Dominik Faber

softgarden zeigt Innovationen im E-Recruiting auf der Messe Personal2010

Dominik Faber, softgarden

Berlin/Saarbrücken – Kandidatensuche auf Facebook, maßgeschneiderte E-Recruiting Lösungen für den spezifischen Branchenbedarf und Werkzeuge für ein effizientes Talent Relationship Management: Auf der HR-Fachmesse Personal 2010 vom 27. – 28. April in Stuttgart informiert softgarden (www.softgarden.de) am Messestand über Innovationen im E-Recruiting.

jobs for friends: Mitarbeiter werben Mitarbeiter im Web 2.0

Dominik Faber, softgarden
Dominik Faber, softgarden

Berlin, 20. Mai 2009 – Mitarbeiter sind die besten Botschafter für Arbeitgebermarken: Rund 30 Prozent aller Jobs werden über ihre persönlichen Empfehlungen besetzt. Mit jobs for friends von softgarden können Arbeitgeber jetzt diesen Mechanismus nutzen, um Stellenangebote in Online-Netzwerken bekannt machen.

jobs for friends ist eine Anwendung für verschiedene Online-Netzwerke, die sich Mitarbeiter auf freiwilliger Basis installieren können. Mit ihr werden die Jobs ihres Arbeitgebers in ihrem persönlichen Profil veröffentlicht und von dort aus über die klassischen Network-Funktionen verteilt: Sie können zum Beispiel diese Informationen mit direkten Kontakten teilen, und sie erscheinen als Nachricht aus dem persönlichen Netzwerk. jobs for friends steht derzeit für die Nutzung auf den Netzwerken Facebook, Myspace und Twitter zur Verfügung. Da die Anwendung Open Social fähig ist (ein von Google entwickelter Schnittstellen-Standard für Online-Netzwerke), ist die Ausdehnung auf weitere Netzwerke möglich.

jobtric sichert effizientes Recruiting in schwierigen Zeiten

Berlin, 3. März 2009 – Angesichts sinkender Recruitingbudgets wird es immer wichtiger, die eigenen Mittel möglichst effizient einzusetzen. Dazu bietet die softgarden GmbH jetzt mit jobtric die Lösung. Mit ihrer Hilfe können Recruiter nachverfolgen, wie oft ihre Online-Stellenanzeige auf einer externen Jobbörse eingeblendet wurde, wie viele Bewerbungsklicks sie generiert hat und wie viele von dort kommende Kandidaten tatsächlich zu Mitarbeitern werden.