Jobrapido

Der Run der Recruiter auf Informationen

Alexander Petsch

Neu, bunt, ausverkauft: So präsentiert sich die Premiere der TALENTpro in München. Die Haufe Online Redaktion berichtet über den Run der Recruiter auf Informationen. 

In ausverkauftem Haus präsentierte sich die Premiere der Talentpro – Expofestival für Lösungen im Recruiting, Talent Management und Employer Branding. Rund 1.300 Besucher drängten sich um etwa 52 Aussteller. Sie erfuhren einiges über Recruitingtrends und über die besten Jobbörsen 2018.Schon am Vortag der Talentpro meldete der Veranstalter „ausverkauft“. Am Morgen des Events stauten sich die Besucher bis weit auf Gehweg und Straße, um in den Postpalast München zu gelangen. 1.305 Personen waren nach Veranstalterangaben angereist. Weiter ging der Stau an der Garderobe, die die unerwartete Anzahl an Mänteln und Jacken kaum fassen konnte.

Die Champions League der Online-Jobbörsen

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass kürt die besten Online-Jobbörsen in Deutschland – mehr als 30.000 Bewertungen als Basis

Gerhard Kenk

Bad Soden, März 2018. Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen steht das Berufsstarter-Portale Staufenbiel Institut an der Spitze, gefolgt von jobvector und „Shooting Star“ mobileJob.com. Der Blue Collar Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei Jobportale. Im Segment der Jobsuchmaschinen behaupteten indes Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido ihre Spitzenplatzierungen. Die Gewinner der renommierten Nutzerbefragung wurden am 22. März auf der TalentPro in München präsentiert.

Kluges Kapital kauft kluge Köpfe: Medien Union will Karriereportal Experteer übernehmen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Die Medien Union in Ludwigshafen will das Münchner Karriereportal Experteer übernehmen. Sollte diese Übernahme durch das Bundeskartellamt genehmigt werden, würden zwei renommierte Jobportale, Jobware und Experteer, unter die Kontrolle der Medien Union fallen. Die geplante Übernahme zeigt auf, dass die Jobbörsen-Branche zurzeit im Fokus der Übernahmen und Anpassungen an neue Eigentümer steht. Zeitungsverlage holen nun jahrelange Versäumnisse nach, andere Aufkäufer verfolgen eher eine strategische Plattform-Strategie. Auf alle Fälle gilt: Kluges Kapital kauft kluge Köpfe.

STEUER.careers: Fokus auf alle steuerberatende Berufe

Andreas Fink
Andreas Fink

Die bisherige Stellenbörse JURA.careers, für Rechtsanwalts-, Patentanwalts-, und steuerberatende Berufe hat eine Umfirmierung vollzogen. Bereits wenige Monate nach dem Marktstart führte das Unternehmen eine erneute umfangreiche Marktanalyse durch. Dazu wurden auch Kunden befragt.

Das Ergebnis ist eine noch eindeutigere Marktpositionierung, verbunden mit einer Namensänderung, die einen Wiedererkennungswert schafft und jetzt einen direkten Bezug zum Angebot bietet. Ab sofort ist STEUER.careers die Stellenbörse für steuerberatende Berufe!

Recruiting: Reichweiten-Analyse zeigt Stärken und Schwächen der Jobbörsen

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Mit der Auswahl der richtigen Jobbörse legen Recruiter den Grundstein für eine erfolgreiche Personalbeschaffung. Die Anzahl der publizierten Stellenanzeigen in Verbindung mit der erzielten Reichweite sind wichtige quantitative Entscheidungskriterien. Diese Zahlen sollten jedoch nur bei gleichartigen Jobportalen innerhalb einer klar umgrenzten Zielgruppe miteinander verglichen werden. In einer Umfrage beurteilen Bewerber Jobbörsen nach Zufriedenheitsgrad und Weiterempfehlungsrate. Transparenten Nutzerbewertungen helfen Recruiter, qualitative Unterscheidungsmerkmale der Jobbörsen besser zu erkennen. Stellenanzeigen sollten in Jobbörsen mit einer soliden Reichweite und zufriedenen Bewerbern geschaltet werden.

