Jobanova

Übernahme der Jobsuchmaschine Jobrapido durch Symphony Technology

Vito Lomele
Vito Lomele

Lokale Präsenz lässt sich durch globale Technologie nicht ersetzen

von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Das Rad der Übernahmen und Akquisitionen dreht sich weiter. Jetzt wird gemeldet, dass es bei der Jobsuchmaschine Jobrapido einen Eigentümerwechsel gibt. Jobrapido wurde 2006 von Vito Lomele in Mailand gegründet. Der bisherige Besitzer, die Daily Mail Group bzw. deren Division Digital Recruitment Business, auch als Evenbase bekannt, trennt sich von ihrem Jobaggregator. Neuer Eigentümer ist die Symphony Technology Group (STG), eine Private Equity Firma, die sich auf Software, Internet Services und Technologie-basierten Dienstleistungen spezialisiert. STG wurde 2002 gegründet und erzielt mit seinem Portfolio an Private-Equity-Investements einen Gesamtumsatz von US-$ 2 Milliarden mit mehr als 14.000 Mitarbeitern.

Wie immer bei solchen Gelegenheiten verlautbart wird, freuen sich alle Beteiligten:

Interview mit Ulrike Poley zum Relaunch der Jobsuchmaschine Jobanova

Ulrike Poley

Der Jobportal-Markt in Deutschland ist in Bewegung. Die Gründungswelle bei Spezial- und Nischenjobbörsen scheint kein Ende zu nehmen und die Geschäftsmodelle der Jobsuchmaschinen entwickeln sich in Richtung Hybrid-Betreiber. So punktet besipielsweise Kimeta.de mit neuen Twitter-Jobsuchmaschinen (sorry, damit ist nicht der Kurznachrichtendienst gleichen Namens gemeint – moderne Stellenanzeigen kommen in der Regel noch nicht mit 140 Zeichen aus), nämlich dem Hybrid-Modell Jobbörse plus Jobsuchmaschine. Andere Jobsuchmaschinen wie beispielsweise iCjobs.de punkten mit der immens großen Anzahl von Stellenanzeigen, die deren Crawler bei Jobbörsen und Arbeitgeber-Karrierewebseiten findet. Nun haben auch führende Generalisten der Jobbörsen-Branche den „Stillen Charme der Bourgeoisie“, die Lieblinge der Stellensuchenden, entdeckt. Bei Jobsuchenden stehen insbesondere Jobsuchmaschinen in Hinsicht auf Nutzer-Zufriedenheit und Suchqualität in hohem Ansehen – wird dies ein Vorbild für Jobbörsen werden?

Jobanova mit neuem Auftritt: Mehr Jobs, mehr Technologie, mehr Services

Jobsuchmaschine präsentiert modernisierte Plattform für komfortables E-Recruiting

Ulrike Poley

Düsseldorf. Alles neu bei der Jobsuchmaschine Jobanova: Ab sofort finden rekrutierende Unternehmen und Jobsuchende unter www.jobanova.de ein komplett überarbeitetes und technisch verbessertes Angebot für die Personal- und Jobsuche im Netz. Als Job-Metasuchmaschine führt Jobanova Stellenangebote von Arbeitgebern mit eigenen Karriere-Webseiten, Jobbörsen und Personaldienstleistern zentral zusammen und präsentiert diese bequem und übersichtlich auf einer einzigen Plattform. Bewerber finden auf www.jobanova.dezeitgleich mehr als 350.000 Stellenanzeigen – vom Frisör über die Vertriebsassistenz bis hin zum Software-Entwickler. Kandidaten haben außerdem die Möglichkeit, kostenlos passende Jobangebote per E-Mail zu abonnieren und Stellengesuche anzulegen.

Die Relevanz der Reichweite im Recruiting (Teil 3): Monsters Massnahmen zur Messung der Reichweite machen Mut

Ein Kommentar von Gerhard Kenk

Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Bad Soden, 29.10.2010. Gestern verkündete das Karriereportal Monster Deutschland per Pressemitteilung, daß die Reichweite und Besucherzahlen ab sofort nach dem Marktstandard von IVW gemessen werden. Mit diesem Schritt beweist Monsters Management Mut: Seit dem Siegeszug der Jobbörsen und Jobsuchmaschinen im Online-Recruiting haben sich die Betreiber immer wieder um die Veröffentlichung und Vergleichbarkeit der Reichweitenzahlen, also der Anzahl Besuche bzw. Seitenabrufe des jeweiligen Karriereportals, mehr oder weniger gedrückt.