cetacea

In der Krise zählt Integrität

In schwierigen Zeiten kommt es in Unternehmen mehr als ohnehin schon auf die Integrität von Führungskräften und ihren Mitarbeitern an. Für Entscheidungsträger im Sinne ihrer Vorbildfunktion, für Mitarbeiter im Sinne von Verlässlichkeit und Vertrauen – besonders im Hinblick auf das Arbeiten von zu Hause aus.

 

In einer solchen Ausnahmesituation ist wertegeleitetes Handeln, entsprechend dem Wertekodex des eigenen Unternehmens und der ethischen Grundsätze unserer westlichen Ordnung, die Devise allen Handelns. Letztere sind insbesondere der Begriff der Fairness und der Würde des Menschen, der Schutz des Lebens, der Schutz der Umwelt und der Schutz des Verbrauchers. Es ist – kurz gesagt – rechtschaffenes Verhalten: Ehrlichkeit, Offenheit, Authentizität, Zugänglichkeit und Transparenz.

 

Katja Nagel

Wie Führung in der Corona-Krise gelingen kann

Das Coronavirus hat die deutsche Wirtschaft mit voller Wucht erfasst. Auftragsrückgänge, Liquiditätsprobleme oder Kurzarbeit sind die Folge. Viele Menschen sind in Sorge, der Arbeitsalltag ist geprägt von Unsicherheit. In diesen Zeiten tragen Führungskräfte eine besondere Verantwortung – für ihr Unternehmen, aber vor allem auch für ihre Mitarbeiter.

 

„Die aktuelle Krise ist eine harte Probe für Führungskräfte. Viele sind mit der Komplexität der Situation überfordert, verfallen in einen Tunnelblick und starten Alleingänge. In solchen Zeiten ist es aber wichtig, Ruhe zu bewahren und analytisch vorzugehen“, sagt Dr. Katja Nagel, CEO der Unternehmensberatung cetacea. „Es bedarf eines Plans, der Sicherheit gibt. Sinnvoll ist es auch, den Blick schnell nach vorne zu richten und Lösungen zu finden. Dabei sind Transparenz und Nachvollziehbarkeit das A und O.“