Indeed

Jobs: Frankfurt, München, Hamburg und Berlin sind die deutschen Gaming-Hauptstädte

Annina Hering

Indeed-Analyse: 70 Prozent aller Jobs in der Gaming-Industrie finden sich in vier deutschen Städten

In wenigen Tagen startet die Gamescom, eine der wichtigsten Leitmessen für die elektronische Spieleindustrie. Neben dem jährlichen Branchen-Stelldichein hierzulande, haben auch die Gaming-Unternehmen in Deutschland einiges zu bieten – und zwar jede Menge Jobs. Frankfurt, München, Hamburg und Berlin sind die Top-Destinationen, wenn es um Jobs in diesem Bereich geht. 70 Prozent aller Stellen in Deutschland finden sich in den vier genannten Städten. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung von Indeed, für die Jobausschreibungen von Juni 2017 bis Juli 2018 ausgewertet wurden.

Indeed Announces Expansion Plans in Austin, Includes Thousands of New Jobs

Increasing local workforce will fuel company’s global growth

AUSTIN, Texas – Indeed, the world’s number one job site, today announced expansion plans in Austin that includes the creation of as many as 3,000 new jobs over the next several years, positioning it to be amongst the largest tech employers in the city.

“We are committed to growing in Austin, a city that is a proven tech hub with excellent access to talent and a community that encourages innovation,” said Indeed President Chris Hyams. “As one of Indeed’s founding cities, it has been a great place to grow our organization over the past 13 years as we’ve helped millions of job seekers find new opportunities.”

 

Indeed Analyse: Die beliebtesten Programmiersprachen von Softwareentwicklern

“(java OR spring) AND (senior -junior, -werkstudent)”: So sehen typische Suchanfragen von Softwareentwicklerinnen und -entwicklern auf Indeed aus. Während die meisten Jobinteressenten einfach die Berufsbezeichnung für ihre Suche verwenden, sieht das bei Softwareentwicklern anders aus.

Sie kombinieren meist eine oder mehrere Programmiersprachen mit den Begriffen “Softwareentwickler”, “Software Architect” oder “Full Stack Developer”. Es werden lange Queries geschrieben, mit “und- sowie oder-Verknüpfungen” und auch Stichworte ausgeschlossen. Stärker im Vordergrund stehen dabei die verwendeten Technologien, denn  Softwareentwickler suchen nach der angewendeten Programmiersprache und den genutzten Frameworks.

 

Python

WM-Tipp-Fieber am Arbeitsplatz

  • Frank Hensgens

    Indeed-Studie: Die Fußball-WM ist auch in deutschen Büros ein großes Thema, mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer tippen in organisierten Tipprunden oder wünschen sich solche

  • Die Mehrheit der Tippspiele werden von Mitarbeitern und nicht dem Arbeitgeber initiiert
  • 55 Prozent der Befragten glauben das Deutschland erneut Weltmeister wird

Die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft spielt auch in zahlreichen deutschen Büros eine große Rolle. Die Jobbörse Indeed hat gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Respondi bundesweit 4.309 Arbeitnehmer zu WM-Tippspielen befragt. Demnach sagen 28 Prozent der Befragten, dass in ihrem Unternehmen eine WM-Tipprunde geplant ist. Ein weiteres Viertel würde eine solche begrüßen. Dazu passt: 85 Prozent der Mitarbeiter, an deren Arbeitsplätzen die Ergebnisse der 64 WM-Spiele organisiert getippt werden, nehmen auch an diesen Spielrunden teil. Satte 88 Prozent geben zudem an, dass die WM während der vier Wochen, in denen sie stattfindet, eine große oder wichtige Rolle in den Gesprächen an der Kaffeemaschine, am Schreibtisch oder in der Mittagspause spielt. Manche glauben gar, dass Fußballsachverstand in solchen Gesprächen karrierefördernd sei. Davon sind immerhin 29 Prozent überzeugt.

