Ludger Wößmann

Pia Pinger promoviert mit preiswürdiger bildungsökonomischer Dissertation

Pia Dovern-Pinger
Pia Dovern-Pinger

Bildungsökonomischer Ausschuss des Vereins für Socialpolitik und Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung würdigen Pia Pinger für die beste bildungsökonomische Dissertation

  • Dissertation belegt: Bildung ist Schlüssel zum persönlichen Erfolg und zur gesellschaftlichen Chancengleichheit
  • Bildungsökonomischer Ausschuss verleiht zum ersten Mal den Preis für die beste bildungsökonomische Dissertation
  • Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro wird von der Roland Berger Stiftung für europäische Unternehmensführung gestiftet

Bessere Bildung bedeutet höheres Einkommen – ifo-Bildungsökonom Wößmann zur neuen PIAAC-Studie

Prof. Dr. Ludger Wössmann
Prof. Dr. Ludger Wößmann

München – Soeben hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die Ergebnisse der PIAAC-Studie – „Programme for the International Assessment of Adult Competencies“ – veröffentlicht, die Grundkompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich testet. Wie schon die Schülerinnen und Schüler bei PISA schneiden auch die deutschen Erwachsenen im internationalen Vergleich nur mittelmäßig ab.

Schlechte Bildung gefährdet den Wohlstand – neues Buch der Bildungsökonomen Ludger Wößmann (ifo), Eric Hanushek (Stanford) und Paul Peterson (Harvard)

Eric Hanushek
Eric Hanushek

München – In dem soeben erschienenen Buch „Endangering Prosperity – A Global View of the American School” zeigt ifo-Forscher Ludger Wößmann zusammen mit ifo-Forschungsprofessor Eric Hanushek von der Stanford University und Paul Peterson von der Harvard University, dass schlechte Bildungsleistungen den zukünftigen Wohlstand gefährden. Sie analysieren das enttäuschende Abschneiden der meisten US-Bundesstaaten im internationalen Vergleich. Darauf aufbauend zeigen sie das riesige Potenzial für die US-Wirtschaft auf, das in einer Verbesserung der Bildungsleistungen im US-Schulsystem liegt.