Führungskräfte

„Herzlich willkommen und weg war er“

softgarden-Umfrage beleuchtet Rolle von Führungskräften und Kollegen im Onboarding.

Gerade einmal ein Viertel aller Chefs formuliert in den ersten 100 Tagen klare Erwartungen an Jobeinsteiger und gibt den Neuen regelmäßig Feedback. Damit trägt die Mehrheit der Vorgesetzten aktuell dazu bei, dass Arbeitgeber ihre „Probezeit“ bei vielen Angestellten nicht überstehen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage, die der Recruiting-Softwareanbieter softgarden im März und April 2018 unter 2.475 Bewerbern durchgeführt hat. Menschen entscheiden sich für einen Arbeitgeber und verlassen ihn wegen eines Vorgesetzten wieder. Was ist neuen Mitarbeitern in den ersten 100 Tagen besonders wichtig, was das Verhalten ihrer Führungskraft angeht? Und inwieweit wird diese den Erwartungen gerecht?

 

Forsa-Studie: Zwei von fünf Managern der mittleren Führungsebene blockieren Veränderungsprojekte bei geringem Engagementlevel im Unternehmen

Stephan Penning

Zwei Drittel (66 Prozent) der Führungskräfte im mittleren Management treiben Veränderungsprozesse selbst oder unterstützen sie. 22 Prozent dagegen treten als Skeptiker auf, zwölf Prozent sogar als Bremser. Bei niedrigem Engagement von Führungskräften und Mitarbeitern steigt diese Quote deutlich: 41 Prozent der Mittelmanager ziehen im ‚Change‘ nicht an einem Strang mit dessen Förderern. Neben dem Wollen ist vor allem das Können der Mittelmanager oft ein Hinderungsgrund für erfolgreiche Veränderung. Das ist das Ergebnis der Untersuchung „Führungsbarometer“ des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Change-Beratung Penning Consulting.

salesjob-Index: Jobboom lässt Zahl der Vertriebs-Stellenanzeigen hochschnellen

Andreas Dickhoff
Andreas Dickhoff

Rekord im 3. Quartal: 30,1 Prozent mehr zu besetzende Vertriebspositionen im Jahresvergleich

Mit beispielloser Rasanz wächst die Zahl der angebotenen Positionen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in Online-Stellenbörsen in Deutschland auf nunmehr 95.993 im 3. Quartal 2016 – mit 30,1 % Wachstum zum Vorjahresquartal der höchste jemals registrierte Wert. Auch zum Vorquartal ergibt sich ein enormer Sprung – im 2. Quartal waren 83.457 Vertriebspositionen ausgeschrieben – ein Wachstum von 15,0 %.

 

Positionen für Führungskräfte: Monster und F.A.Z. kooperieren

  • Marc Irmisch
    Marc Irmisch

    Crossmediale Stellenplatzierung für gezieltes Recruitment von Führungskräften in Deutschland

  • Neue Executive Channels zur gezielten Karriereunterstützung von Führungskräften
  • Hohe Reichweiten und führende Technologie als Basis für die  erfolgreiche Jobvermittlung

 

Führungskräfte sind ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. „Die Suche nach geeigneten Managern wie Geschäftsführern, Vorständen oder auch für die Abteilungsleitung wird zunehmend schwieriger. Das berichten uns unsere Kunden“, erklärt Marc Irmisch, Vice President General Manager CE bei Monster. „Daher freut es uns sehr, jetzt in einer Partnerschaft mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein neues Angebot präsentieren zu können. In Zukunft können Unternehmen ihre offenen Vakanzen parallel bei den neuen Executive Channels der F.A.Z. und bei Monster schalten. Sie profitieren dabei von der hohen Reichweite in den relevanten Zielgruppen und der  fortschrittlichen Suchtechnologie. So ist z.B. jeder dritte Monster Nutzer in einer Führungsposition; über 60 Prozent verfügen über einen Hochschulabschluss*. Unser gemeinsames Ziel ist die schnelle, effiziente und vor allem passende Besetzung der Stelle.“

Active Sourcing Studie 2015: Spitzenkräfte möchten direkt angesprochen werden

  • Klaus Mantel
    Klaus Mantel

    Aktuelle Situation von Active Sourcing in Deutschland, Österreich und der Schweiz

  • Gründe für einen Stellenwechsel und erfolgreiche Kandidatenansprache
  • Erfolgsfaktoren und rechtliche Rahmenbedingungen beim Active Sourcing 

