Glen Cathey

#SOSUDE: Active Sourcing ist das Meisterhandwerk im Recruiting

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Im Zeitalter der industriellen Massenproduktion gilt das Meisterhandwerk als Gegenentwurf zum weltweit einheitlichen Geschmack in der Ernährung, der Mode oder der Musik. Einen ähnlichen Gegenentwurf im Recruiting ist das Active Sourcing. In dieser Recruiting-Alternative suchen Meisterhandwerker nach Kandidaten, die in engen, spezialisierten Arbeitsmärkten mit den klassischen Methoden des Passive Sourcing nicht zu erreichen sind. Angeln in der Blackbox ist die Kunst der Active Sourcer, das Handwerk ist die menschliche Intelligenz und der Einsatz der Bool’schen Logik bei der Suche in den unendlichen Weiten der Facebook-, Xing- oder LinkedIn-Profilen. Ende Mai 2017 traf sich die Elite der Active Sourcer zur ersten Konferenz, dem Sourcing Summit Deutschland oder kurz #SOSUDE, in der Alten Lokhalle in Mainz. Die zweitägige Konferenz vermittelte einen exzellenten Rundumblick auf die State-of-the-Art im Active Sourcing.

Fachkräftemangel trotz Application Tracking Systems?

Is Your ATS a Black Hole or a Diamond Mine?

Glen Cathey

Eigentlich sind es beunruhigende Erkenntnisse: Zwei Drittel der Arbeitgeber wissen nicht, wieviele qualifizierte Kandidaten in den firmeninternen Datenbanken der Application Tracking Systems schlummern. Dies legt zumindest eine Umfrage unter Arbeitgebern in den USA nahe. Welche Hausaufgaben von Recruitern angesichts des viel zitierten Frachkräftemangels zu erledigen sind, ist nicht immer eine ganz triviale Angelegenheit. Glen Cathey setzt sich in seinem Blog-Beitrag mit der aktuellen Problematik, wie Bewerbermanagementsysteme sinnvoll genutzt werden sollten,  auseinander.