Digitale Fitness

Personalverantwortliche setzen auf persönliche Gespräche mit Bewerbern  

  • Studie zeigt: Geringe Wertschätzung für automatisierte Bewerberauswahl
  • Skepsis bezüglich der „digitalen Fitness“ im eigenen Unternehmen
  • Social und Mobile Recruiting werden immer bedeutsamer

„It’s a people’s business“ – dieser Ausspruch galt in HR-Abteilungen und Personalunternehmen lange Zeit als unumstößlich. Blickt man auf die Resultate der neuen Orizon Befragung unter Personalverantwortlichen, wird das Recruiting auch weiterhin vor allem eines bleiben: menschlich. Für die Studie gab das Personalunternehmen Orizon im Oktober 2018 über 1.000 Mitarbeitenden und Verantwortlichen in Personalabteilungen Gelegenheit, ihre Sichtweise zu äußern. Durchgeführt wurde die Umfrage vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Lünendonk.

Duale Ausbildung: fit für die Digitalisierung? Studie „Azubi-Recruiting Trends“ geht in die neunte Runde.

Felicia Ulrich
Felicia Ullrich

Der Solinger Ausbildungsspezialist u-form Testsysteme hat die Studie „Azubi-Recruiting Trends 2018“ gestartet. Die wieder von Prof. Dr. Christoph Beck wissenschaftlich begleitete, doppelperspektivische Untersuchung zum Azubi-Marketing und -Recruiting wird in diesem Jahr zum neunten Mal durchgeführt. Studienpartner ist in diesem Jahr erstmalig das Team von meinestadt.de mit der Azubi-App TalentHero. Bis Ende März können Ausbildungsverantwortliche unter www.testsysteme.de/studie, Azubis und Schüler unter www.ausbildungsstudie.de an der Online-Umfrage teilnehmen.2017 haben über 3.500 Schüler, Auszubildende und Ausbildungsverantwortliche an der bundesweiten Online-Befragung teilgenommen. Die Untersuchung stellt somit die größte doppelperspektivische Untersuchung ihrer Art in Deutschland dar.

Wie wir in Zukunft mit Kunden kommunizieren

Die Digitalisierung ist nicht nur eine technologische Herausforderung. Sie benötigt vor allem auch Innovationen in der Art und Weise, wie wir unsere Unternehmen managen und mit Kunden kommunizieren. Doch bei aller notwendigen Technokratie darf die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleiben.

Eine neue Kommunikationszeit ist angebrochen. Wir reden mit Bits und Bytes, die Siri oder Cortana oder Alexa heißen. Und sobald sie ein wenig trainiert sind, antworten unsere digitalen Assistenten vernünftig, höflich und brav. Auch mit Robotern führen wir schon längst Zwiegespräche. Digitalisierte Maschinen geben uns nicht nur Informationen, sondern auch Befehle.