Die neue Studie „Active Sourcing 2015“ des Premium-Karrieredienstes Experteer gibt Personalberatern und Entscheidern im HR einen Überblick über die aktuelle Situation und Entwicklungen beim Active Sourcing von Spitzenkräften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Kooperation zwischen Monster und Experteer vereinfacht Active Sourcing für Unternehmen und verbessert Zugang zu Führungskräften

  • Bernd Kraft, Monster Deutschland
    Bernd Kraft

    Effizientere Direktansprache über Monster und Experteer

  • Kunden der Monster Lebenslaufdatenbank erhalten Zugriff auf über 435.000 Profile
  • Experteer-Mitglieder können von 1.400 weiteren Personalern direkt angesprochen werden
  • Neues Stellenanzeigenprodukt für Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt

Um das Active Sourcing hochqualifizierter Kandidaten für Unternehmen zu vereinfachen, bündeln der Karriereservice Experteer und das Stellenportal Monster ab sofort ihre Kompetenzen.

salesjob-Index: Jobmarkt für Vertriebsprofis bleibt stabil

Rückgang beim Bedarf an Führungskräften

Für Fachkräfte im Vertrieb stehen die Chancen auf eine neue berufliche Herausforderung weiterhin gut. Erneut verzeichnet der salesjob-Index mehr ausgeschriebene Positionen im Vertrieb. Im Vergleich zum Quartal des Vorjahres gibt es mit 69.351 Vertriebsjobs einen Anstieg von 8,7 Prozent. Auffällig zurückgegangen ist der Bedarf an Führungskräften sowie an Young Professionals, während Vertriebsmitarbeiter mit Berufserfahrung weiterhin stark gefragt sind.

Monster Umfrage: Der Chef muss gehen!

Globale Monster Umfrage mit über 2.400 Teilnehmern zeigt: 75 Prozent der Befragten hätten gerne einen anderen Vorgesetzten als ihren derzeitigen Chef

Mary Ellen Slayter

Eschborn. Ob im Sport, in der Politik oder in der Wirtschaft – der eigene Chef steht häufig in der Kritik. Eine weltweit von Monster durchgeführte Umfrage ergab, dass mehr als drei Viertel der Befragten so wenig Vertrauen in ihren Vorgesetzten haben, dass sie ihn, wenn es die Möglichkeit gäbe, abwählen würden.

Gehälter der Führungskräfte in Deutschland sind in den vergangenen 50 Jahren um das Sechsfache gestiegen

Kienbaum-Studie zur Vergütung von Führungskräften erscheint zum 50. Mal

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. Die Unternehmen in Deutschland haben die Gehälter ihrer Führungskräfte in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht: Das ergab eine Langzeitanalyse der Managementberatung Kienbaum.

 
Seit 1963 untersucht das Beratungsunternehmen die Vergütung von Führungskräften auf alle wesentlichen gehaltsbestimmenden Merkmale. Die aktuelle 50. Ausgabe der Studie basiert auf Daten von 7.378 Einzelpositionen aus 1.043 Unternehmen.

Kienbaum-Vergütungsreport „Leitende Angestellte 2010“: Leitende Angestellte: Keine großen Gehaltssprünge

Christian Näser, Kienbaum
Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach.  Die Gehälter der Leitenden Angestellten in Deutschland sind im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent gestiegen. Dies ist mehr als erwartet. Hatten die Unternehmen doch im Vorjahr von 2009 auf 2010 eine Nullrunde prognostiziert. In diesem Jahr sind die Unternehmen bei den erwarteten Gehaltserhöhungen zurückhaltend. Prognostiziert werden Grundgehaltserhöhungen zwischen ein und zwei Prozent. Durchschnittlich 97.000 Euro verdienen Leitende Angestellte der zweiten Ebene, während ihre Kollegen auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung Jahresgesamtbezüge in Höhe von 132.000 Euro erhalten.

Studie: „Enterprise 2.0 und die Rolle von Führungskräften“

Enterprise 2.0 ist ein rasant wachsendes Thema. HR hat eine wesentliche Rolle als Treiber des kulturellen Wandels in Unternehmen.

Stephan Grabmeier
Stephan Grabmeier

Wir möchten Sie zur bisher größten Online-Umfrage zum Thema „Enterprise 2.0 und die Rolle von Führungskräften“ einladen. Stephan Grabmeier (http://ow.ly/1uOyS), Moderator des größten Xing HR Forums (http://ow.ly/1uOxV) führt die Studie gemeinsam mit der Selbst-GmbH (www.selbst-gmbh.de), dem neutralen Marktforschungsinstitut defacto research & consulting GmbH (http://www.defacto-research.de) und der Deutschen Telekom AG (www.dieneuetelekom.com) durch.

