Gerd Galonska

Berichterstattung zur Schlecker-Insolvenz: BVTB kritisiert fehlende Sachkompetenz

Gerd Galonska

Dortmund – Der Bundesverband der Träger im Beschäftigtentransfer (BVTB) kritisiert scharf die Berichterstattung in Bezug auf die Schlecker-Insolvenz. Vor allem der in den Medien zitierte Dr. Hilmar Schneider vom Institut Zukunft der Arbeit (IZA) gibt dem Verband Anlass zur Kritik. Schneider zieht in seinen Stellungnahmen den Schluss, dass Transfergesellschaften überflüssig seien. Er bezieht sich auf eine veraltete Studie aus 2006 in der er selbst zu der Feststellung kommt: „Um solide Aussagen treffen zu können, bräuchte man schon einen Beobachtungszeitraum von 4 Jahren.“

Zum Fall Schlecker: Offener Brief des BVTB an Bundeskanzlerin Angela Merkel

In Reaktion auf eine öffentliche Stellungnahme des Regierungssprechers, in der Bundeskanzlerin Angela Merkel zu der gescheiterten Transfergesellschaft im Fall Schlecker zitiert wird, hat der Bundesverband der Träger im Beschäftigtentransfer e.V. (BVTB) einen offenen Brief an das Bundeskanzleramt verfasst.

Gerd Galonska

Dortmund – Nach dem Scheitern einer Transferlösung für die rund 10.000 Mitarbeiter, die im Zuge der Insolvenz der Drogeriemarktkette Schlecker ihren Arbeitsplatz verloren hatten, äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel über ihren Pressesprecher. Insbesondere die Aussagen, Merkel halte Transfergesellschaften für ein überholtes Instrument und eine Transfergesellschaft sei ein Mittel aus einer anderen beschäftigungspolitischen Zeit, veranlassten den BVTB dazu, in einem offenen Brief eine klare Position zu diesem Thema zu beziehen.