Corporate Social Responsibility

Zukunft der Arbeit: Kommt die „Soziale Organisation“?

Human Capital Trends-Studie 2018: Unternehmen sollen das zunehmende Führungsvakuum in der Gesellschaft füllen

  • Druck auf Unternehmen steigt: Der Wirtschaft wird mehr Handlungssicherheit zugetraut als der Politik
  • Millennials hinterfragen die ökonomischen und sozialen Prinzipen ihrer Arbeitgeber: Sie legen hohen Wert auf den sozialen Fußabdruck der Organisation, für die sie arbeiten
  • Mensch und Maschine: KI und Robotik verändern Rollen und Kompetenzen; einzigartig menschliche Fähigkeiten rücken in den Fokus

Ist die Wirtschaft ein vertrauenswürdigerer Adressat als die Politik, wenn es um die Gestaltung unseres Zusammenlebens geht? Viele Menschen weltweit scheinen genau dieser Ansicht zu sein: Wie die Globale Human Capital Trends-Studie 2018 von Deloitte „Der Aufstieg der ‚Sozialen Organisation‘“ zeigt, messen sie den Unternehmen eine zentrale Funktion im Hinblick nicht nur auf Einkommenssicherheit, sondern auch auf Diversity oder Gesundheitsvorsorge zu.

Von transparenten Gehältern und Mitarbeiterumfragen: Wie XING „New Work“ lebt

  • Thomas Vollmoeller
    Thomas Vollmoeller

    Erster Bericht zu Corporate Social Responsibility veröffentlicht

  • Mitarbeiterzufriedenheit als eine der zentralen Kennzahlen
  • Unternehmensweite Gehaltstransparenz für Dialog auf Augenhöhe

 

Wöchentliche Mitarbeiterumfragen als Stimmungsbarometer im Unternehmen, ehrenamtliche Projekte während der Arbeitszeit, Transparenz durch Offenlegung aller Gehälter: Mit dem heute veröffentlichten Corporate Social Responsibility-Bericht stellt die XING SE, Betreiberin des größten beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, erstmals ihr Verständnis von unternehmerischer Verantwortung umfassend dar. Die CSR-Strategie setzt ihren Schwerpunkt auf die Handlungsfelder „Mitarbeiter“ sowie „Gesellschaft“ und ist wesentlich vom Thema „Zukunft der Arbeit“ – New Work – geprägt.

CSR Jobs Award 2017: Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht – jetzt bewerben

  • Dr. Stefan Rennicke
    Dr. Stefan Rennicke

    Zum 4. Mal Auszeichnung von engagierten Arbeitgebern in Deutschland

  • Hoch karätige Jury wählt Arbeitgeber in zehn Kategorien aus
  • Vielfalt, Inklusion und Qualifizierung als neue Jury-Kategorien
  • Prominente Award-Verleihung

 Zum vierten Mal prämiert das Employer Branding Beratungsunternehmen CSR jobs & companies Arbeitgeber mit Verantwortung: Bis zum 30. Juni 2017 haben Unternehmen, Behörden und Institutionen mit Sitz in Deutschland Gelegenheit, sich zu bewerben. Neu in diesem Jahr sind die Kategorien „Unser Inklusionsprogramm“, „Unsere Vielfalt“ und „Unsere Qualifizierung“. Medienpartner sind UNICUM, creditreform und handelsjournal.

19. Karrieretag Familienunternehmen – Jetzt bewerben!

Treffen Sie die Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen am 30. Juni 2017 bei der Bürkert-Gruppe in Ingelfingen. Sprechen Sie über konkrete Stellenangebote, internationale Einsatzmöglichkeiten und individuelle Karriereperspektiven.

picture_buerkert_campus
Der neue Bürkert Campus in Criesbach/Ingelfingen

 

CSR Jobs Award 2016 – Für ihr Engagement gekürt: Jury zeichnet Arbeitgeber mit Verantwortung aus

Dr. Stefan Rennicke
Dr. Stefan Rennicke

„Hier arbeite ich gerne – mein Wunsch-Arbeitgeber mit Verantwortung“ – unter dieser Leitidee zeichnet das Employer Branding Beratungsunternehmen CSR jobs & companies und Betreiber der Plattform www.csr-jobs.de zum dritten Mal Arbeitgeber mit Verantwortung aus. Medienpartner sind das personalmagazin, UNICUM, creditreform und das F.A.Z. Magazin Verantwortung. Unter den zahlreichen Einsendungen zeichnet die Jury nun die überzeugendsten Arbeitgeber aus. Neu 2016 sind die Kategorien „Unser Nachwuchs“, „Unsere Flüchtlingshilfe“ und „Unsere neue Arbeitswelt“.