picture_Aussichtsplattform
Mehr Transparenz? Die Stufen zu digitalen Aussichtsplattformen müssen Recruiter selbst erklimmen

 

Wo Deutschland nach Jobs sucht

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Aktuelle Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass wertet mehr als 15.000 Jobbörsen-Bewertungen aus und ermittelt beste Jobbörsen auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Selten standen deutsche Arbeitgeber vor größeren Herausforderungen, was ihre Mitarbeitersuche betrifft: demografischer Wandel, Fachkräftemangel und zunehmend wählerische Kandidaten. Zu diesen schwierigen Rahmenbedingungen gesellt sich ein Dickicht an möglichen Rekrutierungskanälen, zu dem alleine mehr als 1.200 Online-Jobbörsen gehören – fast unmöglich hier den Überblick zu behalten. Licht in dieses Anbieter-Dunkel bringt die Nutzerumfrage Jobbörsen-Kompass, eine Initiative des HR-Fachportals Crosswater-Job-Guide. Seit April 2016 wurden hierfür mehr als 15.000 detaillierte Bewertungen von Job-Suchern gesammelt und nun ausgewertet. Die Ergebnisse: Aus Kandidatensicht liegt StepStone gefolgt von XING und Indeed bei den Generalisten-Jobbörsen vorne. Staufenbiel Institut führt das Ranking bei den Spezialisten-Anbietern vor ABSOLVENTA und UNICUM an. Bei den Jobsuchmaschinen ist Kimeta vor Jobrapido und Jobbörse.de aus Sicht der Kandidaten die beste Anlaufstelle für eine erfolgreiche Jobsuche. Bester Newcomer der Recruiting-Szene ist indes die Spezialisten-Jobbörse foodjobs, die sich an den Arbeitsmarkt in der Lebensmittel-Branche richtet.

Ferienjobs in Deutschland: Büro statt Palmenstrand?

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Laut aktueller Umfrage der Stellensuchmaschine Jobrapido stehen soziale Netzwerke und Online-Jobportale bei der Arbeitssuche hoch im Kurs – insbesondere, wenn es um Ferienjobs geht. Hierbei würde eine große Mehrheit der Befragten den Ferienjob als Sprungbrett in eine reguläre Nebenjobtätigkeit verwenden wollen. Bürotätigkeiten freuen sich besonderer Beliebtheit.

 

RIP Simply Hired: Auch im Silicon Valley herrscht Wettbewerb – mit Siegern und Verlierern

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Auch wenn das Silicon Valley als Hot-Spot der Internet-Startups und Zentrum der Web-Innovationen gilt, herrschen dort zumindest mittelfristig auch die Regeln des banalen, kapitalistischen Wettbewerbs. Quasi Competition 1.0. Diesen Regeln musste jetzt die Jobsuchmaschine Simply Hired Tribut zollen. Die Wettbewerbsfähigkeit, im Vergleich mit der reichweitenstarke Jobsite Indeed.com (aus Austin, Texas), nahm immer mehr ab, die Festplatten der Simply Hired Server drehten sich immer langsamer. Nun kommt der Stillstand. Das digitale Begräbnis, RIP.

Das schwierige Nebeneinander von Arbeit und Familienleben

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Die Familie im Mittelpunkt: Wie können Unternehmen Mitarbeitern ein ausgeglichenes Familienleben ermöglichen?

Jüngste Umfragen der Stellensuchmaschine Jobrapido unterstreichen, dass deutschen Arbeitnehmern viel an der Familie liegt. Doch zeigen sie auch, dass klassische Maßnahmen wie Kinderbetreuung und Home Office-Lösungen weit weniger gefragt sind, als häufig angenommen.

Am Sonntag, den 15. Mai 2016, findet zum 23. Mal der „Internationale Tag der Familie“ statt. Dieser durch die Vereinten Nationen ins Leben gerufene Tag soll weltweit an die Familie als grundlegende Einheit der Gesellschaft sowie an Gleichberechtigung, Rechte von Kindern und Frauen und den Schutz vor staatlichen Eingriffen in die Familie erinnern. Und auch in der modernen Arbeitswelt kommt der Familie, insbesondere der Vereinbarkeit von Job und Familienleben, eine immer größere Bedeutung zu. Arbeitgeber bieten immer häufiger Möglichkeiten zur Kinderbetreuung und insgesamt familienfreundliche Arbeitsbedingungen. Wie wichtig das Thema Familie auch für Arbeitnehmer in Deutschland ist, zeigen die Ergebnisse jüngster Umfragen der Stellensuchmaschine Jobrapido.

