Krankenhäuser

Deutsche Krankenhäuser: Gute Ausstattung, wenig Personal

Dr. Susanna Kochskämper, Senior Economist für Soziale Sicherung

Im internationalen Vergleich sind deutsche Krankenhäuser mit Intensivbetten und Beatmungsgeräten sehr gut ausgestattet. Bei der Anzahl der Ärzte und Pfleger rangiert Deutschland jedoch nur im Mittelfeld, zeigt eine neue IW-Studie.

Deutsche Krankenhäuser sind im internationalen Vergleich hervorragend ausgestattet, zeigt eine neue IW-Studie. Demnach stehen in den fast 2.000 Krankenhäusern bundesweit knapp 500.000 Betten bereit, das entspricht 6 Betten je 1.000 Einwohner. Damit verfügt die Bundesrepublik hinter Japan und Korea über die dritthöchste Bettendichte weltweit. Zum Vergleich: Italien kommt auf von 2,6 Betten je 1.000 Einwohner, Großbritannien auf 2,1.

Medi-Jobs hilft bei der Suche nach dem richtigen Personal zur Bekämpfung der Corona-Krise

Können Unternehmen aus der Personalbranche einen Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Krise leisten? Medi-Jobs (https://www.medi-jobs.de) ist mit rund 260.000 Besuchern monatlich eine der wichtigsten Jobbörsen im Gesundheitswesen und möchte es zumindest versuchen.

Deshalb bieten wir ab sofort unsere besonders reichweitenstarken Premiumanzeigen kostenlos an – für alle Unternehmen, die personelle Unterstützung in der täglichen Auseinandersetzung mit COVID-19 brauchen. Für Krankenhäuser, die mehr Pflegepersonal benötigen. Für Labore, die auf der Suche nach einer zusätzlichen MTLA sind. Oder auch für Gesundheitsämter, die aktuell in jeder Hinsicht mehr Manpower gebrauchen können. Überall da also, wo die Helden des Alltags aus dem Gesundheitswesen im Einsatz sind.

Ärztin

Gehälter in Krankenhäusern steigen um knapp 3 Prozent

Julia Zmitko
Julia Zmítko

Kienbaum-Studie zur Vergütung von Führungs- und Fachkräften in Krankenhäusern

Gummersbach. Wer in einem Krankenhaus in Deutschland arbeitet, kann sich über eine deutliche Gehaltserhöhung freuen: Die Krankenhäuser haben im Vergleich zum Vorjahr die Saläre ihrer nichtärztlichen Führungskräfte um durchschnittlich 2,8 Prozent und die der Ärzte um 2,9 Prozent angehoben. Das ergab der Vergütungsreport „Ärzte, Führungskräfte & Spezialisten in Krankenhäusern“ der Managementberatung Kienbaum, in den die Daten von 2.627 Mitarbeitern aus 100 Krankenhäusern eingeflossen sind. Die Gehälter von Krankenhaus-Geschäftsführern steigen um 2,3 Prozent, während im Vergleich dazu beispielsweise die Chef-Saläre in der IT-Branche in diesem Jahr um 3,7 Prozent angehoben wurden.

Kienbaum-Studie zur Vergütung in Krankenhäusern: Chefarzt verdient doppelt so viel wie Krankenhausmanager

Christian Näser, Kienbaum

Gummersbach. 2010 Die Gehälter von Führungskräften in Krankenhäusern variieren stark: Während Chefärzte mit durchschnittlich 266.000 Euro im Jahr vergütet werden, verdienen ihre Geschäftsführer- und Vorstandskollegen 120.000 Euro weniger. Damit erhalten nichtärztliche Führungskräfte im Schnitt nur rund halb so viel wie in einer vergleichbaren Position in einem Wirtschaftsunternehmen. Dies sind Ergebnisse der Vergütungsstudie „Führungs- und Fachkräfte in Krankenhäusern“ der Managementberatung Kienbaum, zu der die Daten von 2.055 Positionen aus 184 Krankenhäusern erhoben wurden. „Die eklatanten Gehaltsunterschiede machen einen Wechsel vom Krankenhaus in reine Wirtschaftsunternehmen vor allem für Nachwuchsführungskräfte attraktiv. Die Optimierung ihrer Vergütungssysteme ist für Krankenhäuser unumgänglich, um die Mitarbeiter langfristig binden zu können“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Christian Näser.