Dr. Susanne Sachtleber

Karriere-Coaching und Outplacement: eine aktive Trennungskultur zahlt sich für das Unternehmen und den Mitarbeiter aus

Dr. Susanne Sachtleber

Berlin. Personalreduktion ist eines der schwierigsten Themen im Personalmanagement. Die Veränderungen, die Unternehmen aktuell durchlaufen, machen diesen Schritt allerdings häufiger notwendig, als in anderen Zeiten. Viele unterschätzen dabei, welche betriebswirtschaftlichen Konsequenzen eine fehlende oder nicht bis zum Ende durchdachte Trennungskultur für ein Unternehmen haben kann.  Nicht nur die Auswahl der Mitarbeiter und die Prozesssteuerung binden sehr viele Ressourcen, sondern auch die Überlegung, wie es mit den Mitarbeitern weiter geht, die das Unternehmen verlassen werden – und die Frage danach, welche Spuren ein solcher Trennungsprozess bei den Mitarbeitern hinterlässt, die im Unternehmen verbleiben. Denn: Betroffen von diesem Prozess  werden alle Mitarbeiter sein, nicht nur diejenigen, die eine Kündigung erhalten. Deshalb sollten Entscheidungen dieser Art so fair wie möglich, mit besonderer Weitsicht und großem Verantwortungsbewusstsein umgesetzt werden.

Assessment-Center für Führungskräfte: Dr. Susanne Sachtleber im Interview mit Helen Siegel von executivesearchconsultants.de

Dr. Susanne Sachtleber

Dr. Susanne Sachtleber ist Expertin für Assessmentcenter, Kommunikationswissenschaftlerin und verfügt über langjährige Erfahrung im Management und als Beraterin und Coach auf nationaler und internationaler Ebene.

Assessment Center für Führungskräfte gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wie muss man sich den Ablauf eines Einzel-Assessments vorstellen und was sind spezifische Aufgabenstellungen?

Das AC ist – nach dem strukturierten Interview mit einer Einsatzhäufigkeit von über 50% ist  – die zweithäufigste Methode(mit etwa 17%), die Unternehmen bei der Auswahl von externen Bewerbern für untere und mittlere Führungskräfte einsetzen. Bei der Auswahl von Top- Führungskräften liegt der Prozentsatz – nur – bei ca. 10% (H. Schuler, 2007). Was beinhaltet nun diese „blackbox“ AC?  Ein AC ist eine Art simulative Arbeitsprobe für Führungskräfte. Das Grundprinzip ist die Simulation erfolgskritischer Herausforderungen für die zu besetzende Position auf deren Basis dann Bewerber, die die formalen und fachlichen Anforderungshürden bereits genommen haben und auf Grund erster Gespräche als „vorstellbar“ für eine Position von den Entscheidungsträgern im Unternehmen beurteilt wurden, nach objektivierten Kriterien verglichen werden können.

In einem AC wird das Verhalten von Bewerbern beobachtet und bezogen auf das konkrete Anforderungsprofil der Position hin beurteilt. Die Bewerber werden meist im Verlaufe eines Tages in einem konkreten Szenario in Rollensimulationen mit 3 bis 4 ganz unterschiedlichen Aufgaben konfrontiert, zum Beispiel mit einem kritischen Mitarbeitergespräch, der Begegnung mit Kollegen im Unternehmen, einem Gespräch mit einem Vorgesetzten oder als Teilnehmer eines interdisziplinären Teams.