitnehmern berichten von negativen Erlebnissen, jeder Vierte (28 Prozent) sogar von persönlichen Untergriffen.