Julia Leitl

Griechenlands Gehaltsschere zwischen Stadt und Land liegt bei mehr als 40 Prozent

Dr. Julia Leitl
Dr. Julia Leitl

Kienbaum veröffentlicht Studie zur Vergütung in Griechenland

  • In Athen werden Mitarbeiter am besten bezahlt
  • Geschäftsführer verdienen im Schnitt 83.000 Euro
  • 70 Prozent der Mitarbeiter erhalten eine variable Vergütung

Die Schere zwischen den Gehältern der Athener Stadtbevölkerung und den Bewohnern ländlicher Regionen wie Zentralgriechenland und Thessalien geht weit auseinander: Während die Athener rund ein Zehntel mehr als der griechische Durchschnitt verdienen, liegt die Landbevölkerung etwa ein Drittel unter dem Durchschnitt. Derzeit verdienen Geschäftsführer in Griechenland durchschnittlich 83.000 Euro im Jahr. Führungskräfte erhalten im Schnitt 53.000 Euro und Spezialisten 23.000 Euro. Das sind Ergebnisse des Kienbaum-Vergütungsreports für Griechenland. Darin analysiert die Personal- und Managementberatung Kienbaum erstmals die Vergütungsdaten von rund 2.200 Positionen aus griechischen Unternehmen.

Kienbaum legt Studie zur Vergütung in IT-Funktionen vor: ITler können mit 3,2 Prozent mehr Gehalt rechnen

  • Dr. Julia Leitl
    Dr. Julia Leitl

    IT-Führungskräfte verdienen im Schnitt 111.000 Euro jährlich

  • Große Unternehmen zahlen fast 50 Prozent mehr Gehalt
  • Münchens IT-Gehälter sind die höchsten

Die Gehälter von ITlern in Deutschland entwickeln sich weiter positiv: IT-Führungskräfte verdienen in diesem Jahr drei Prozent mehr und Spezialisten in der IT 3,3 Prozent mehr als im Vorjahr – über alle Positionen hinweg liegt die Gehaltssteigerung bei 3,2 Prozent. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 111.000 Euro im Jahr, Spezialisten 64.000 Euro und Sachbearbeiter erhalten durchschnittlich ein Jahresgehalt in Höhe von 46.000 Euro. Dies geht aus dem diesjährigen Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in IT-Funktionen“ der Personal- und Managementberatung Kienbaum hervor. Dafür hat Kienbaum die Daten von 1.750 Führungspositionen und knapp 7.000 Spezialisten und Sachbearbeitern in mehr als 540 Unternehmen untersucht.