CSR Jobs Award 2016: Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht – jetzt bewerben

  • Katharina Schmitt (Bild Haufe Online Redaktion)
    Katharina Schmitt (Bild Haufe Online Redaktion)

    CSR Jobs und Personalmagazin prämieren engagierte Arbeitgeber in Deutschland

  • Hoch karätige Jury wählt Arbeitgeber mit Verantwortung aus
  • Flüchtlingshilfe von Unternehmen als neu geschaffene Award-Kategorie
  • Prominente Award-Verleihung in Köln

Zum zweiten Mal prämiert das Employer Branding Beratungsunternehmen CSR jobs & companies in Kooperation mit dem Personalmagazin Arbeitgeber mit Verantwortung: Bis zum 30. Juni 2016 haben Unternehmen, Behörden und Institutionen mit Sitz in Deutschland Gelegenheit, sich zu bewerben. Neu in diesem Jahr sind die Kategorien „Unsere Flüchtlingshilfe“, „Unser Nachwuchs“ und „Unsere neue Arbeitswelt“.

17. Karrieretag Familienunternehmen – Jetzt bewerben!

Treffen Sie die Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen am 17. Juni 2016 bei der Festo AG & Co. KG in Esslingen. Sprechen Sie über konkrete Stellenangebote, internationale Einsatzmöglichkeiten und zukünftige Karriereperspektiven.

FESTO Hauptverwaltung Esslingen
Festo Hauptverwaltung Esslingen

Renommierter Wissenschaftler berät CSR jobs & companies

Prof. Dr. Michael Frese
Prof. Dr. Michael Frese

Prof. Michael Frese im Beirat des Kölner Beratungsunternehmens

Prof. Michael Frese unterstützt als Mitglied des neu eingerichteten Beirats der CSR jobs & companies GmbH das Beratungsunternehmen bei der weiteren Entwicklung. Prof. Frese hat Lehrstühle an der Leuphana Universität Lüneburg und National University of Singapore und gehört zu den weltweit besten Arbeits- und Organisationspsychologen. Er ist der meistzitierte deutsche Arbeits- und Organisationspsychologe und Management/Betriebswirtschaftslehre-Professor sowie Mitglied der Leopoldina – der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Deutschland.

 

Wunscharbeitgeber 2015: Studenten wählen Arbeitgeber nach sozialen Faktoren aus

  • Ausschlaggebende Kriterien sind flexible Arbeitszeiten, Kinderbetreuung und betriebliche Gesundheitsförderung
  • Für 53,5 Prozent der Befragten ist die Arbeitgebermarke wichtiger als die Attraktivität des Standorts
  • 94,1 Prozent der Befragten wollen bereits während der Schul- und Studienzeit auf interessante Arbeitgeber aufmerksam gemacht werden
  • Klassische Bewerbungen per eMail bevorzugt

Flexible Arbeitszeiten: Bei Studenten sind sie das wichtigste Kriterium für die Wahl ihres künftigen Arbeitgebers – gefolgt von anderen sozialen Aspekten wie dem Wunsch nach organisierter Kinderbetreuung oder betrieblicher Gesundheitsförderung. Das ergab eine repräsentative Umfrage, initiiert von dem auf junge akademische Zielgruppen spezialisierten Medienhaus audimax MEDIEN in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen CSR jobs & companies. Über 1.000 Studenten in Deutschland wurden hierbei nach ihren ausschlaggebenden Faktoren für die Wahl ihres Arbeitgebers gefragt.