Ziel der Umfrage ist die Messung von Akzeptanz und Affinität von Führungskräften im Wandel von traditionellen Unternehmen zu einer Enterprise 2.0. Wie steuern Führungskräfte die zunehmende Transparenz und Demokratie in Unternehmen? Wird Wissenstransparenz als Gefahr oder eher als Chance gesehen? Die Umfrage dauert ca. 12-15 Minuten.

Kienbaum-Vergütungsstudie „Leitende Angestellte in Versicherungen 2009“: Versicherungen zahlen Führungskräften höheren Bonusanteil

Gummersbach.  Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent. 2007 sind die Grundgehälter noch um durchschnittlich 3,1 beziehungsweise 3,8 Prozent gestiegen. Bei der variablen Vergütung setzt sich der Trend zu einem höheren Bonus fort: 2005 betrug die variable Vergütung für leitende Angestellte der ersten Ebene noch 21.000 Euro, 2007 waren es 26.000 Euro und in diesem Jahr sind es durchschnittlich 30.000 Euro. Insgesamt werden Führungskräfte der ersten Ebene durchschnittlich mit 138.000 Euro und Führungskräfte der zweiten Ebene mit 99.000 Euro vergütet. Zu diesen Ergebnissen kommt die Vergütungsstudie „Leitende Angestellte in Versicherungen 2009“ der Managementberatung Kienbaum, zu der 3.032 Positionen aus 63 Unternehmen untersucht wurden

Hewitt-Report: „2009 – Eurotop 100 Director’s Remuneration“: Top-Manager müssen sich künftig stärker an ihrer Leistung messen lassen

Wiesbaden – Top-Manager werden europaweit zunehmend und in hohem Maße leistungsorientiert bezahlt: der variable Vergütungsteil bedeutet im Schnitt mehr als 50 Prozent des Jahresgesamtgehalts. Dies sind Ergebnisse der Studie „2009 – Eurotop 100 Directors‘ Remuneration“, durchgeführt von der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates. Deutsche Führungskräfte stehen noch mehr im Leistungs-Fokus. Hierzulande macht der variable Vergütungsbestandteil 76 Prozent der Jahresgesamtbezüge aus. Lediglich England hat mit 77 Prozent ein noch höheres variables Gehalt. „Gerade in Krisenzeiten ist eine leistungsbezogene Vergütung ein wichtiger Stellhebel, um Anreizwirkung zu entfalten und auf die Marktanforderungen zu reagieren. Da viele Unternehmen in diesem Jahr im Hinblick auf die Gehaltssteigerungen eine Nullrunde einlegen, wird der leistungsbezogenen Zusatzvergütung eine noch bedeutendere Rolle zukommen“, prognostiziert Thomas Aleweld.

Kienbaum-Studie „Vergütung von Führungskräften in Westeuropa“: Deutsche Manager weiterhin im oberen Feld des Gehaltsrankings

Dr. Alexander von Preen, Kienbaum
Dr. Alexander von Preen, Kienbaum

Gummersbach,  März 2009. Als Reaktion auf die globale Finanzkrise fielen die Gehaltserhöhungen von 2008 auf 2009 in vielen Ländern geringer aus als in den Vorjahren. So verzeichneten Geschäftsführer in Großbritannien Gehaltszuwächse von 2,9 Prozent (Vorjahr: 5,1 Prozent), in der Schweiz erhöhten sich die Grundgehälter im Top-Management um 4,3 Prozent und in Deutschland um vier Prozent (Vorjahreswerte: 4,5 Prozent beziehungsweise 4,9 Prozent). Es ist jedoch nicht in allen Ländern und Branchen mit einer Reduzierung der Gehaltsbudgets zu rechnen. „Die getrübte Konjunkturentwicklung, insbesondere hervorgerufen durch die Finanzmarktkrise, führt nicht zwingend zu einer Stagnation der Gehaltsentwicklung. Ein Trend zur grundsätzlich restriktiven Verteilung der Budgets kann jedoch festgestellt werden“, sagt Alexander v. Preen, Geschäftsführer der Kienbaum Management Consultants.

StepStpone feiert Richtfest: Neuer Channel für Führungskräfte

[Crosswater Systems] 9.2.2008

StepStone feiert Richtfest. Mit dem neuen Channel für Führungskräfte hat StepStone sein Channel-Marketing-Konzept abgeschlossen. „Das StepStone-Haus ist nun komplett. Der neu geschaffene Führungskräfte Channel ist das Dach unserer Positionierung als Stellenportal für Fach- und Führungskräfte und spiegelt unsere Strategie ideal wieder“, kommentiert StepStone-Vorstand Frank Hensgens diesen wichtigen Schritt.