Erwerbsquote

Vakanzen sind teuer – 3 Tipps wie Sie besser zu einer Lösung kommen

Seit Jahren fahren viele Unternehmen auf 120%. Das zehrt an den Kräften. Am Horizont schwächelt die Konjunktur. Das löst widersprüchliche Gefühle aus: Einerseits könnte es ruhig mal wieder „normaler“ werden, andererseits drückt die schlechte Erwartung auf die Stimmung. Die Arbeitslosenquote ist so gering wie lange nicht. Die Erwerbsquote ist dank flexiblerer Arbeitsangebote so hoch wie nie.

Erfolg im Markt führt zu stärkerer Nachfrage. Wenn man die Nachfrage nicht bedienen kann oder keine neuen Innovationen bringt, ist man ganz schnell draußen. Haben Sie die Kompetenzen, die Sie benötigen, um zukünftig die Nase vorn zu haben? Durch die große Nachfrage nach MINT-Experten werden Jobwechsel risikofreier. Wie gewinnen Sie die Talente von morgen?

Dr. Terhalle & Nagel, MINT-Experten, Headhunter, Erwerbsquote, Arbeitslosenquote, Crosswater Job Guide,
Gerrit Nagel

Hays Global Skills Index 2018: Missverhältnis zwischen vorhandenen und benötigten Qualifikationen wird größer

Der diesjährige Hays Global Skills Index (kurz: Index) zeigt auf, dass das derzeitige globale Wirtschaftswachstum nicht zu einer verbesserten Produktivität geführt hat. Stattdessen nimmt die Diskrepanz zwischen dem Know-how der Fachkräfte und den von den Unternehmen benötigten Qualifikationen zu. Folgerichtig steigen auf dem deutschen Arbeitsmarkt die Gehälter für Hochqualifizierte in wissensintensiven Industrien wie der Hightech-Branche weiter spürbar an.

Der Index untersucht die Arbeitsmärkte in 33 Ländern und misst hier die Möglichkeit von Unternehmen, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden.

Erwerbsquote der Über-60-Jährigen hat sich mehr als verdoppelt

Dr. Alfred Garloff

In den letzten 20 Jahren hat sich die Erwerbsquote der 60- bis 64-Jährigen mehr als verdoppelt, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Während sie im Jahr 1991 noch bei 20,8 Prozent lag, stieg sie bis zum Jahr 2010 auf 44,2 Prozent. Entscheidend dazu beigetragen hat die höhere Erwerbstätigkeit von Frauen.

Auch die Verbesserungen im Gesundheitszustand der Älteren sowie die veränderten politischen Rahmenbedingungen bei der Frühverrentung und den Vorruhestandsregelungen begünstigten den Anstieg der Erwerbsbeteiligung bei den Älteren, so das IAB.