Job-Marketing

Vier von fünf Personalern kopieren Stellenanzeigen

Unternehmen rekrutieren zu selten mit einem zielgruppenspezifischen Ansatz

Schauen sich Bewerber aktuelle Stellenausschreibungen genauer an, stoßen sie immer wieder auf ähnliche Argumente und Textpassagen. Und das unabhängig vom jeweiligen Funktionsprofil, nach dem Arbeitgeber suchen. Eine Umfrage des Stellenmarkts meinestadt.de unter 116 Personalern zeigt: Der Eindruck kommt nicht von ungefähr. Personaler gehen beim Formulieren von Stellenanzeigen meist generisch vor und achten wenig auf die spezifischen Bedürfnisse der besonderen Zielgruppen. Darunter leidet die Qualität der Rückläufe an Bewerbungen.

Wolfgang Weber