Work-Life-Balance, flexible Arbeitszeiten und Homeoffice: Jobsuchende in Europa müssen lange danach suchen

  • Annina Hering

    Europaweit ein ähnliches Bild: Jobinteressenten müssen bei der Jobsuche lange nach Stellenausschreibungen suchen, in denen Work-Life-Balance, flexible Arbeitsmodelle oder Homeoffice hervorgehoben werden.

  • Deutschland: Wenn Unternehmen flexible Arbeitsmodelle in ihren Stellenanzeigen kommunizieren, dann am häufigsten flexible Arbeitszeiten (66,5 %) gefolgt von Work-Life-Balance (29,3 %). Homeoffice wird am seltensten angeboten (17,5 %).

  • Länderspezifische Unterschiede: Flexible Arbeitsbedingungen in Stellenanzeigen finden sich am häufigsten in Österreich (9,9 %), gefolgt von Deutschland (8,3 %). Die Schlusslichter des Rankings bilden Frankreich (0,7 %) und Italien (0,4 %).

Arbeiten, wann und wo man möchte – für die wenigsten Arbeitnehmer in Europa sieht so der Arbeitsalltag aus. Dennoch hat mit der Digitalisierung auch ein Wandel der Arbeitswelt eingesetzt. Dass für Arbeitnehmer in den letzten Jahren eine gute Work-Life-Balance wichtiger geworden ist, zeigen vor allem die Diskussionen um die Generation Y oder auch die Millennials: Karriere, aber nicht um jeden Preis. Gerade für Eltern ist ein hohes Maß an Flexibilität wichtig, um Familie und Beruf vereinbaren zu können.

 

Monster Management Fluktuation: Gutz wird vierter CEO in fünf Jahren

Die hohe Fluktuationsrate im Top-Management von Monster Worldwide setzt sich fort

Scott Gutz

Am 2. Juli 2018 ist es soweit. Scott Gutz wird neuer CEO bei Monster Worldwide in Weston (Mass., USA). Er ersetzt den bisherigen CEO Mark Stoever, der nur eine kurze Verweildauer von 18 Monaten in der Chef-Etage aufweisen konnte. Scott Gutz, bisheriger CEO des Travel-Technologie-Anbieter Amadeus ist damit der vierte CEO innerhalb von weniger als fünf Jahren.

Indeed Interview Intelligenz: Neues Bewerber Assessment Tool

Raj Mukherjee

Langsam aber sicher beginnen Indeeds Akquisitionen sich auszuzahlen. Nachdem der KI-Spezialist Interviewed in 2017 übernommen wurde, kündigt Indeed nun ein neues Bewerber Assessment Tool an, um den Recruiting-Prozess zu verbessern und zu beschleunigen. Interviewd wurde erst im jahre 2015 in San Francisco gegründet und entwickelte eine Serie von automatisierten Bewerber-Screening Tools wie z.B. Programmier-Tests, Personal-Assessment, Sprach-Skills und mehr. Kandidaten können diese Simulationen durchführen. Dadurch erhalten Recruiter wertvolle Erkenntnisse, inwieweit Bewerber für einen bestimmten Job geeignet sind.

Lesen Sie weitere Details in der nachstehenden Pressemeldung.

 

New Skills-Based Screening Platform Aims to Democratize Hiring

Indeed Assessments emphasizes capabilities to help employers connect with qualified talent

AUSTIN, Texas – May 14, 2018 –  Indeed, the world’s number one job site, announced today it has launched Indeed Assessments, a platform that helps employers automate the screening process so they can make faster, more informed candidate evaluations. Indeed Assessments, born from Indeed’s acquisition of Interviewed in 2017, allows employers to screen candidates for skills specifically related to their open jobs rather than relying on just a resume, helping to reduce bias in the hiring process.

BREXODUS: Britische Arbeitskräfte suchen Jobs in der EU –  Deutschland zählt zu den beliebtesten Zielländern

  • Annina Hering

    Elf Monate vor dem Brexit planen wieder genauso viele britische Arbeitnehmer in die EU auszuwandern wie kurz nach dem Referendum

  • Deutschland liegt auf Rang vier der beliebtesten EU-Zielländer
  • Berlin, München und Hamburg sind die meistgefragten deutschen Städte

Die Brexit-Uhr tickt. In weniger als einem Jahr verlässt Großbritannien die EU. Aktuelle Daten der weltweit größten Jobbörse Indeed zeigen, dass die Zahl britischer Arbeitnehmer, die einen Jobwechsel in die EU planen, den höchsten Stand seit kurz nach dem Referendum erreicht hat. Deutschland gehört zu den beliebtesten EU-Ländern bei britischen Jobsuchern.