Mehrheit würde auswandern: Bye bye, Deutschland?

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Jobrapido-Umfrage zum Arbeiten im Ausland

 

Laut einer Umfrage von Jobrapido würde die Mehrheit der Deutschen für eine höhere Lebensqualität oder einen besseren Job auswandern. Am Leben im Ausland reizt sie vor allem die Chance auf ein neues Leben sowie das Sammeln neuer Erfahrungen – beispielsweise in Australien oder Italien.

 

Online-Personal-Recruiting auf RecSpec.de: Erste PrePaid Online-Jobbörse mit erfolgsorientierter Bezahlung

Joe Ben Fradj
Joe Ben Fradj
  • Größtes Job-Gruppennetzwerk auf Facebook mit über 500.000 Mitgliedern, davon 300.000 Studenten
  • Lieferung von qualitativ hochwertigen Bewerbungen in kürzester Zeit

Teure, langwierige und erfolglose Personalsuche war gestern. RecSpec ist die einzige PrePaid Online-Jobbörse mit erfolgsorientierter Bezahlung: Die Anzeigenschaltung ist kostenlos und es wird ausschließlich pro erfolgreich eingegangener Bewerbung bezahlt. Stellenangebote sind für alle Berufe und Vertragsformen unbegrenzt möglich. Bei der Suche von Praktikanten entstehen weder Kosten für die Schaltung noch für die Bewerbungseingänge.

Der deutsche Arbeitnehmer: Familienmensch und Frühaufsteher

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Jobrapido-Umfrage zu Erwartungen an Arbeitgeber

Wie eine Umfrage von Jobrapido zeigt, haben Jobsuchende in Deutschland ganz bestimmte Erwartungen an ihre zukünftigen Arbeitgeber: Sie möchten Arbeit und Familie vereinen können, Weiterbildungschancen wahrnehmen und legen Wert auf gesunde Ernährung – auch in der Kantine.

Jobsuche im Internet: Die meisten Stellenangebote gibt es im IT-Sektor

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Analyse von Jobrapido, der weltweit führenden Job-Suchmaschine, zeigt mehr als 900.000 freie Stellen in den drei Top-Kategorien – davon mehr als 400.000 Angebote in Informatik-Berufen

In welchem Berufsfeld gibt es die meisten Jobangebote für Stellensuchende und Berufseinsteiger in Deutschland? Welche Trends sind in anderen europäischen Ländern zu beobachten? Jobrapido ging diesen Fragen mit einer Analyse der von November 2015 bis Januar 2016 bei der Job-Suchmaschine veröffentlichten Jobangebote nach. Jobrapido ist in 58 Ländern aktiv und hat 60 Millionen registrierten Nutzer sowie monatlich 35 Millionen Unique User.

Die Deutschen und der Job: auf die Balance kommt es an

Rob Brouwer
Rob Brouwer

Jobrapido Befragung zum deutschen Arbeitsmarkt

Jobrapido-Erhebung mit 2500 deutschen Teilnehmern zeigt die Bevorzugung klassischer Kriterien wie Work-Life-Balance, Gehalt und Wohnortnähe bei der Jobsuche

Eine Befragung von Jobrapido, der weltweit führenden Suchmaschine für Stellenangebote, zeigt die Bedeutung einer ausgewogenen Work-Life-Balance für die deutschen Arbeitnehmer. Über 53 Prozent der Befragten halten dies für das wichtigste Kriterium. Mehr als 55 Prozent werten das Gehalt als maßgeblichsten Faktor für die Zufriedenheit im Job – genauso viele die Nähe des Arbeitsplatzes zum Wohnort. Kaum eine Rolle spielt hingegen die Möglichkeit, Dienstreisen ins Ausland zu unternehmen sowie die Größe des Arbeitgebers.