CSR Jobs Award 2015: Jury zeichnet Arbeitgeber mit Verantwortung aus

Dr. Stefan Rennicke
Dr. Stefan Rennicke

„Hier arbeite ich gerne – mein Wunsch-Arbeitgeber mit Verantwortung“ – unter dieser Leitidee zeichnet die CSR jobs & companies GmbH als Betreiberin der Plattform www.csr-jobs.de in Kooperation mit dem personalmagazin und einer hoch karätigen Jury Arbeitgeber mit Verantwortung aus. Unter den zahlreichen Einsendungen gibt die Jury nun die Gewinner für den diesjährigen CSR Jobs Award bekannt.

Zehn Unternehmen als Arbeitgeber der Zukunft ausgezeichnet

Besondere Leistungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überzeugen im Wettbewerb um die Wunscharbeitgeber 2013

Köln.  Gerade junge Arbeitnehmer und Hochqualifizierte wollen mehr vom Job als das monatliche Gehalt. Nur Arbeitgeber, die Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernehmen und eine nachhaltige und innovative Personalpolitik betreiben, können sich im Wettbewerb um die klügsten Köpfe behaupten. Angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland beginnt in vielen Unternehmen ein Umdenken, wie Arbeitgeber den Ansprüchen ihrer Angestellten gerecht werden können.

Welche Unternehmen in Deutschland übernehmen Verantwortung?

Neues Internetportal klärt auf und hilft bei der Suche des passenden Arbeitgebers

Köln. Zahlreiche Arbeitgeber in Deutschland übernehmen besondere Verantwortung: Für ihre Mitarbeiter. Für deren Familien. Für ihre Umwelt – weltweit. Jedoch sind viele qualifizierte Nachwuchskräfte nicht über das soziale Engagement von Unternehmen informiert: Welchen Anspruch haben Unternehmen beispielsweise, wenn sie Mitglied bei der Charta der Vielfalt sind? Welche Unternehmen unterstützen ihre Mitarbeiter, wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird? Wer zahlt für Praktika – und wer nicht? Und welche Corporate Volunteering Programme gibt es für Mitarbeiter? In Deutschland herrscht Aufklärungsbedarf hinsichtlich der zahlreichen Initiativen und Mitgliedschaften, in denen sich Unternehmen engagieren. Es gibt Initiativen zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen, zur Stärkung einer familienbewussten Personalpolitik oder auch des Engagements gegen Korruption. Und was bieten Arbeitgeber im direkten Vergleich zu ihren Wettbewerbern?

Gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen fördern

  • Neue Norm für CSR-Aktivitäten der Wirtschaft
  • BITKOM gibt Handlungsempfehlungen zur ISO 26000
  • Vorsicht bei externen Angeboten für Zertifizierung

 

Berlin. Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) hat für Hightech-Firmen einen hohen Stellenwert. Dazu gehören beispielsweise die nachhaltige Ressourcennutzung, ethische Geschäftspraktiken sowie außerbetriebliches Engagement wie beispielsweise die Unterstützung oder Gründung von Lehrstühlen und internationalen Stiftungen. Dabei ist die Hightech-Branche weit vorn: So kommen vier der 15 größten privaten Stiftungen Deutschlands aus dem ITK-Umfeld.

Die neue Corporate Social Responsibility: Armutsbekämpfung durch zukunftsorientiertes, unternehmerisches Handeln

Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Wilfried Möldinger

Prof. Dr. Wilfried Mödinger, Institute of Sustainable Leadership

Unternehmen sind bei der Armutsbekämpfung in zweierlei Hinsicht gefordert. Zum einen unterstützen zukunftsorientierte Unternehmen den gesellschaftlichen Transformationsprozess in Entwicklungsländern, sind aber auch an der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Länder beteiligt. In der heutigen Zeit hängen unternehmerisches Handeln und gesellschaftliches Engagement mehr zusammen denn je. Mit der wirtschaftlichen Globalisierung wächst die Überzeugung der Notwendigkeit der zukunftsorientierte Armutsbekämpfung auch bei Unternehmen. Ein Zeugnis hierfür ist die rege Teilnahme der Mitglieder, die sich dem Global Compact der Vereinten Nationen verpflichten. Mit der Unterzeichnung des Global Compact-Abkommens verpflichten sich Unternehmen, dessen zehn Prinzipien zu erfüllen, die unter den drei Kategorien Menschenrechte, Arbeitsrechte und Umweltschutz stehen.