Aktuelle Arbeitsmarkt-Umfrage: Fremdsprachen gehören in fast der Hälfte der deutschen Büros zum Alltag

Frank Hensgens

44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer nutzen in ihrem Beruf Fremdsprachen. Die bestimmende Fremdsprache in deutschen Büros ist Englisch, gefolgt von Französisch und Russisch. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Job-Seite Indeed, für die deutschlandweit 2.299 Arbeitnehmer befragt wurden. Demnach benötigen 97% der Befragten, die in ihrem Job Fremdsprachen benötigen dafür die englische Sprache, 19% die französische und 12% die russische. Aufstrebende Business-Sprachen neben Russisch sind Türkisch (8,5%) sowie Chinesisch mit einem Nutzungsgrad von immerhin noch 4,5%. Interessant zudem, wie häufig sich die Deutschen am Arbeitsplatz in anderen Sprachen als auf Deutsch verständigen: 29% tun dies täglich, weitere 35% mindestens 2 bis 3 Mal pro Woche.

Crosswater Newsletter 13.4.2018 Wie weit geht die Optimierung der Stellenanzeigen?

Die Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed treibt die Optimierung der Stellenanzeigen weiter voran. Im Mittelpunkt steht dabei die Funktion der Anzeigenvorschau. Welche Vorteile sich für Arbeitgeber und Bewerber daraus ergeben, erläutert Geschäftsführer Frank Hensgens im exklusiven Interview mit Crosswater Job Guide.

Frank Hensgens

 

 

 

 

 

Hensgens: „Der Recruiting-Markt entwickelt sich wie viele andere Internet-Segmente auch immer mehr zu einem Umfeld, in dem das Prinzip des „Earned Content“ eine zunehmend große Rolle spielt. Das soll heißen: Wer eine attraktive Arbeitgebermarke sein möchte, muss das nicht zuletzt auch durch die Zustimmung von Kandidaten beweisen können und die gilt es, sich im täglichen Arbeitsalltag zu verdienen. Erst so entsteht ein authentisches und wirklich umfassendes Arbeitgeber-Bild. “

Weiterlesen: http://bit.ly/2IRIY1I

Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed verbessert mit der neuen Anzeigen-Vorschau die Bewerber-Akzeptanz

Frank Hensgens

Die von Jobbörsen publizierten Stellenanzeigen sind nach wie vor das wichtigste Medium, wenn es um die digitalen Recruiting-Kanäle geht. Monatlich publizieren die Jobportale (Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen) rund 77 Millionen Stellenanzeigen, Grund genug, dieses Medium ständig zu verbessern. Und die Motivation zur Verbesserung stammt in erster Linie von den Jobbörsen selbst. Crosswater Job Guide sprach mit Frank Hensgens, Geschäftsführer Indeed Deutschland, über diese Aspekte und welche Vorteile sich für Bewerber und Arbeitgeber daraus ergeben.

Der Run der Recruiter auf Informationen

Alexander Petsch

Neu, bunt, ausverkauft: So präsentiert sich die Premiere der TALENTpro in München. Die Haufe Online Redaktion berichtet über den Run der Recruiter auf Informationen. 

In ausverkauftem Haus präsentierte sich die Premiere der Talentpro – Expofestival für Lösungen im Recruiting, Talent Management und Employer Branding. Rund 1.300 Besucher drängten sich um etwa 52 Aussteller. Sie erfuhren einiges über Recruitingtrends und über die besten Jobbörsen 2018.Schon am Vortag der Talentpro meldete der Veranstalter „ausverkauft“. Am Morgen des Events stauten sich die Besucher bis weit auf Gehweg und Straße, um in den Postpalast München zu gelangen. 1.305 Personen waren nach Veranstalterangaben angereist. Weiter ging der Stau an der Garderobe, die die unerwartete Anzahl an Mänteln und Jacken kaum fassen konnte.

