KfW

Personalwechsel: Last Exit Gerresheim

Quelle: PERSONALintern.de

Dr. Christian Fischer

Fischer tritt als Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG zurück
Dr. Christian Fischer, Vorsitzender des Vorstands der Gerresheimer AG (Düsseldorf), hat den Hersteller von Primärverpackungen aus Spezialglas und Kunststoffen mit sofortiger Wirkung (05.02.2018) verlassen. Er hat aus persönlichen Gründen um die einvernehmliche vorzeitige Beendigung seiner Tätigkeit gebeten. Die Entscheidung beruht nicht auf unterschiedlichen Vorstellungen zur strategischen Ausrichtung oder der wirtschaftlichen Entwicklung der Gesellschaft. Die Geschäfte der Gesellschaft werden bis zu einer Neubesetzung der Position des Vorsitzenden von den übrigen drei Mitgliedern des Vorstands geführt. Die Funktion des Vorstandssprechers übernimmt interimistisch der Finanzvorstand Rainer Beaujean.

Personalwechsel bei EWE, FAZ, KfW, Königsteiner & Co

Autor: Bernd Gey, Personalintern

EWE AG: Mit neuem Personalvorstand ist der Vorstand komplett
Dr. Urban Keussen
(52) verantwortet künftig – geplant ist sein Eintritt zum 1. März 2018 – das Ressort Technik im Vorstand des Energieunternehmens EWE AG (Oldenburg). Er ist aktuell stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes beim niederländischen Übertragungsnetzbetreiber TenneT und Vorsitzender der Geschäftsführung dessen deutscher Tochtergesellschaft TenneT TSO. Der künftige EWE-Vorstandsvorsitzende Stefan Dohler hat den Aufsichtsrat darüber informiert, dass er sein Amt bereits am 12. Januar 2018 antreten wird. Der genaue Eintrittstermin des neuen EWE-CEO stand bislang noch nicht fest (PERSONALintern 45/2017).

Personalszene: Wechsel bei Banken, Immobilien, Pharmazie

Autor Bernd Gey, PERSONALintern

picture_Wiedenfels_STADA Arzneimittel AG
Dr. Matthias Wiedenfels
, seit 2013 Vorstand Unternehmensentwicklung & Zentrale Dienste des Generikakonzerns STADA Arzneimittel AG (Bad Vilbel) und in dieser Funktion für die Bereiche Unternehmensentwicklung, Portfolio Management, Personal, Recht, Patente, Compliance, Risikomanagement sowie für Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle zuständig, bleibt voraussichtlich bis Ende 2020 im Amt. Sein bisheriger Vertrag wäre Ende des Jahres ausgelaufen und wurde nun frühzeitig verlängert. Der Jurist kam 2009 zu Stada und war in verschiedenen Positionen im Management tätig und verantwortete unter anderem die Bereiche Personal und Risikomanagement.

Goldrock, nein danke! Frauenförderung der KfW holt Deutschen Personalwirtschaftspreis

Thomas Sattelberger
Thomas Sattelberger

Köln. Die Wahl am Sonntag entscheidet auch über die künftige Arbeitsmarktpolitik. Doch die Gewinner des Deutschen Personalwirtschaftspreises überlassen nicht den Politikern das Feld, sondern greifen selbst gesellschaftlich relevante Themen wie den Anteil der Frauen in Führungspositionen auf. Die nationale Förderbank KfW holte mit ihrem Konzept für mehr Gender Balance die begehrte Trophäe. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Deutsche Telekom mit einem gelungenen Security-Awareness-Training und die Firma Dornseif mit „Dreamwork“, einem ganzheitlichen Ansatz für Personalarbeit.

1/4 der KfW-Berater sind zum Subventionsbetrug bereit

Sabine Hutter

Schon vor einiger Zeit hat das Gründerlexikon darüber berichtet, dass die KfW neue Vorschriften festgelegt hat, mit der sie ihre in der KfW-Beraterbörse eingetragenen Berater ärgert. Sie müssen regelmäßig zwei aktuelle Referenzen nachweisen, um ihre Listung in der Börse aufrecht erhalten zu können (mehr dazu lesen Sie hier und hier). Schon damals haben wir festgestellt, dass die Berater dadurch immer mehr unter Druck geraten, da ihnen die KfW vorschreibt, wie viele Beratungen sie durchführen müssen, um ihre Zulassung zu behalten. Wir haben uns gefragt, wie viele Berater wohl bereit sind, illegale Wege zu beschreiten, um ihre Listung in der KfW-Beraterbörse nicht zu verlieren. Daher haben wir uns dazu entschieden, die Redlichkeit der deutschen Gründerberater zu testen.