Newsletter 27.3.2018: Die besten Jobbörsen 2018 sind gekürt

Die Champions League der besten Jobbörsen 2018

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass kürt die besten Online-Jobbörsen in Deutschland – mehr als 30.000 Bewertungen als Basis
Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen die beiden Berufsstarter-Portale Staufenbiel und UNICUM an der Spitze, gefolgt von „Shooting Star“ mobileJob.com. Der Blue Collar Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei Jobportale. Im Segment der Jobsuchmaschinen behaupteten indes Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido ihre Spitzenplatzierungen. Die Gewinner der renommierten Nutzerbefragung wurden am 22. März auf der TalentPro in München präsentiert.

 

Zufriedenheit der Jobsucher mit den Portalen ansteigend

Insgesamt wächst die Zufriedenheit der Nutzer von Online-Jobbörsen mit den Portalen. Auf einer Skala von 1 (überhaupt nicht zufrieden) bis 7 (sehr zufrieden) erreichten alle Anbieter eine durchschnittliche Bewertung von 4,52 – im Vorjahr lag der Wert noch bei 4,21. Ebenfalls hoch in der Gunst der Bewerber stehen Karrieremessen mit einem durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 4,47. Einen schweren Stand haben indes Social Media Angebote, die im Mittel nur mit 3,69 bewertet wurden. Interessant sind zudem die Ergebnisse hinsichtlich der Weiterempfehlungsrate. Über alle Zielgruppenorientierungen hinweg erzielten dabei foodjobs.de, mobileJob.com und jobvector die höchste Zustimmung seitens der Kandidaten.

Weiterlesen: http://bit.ly/2DYC87V

Die Recruitingszene feiert auf dem Expofestival TALENTpro

Alexander Petsch

Der Puls der Recruitingszene schlug am 22. März 2018 in München. Dort hieß es „Bühne frei!“ für die erste Ausgabe des Expofestivals TALENTpro im Postpalast. Die Neugier auf das neuartige Konzept einer HR-Messe mit Festivalcharakter war groß: 1.305 Personalverantwortliche und Recruiter sowie 62 Aussteller trafen sich zu inspirierenden Vorträgen, spannenden Gesprächen und einer farbenfrohen Abschlussparty.

„Wir hatten noch nie eine Veranstaltung, für welche wir zwei Tage vor Beginn ein ‚Ausverkauft‘-Schild vor die Tür hängen mussten. Wenn man etwas zum ersten Mal macht und dann solch eine positive Resonanz hat – das ist fantastisch. Ich bin überwältigt. Es hat riesigen Spaß gemacht mit unseren Partnern, Ausstellern und den vielen Recruitern gemeinsam zu feiern“, sagte Alexander R. Petsch, CEO der Veranstalter boerding messe und HRM Research Institute.

Die besten Jobbörsen 2018: Stepstone und Indeed behauptet, jobvector glänzt, Social Media Recruiting schwächelt

Zufriedenheitsranking der Recruiting-Kanäle

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

  • Aktuelle Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass analysiert mehr als 30.000 Jobbörsen-Bewertungen
  • Die Ranglisten der besten Jobbörsen 2018 liefern eine Entscheidungsgrundlage für Recruiter bei der Schaltung von Stellenanzeigen in den richtigen Jobportalen, Bewerber profitieren von den Empfehlungen anderer Kandidaten
  • Stepstone und Indeed.de dominieren bei den Generalisten, meinestadt.de verbessert sich auf Rang 6
  • Bei den Spezialjobbörsen führen Staufenbiel Institut und jobvector, mobileJob gewinnt Rang 3
  • Wenig Veränderungen gibt es bei den Jobsuchmaschinen: Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido landen auf den vorderen Plätzen
  • Job- / Karrieremessen bestätigen insgesamt ihr hohes Zufriedenheitsranking bei Jobsuchenden
  • Social-Media als Recruiting-Kanal steht abgeschlagen an letzer Stelle des Zufriedenheitsrankings.